Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wissenschaftler loben europäische Fallpauschalen

Donnerstag, 18. April 2013

dpa

Berlin – Die Fallpauschalensysteme in Europa sind dem US-amerikanischen Vergü­tungsmodell überlegen. Das meinen Wissenschaftler um Reinhard Busse, Leiter des Fachgebiets Management im Gesundheitswesen an der Technischen Universität Berlin. Sie vertreten ihre Auffassung in der April-Ausgabe der US-amerikanischen Fach­zeitschrift Health Affairs. Darin vergleichen sie die europäischen Systeme mit dem amerikanischen Vergütungsmodell.

„Die europäischen Länder Deutschland, England, Frankreich, die Niederlande und Schweden geben für Krankenhausbehandlungen einen deutlich geringeren Anteil des Bruttoinlandproduktes aus als die USA – bei einem sehr hohen gesundheitlichen Standard“, erklärte Wilm Quentin aus der Arbeitsgruppe.

Der Systemvergleich zeige, dass die USA „an einigen Stellen von den Erfahrungen der europäischen Systeme profitieren könnten“, so Quentin. Werde in den USA beispiels­weise ein Patient entlassen und zwei Tage später mit dem gleichen Krankheitsbild wieder eingeliefert, so könne das Krankenhaus dort erneut eine Fallpauschale abrechnen. In einem vergleichbaren Fall in Deutschland oder England könne das Krankenhaus nur dann eine neue Fallpauschale berechnen, wenn die Entlassung mehrere Wochen zurück liege.

„Ziel ist es, Krankenhäuser anzuhalten, Patienten erst dann zu entlassen, wenn sie wirklich genesen sind“, so Quentin. Generell zeige der Vergleich, dass die Vergütungs­systeme in vielen europäischen Staaten breitere, aktuellere und genauere Informationen heranzögen, um Fallpauschalen festzulegen. Dabei berücksichtigten sie auch eher den Schweregrad einer Erkrankung. „Im Ergebnis reflektieren die europäischen Fallpau­schalen daher besser die tatsächlichen Kosten“, so das Fazit der Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.05.17
Krankenhausreform: „Die Qualitätsdiskussion ist vergiftet“
Berlin – Experten haben die Auswirkungen des Krankenhausstrukturgesetzes (KHSG) auf die deutsche Krankenhauslandschaft diskutiert. Bemängelt wurden vor allem diverse Aspekte des fallpauschalisierten......
11.05.17
„Wir müssen mit dem hohen Dokumentations­aufwand leben“
Trier – Ärzte sind in Krankenhäusern alltäglich einem vermehrten wirtschaftlichen Druck ausgesetzt. Der nimmt immer weiter zu. Grund ist nicht zuletzt das DRG-System, das entsprechende Anreize setzt.......
11.05.17
„Wir kommen um die Bürokratie nicht herum“
Essen – Der ökonomische Druck, den viele Krankenhausärzte in ihrem Alltag spüren, ist groß. Die Ursache dieses Drucks sind die Anreize des DRG-Systems, das Leistungsausweitungen sowie Einsparungen bei......
16.02.17
Düsseldorf – Die belegärztliche Versorgung von Patienten droht, weiter ausgedünnt zu werden. Davor hat die OcuNet-Gruppe gewarnt, ein verbandlicher Zusammenschluss von 19 bundesweit tätigen......
09.02.17
Dresden – Die Krankenhäuser in Sachsen erhalten für das laufende Jahr mehr Geld. Das sieht eine aktuelle Vereinbarung zwischen Krankenkassen und der Krankenhausgesellschaft Sachsen über den......
03.02.17
Berlin – Krankenkassenverbände und Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) haben sich für das Jahr 2017 auf einen neuen Landesbasisfallwert für Berlin verständigt. Dieser steigt zum 1. Februar von......
01.02.17
Potsdam – Brandenburgs Krankenhäuser bekommen 2017 rund zwei Prozent mehr Geld pro Patient. Für jeden stationären Fall zahlen Krankenkassen in diesem Jahr im Durchschnitt 3.348 Euro, etwa 70 Euro mehr......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige