NewsVermischtesNeue Infobroschüren zu Medikamenten­abhängigkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neue Infobroschüren zu Medikamenten­abhängigkeit

Donnerstag, 18. April 2013

Hamm – Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) hat zwei Broschüren zum Thema Medikamentenabhängigkeit neu aufgelegt. Die Information „Immer mit der Ruhe… Nutzen und Risiken von Schlaf- und Beruhigungsmitteln“ soll Patienten dabei unterstützen, zusammen mit Ärzten eine sorgfältige Entscheidung über die Einnahme von Schlaf- und Beruhigungsmitteln zu treffen.

Das Handbuch „Gemeinsam mehr erreichen! Frauen, Medikamente, Selbsthilfe“ soll betroffenen Frauen Mut machen und bei der Gründung einer Selbsthilfegruppe für Frauen mit Medikamentenproblemen helfen. Der Band gibt Erläuterungen zu Arbeits­weisen in Gruppen und beschreibt wichtige Gruppenthemen. Er enthält außerdem Informationen zur Medikamentenabhängigkeit und Expertentipps für einen besseren Umgang mit Stress. „Wir möchten alle Frauen ermutigen, den Schritt zu mehr Unab­hängigkeit zu wagen“, so Gabriele Bartsch von der DHS.

Anzeige

Ärzte sollen bei der Verordnung mit abhängigkeitsverursachenden Schlaf- und Beruhigungsmitteln noch vorsichtiger vorgehen, denn eine zu hohe Dosis oder zu lange Einnahmezeit führe bei vielen dieser häufig verordneten Medikamente schnell zur Abhängigkeit, warnt die DHS.

Nach Auskunft der DHS verschreiben Ärzte Schlaf- und Beruhigungsmittel Frauen fast doppelt so häufig wie Männern. Zwei Drittel aller Medikamentenabhängigen seien Frauen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Berlin – Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), Josef Hecken, verspricht sich von der neuen anwendungsbegleitenden Datenerhebung wertvolle Informationen zum
Indikationsregister sollen klinische Studien ergänzen
30. November 2020
Amsterdam/Bonn –Die Malariamedikamente Chloroquin und Hydroxychloroquin, die zur Behandlung bestimmter Autoimmunerkrankungen wie Lupus erythematodes zugelassen sind, die zu Beginn der Pandemie aber
Hydroxychloroquin und Chloroquin: Arzneimittelbehörden warnen vor psychiatrischen Nebenwirkungen
24. November 2020
Berlin – Der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, hat darauf hingewiesen, dass das Therapiefeld der Arzneimittel für neuartige Therapien
AkdÄ: G-BA-Beschluss zur Qualitätssicherung bei Gentherapien sehr wichtig
24. November 2020
Boston – Kann der Wirkstoff Finasterid, der die Steroid-5alpha-Reduktase hemmt und damit möglicherweise die Konzentration eines Neurosteroids im Gehirn senkt, bei jungen Männern, die das Mittel zur
Androgenetische Alopezie: Erhöht Finasterid das Suizidrisiko?
20. November 2020
Berlin – Für den Einsatz des Gentherapeutikums Zolgensma bei Säuglingen und Kleinkindern mit spinaler Muskelatrophie (SMA) gelten künftig hohe Qualitätsstandards. Das teilte der Gemeinsame
Zolgensma: Hohe Qualitätsstandards, Bewertung im Dezember
13. November 2020
Bonn – Eine Behandlung mit Fluorchinolonen kann zu schweren Schäden an den Herzklappen führen. Zu den Folgen gehören Regurgitationen und Insuffizienzen der Mitral- oder Aortenklappe. Die Ergebnisse
Cave: Fluorchinolone können Herzklappen beschädigen
6. November 2020
Zürich – Seit in der Schweiz Paracetamoltabletten, wenn auch nur auf ärztliches Rezept, in einer verdoppelten Dosis von 1.000 mg angeboten werden, steigt die Zahl der ​Vergiftungsfälle. Dies kam
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER