Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neue Infobroschüren zu Medikamenten­abhängigkeit

Donnerstag, 18. April 2013

Hamm – Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) hat zwei Broschüren zum Thema Medikamentenabhängigkeit neu aufgelegt. Die Information „Immer mit der Ruhe… Nutzen und Risiken von Schlaf- und Beruhigungsmitteln“ soll Patienten dabei unterstützen, zusammen mit Ärzten eine sorgfältige Entscheidung über die Einnahme von Schlaf- und Beruhigungsmitteln zu treffen.

Das Handbuch „Gemeinsam mehr erreichen! Frauen, Medikamente, Selbsthilfe“ soll betroffenen Frauen Mut machen und bei der Gründung einer Selbsthilfegruppe für Frauen mit Medikamentenproblemen helfen. Der Band gibt Erläuterungen zu Arbeits­weisen in Gruppen und beschreibt wichtige Gruppenthemen. Er enthält außerdem Informationen zur Medikamentenabhängigkeit und Expertentipps für einen besseren Umgang mit Stress. „Wir möchten alle Frauen ermutigen, den Schritt zu mehr Unab­hängigkeit zu wagen“, so Gabriele Bartsch von der DHS.

Ärzte sollen bei der Verordnung mit abhängigkeitsverursachenden Schlaf- und Beruhigungsmitteln noch vorsichtiger vorgehen, denn eine zu hohe Dosis oder zu lange Einnahmezeit führe bei vielen dieser häufig verordneten Medikamente schnell zur Abhängigkeit, warnt die DHS.

Nach Auskunft der DHS verschreiben Ärzte Schlaf- und Beruhigungsmittel Frauen fast doppelt so häufig wie Männern. Zwei Drittel aller Medikamentenabhängigen seien Frauen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.09.17
Apothekerverband für Konsequenzen aus Krebsmittelskandal
Düsseldorf – Als Konsequenz aus dem Bottroper Skandal um gefälschte Krebsmedikamente fordern die Apothekerverbände ein neues Vergütungsmodell für die hoch spezialisierten Apotheken. Künftig dürfe nur......
04.09.17
EMA: Paracetamol mit verzögerter Freisetzung soll verboten werden
London – Die Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA möchte Paracetamol-Präparate mit verzögerter Freisetzung verbieten lassen. Anlass sind Überdosierungen, zu denen es jüngst in Schweden gekommen ist.......
31.08.17
Giftinformations­zentrum warnt vor Vergiftungen mit Methotrexat
Göttingen – Die Experten des Giftinformationszentrums (GIZ) Nord sind im vergangenen Jahr von Ärzten und Bürgern stark nachgefragt worden. 38.623 Anfragen haben die ärztlichen Berater 2016......
29.08.17
Methadon als Krebsmittel: Bundesregierung äußert sich zurückhaltend
Berlin – Über die Frage, ob Methadon als Krebsmedikament zum Einsatz kommen sollte, wird derzeit heftig gestritten. Die Bundesregierung äußert sich nun sehr zurückhaltend. „Die Annahme zur positiven......
20.08.17
Evolocumab: Bisher keine Hinweise auf kognitive Schäden durch PCSK9-Inhibitor
Boston – Die Behandlung mit dem PCSK9-Inhibitor Evolocumab, der das LDL-Cholesterin deutlich senkt, hat in einer randomisierten Studie (bisher) nicht zu kognitiven Schwächen bei den Patienten geführt,......
17.08.17
Krebsmittelbetrug: NRW verschärft Apothekenüberwachung
Bottrop/Düsseldorf – Im Skandal um einen Krebsmittelbetrug einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) die Apo­the­ken­über­wach­ung......
17.08.17
Methadon in der Krebstherapie: Nicht ohne Absprache mit dem Onkologen
Jena – Aufgrund aktueller Medienberichte ist das Interesse an D,L-Methadon derzeit außerordentlich groß. Es geht sogar so weit, dass Krebspatienten ohne Absprache mit ihrem Onkologen eine Therapie mit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige