NewsVermischtesNeue Infobroschüren zu Medikamenten­abhängigkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neue Infobroschüren zu Medikamenten­abhängigkeit

Donnerstag, 18. April 2013

Hamm – Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) hat zwei Broschüren zum Thema Medikamentenabhängigkeit neu aufgelegt. Die Information „Immer mit der Ruhe… Nutzen und Risiken von Schlaf- und Beruhigungsmitteln“ soll Patienten dabei unterstützen, zusammen mit Ärzten eine sorgfältige Entscheidung über die Einnahme von Schlaf- und Beruhigungsmitteln zu treffen.

Das Handbuch „Gemeinsam mehr erreichen! Frauen, Medikamente, Selbsthilfe“ soll betroffenen Frauen Mut machen und bei der Gründung einer Selbsthilfegruppe für Frauen mit Medikamentenproblemen helfen. Der Band gibt Erläuterungen zu Arbeits­weisen in Gruppen und beschreibt wichtige Gruppenthemen. Er enthält außerdem Informationen zur Medikamentenabhängigkeit und Expertentipps für einen besseren Umgang mit Stress. „Wir möchten alle Frauen ermutigen, den Schritt zu mehr Unab­hängigkeit zu wagen“, so Gabriele Bartsch von der DHS.

Anzeige

Ärzte sollen bei der Verordnung mit abhängigkeitsverursachenden Schlaf- und Beruhigungsmitteln noch vorsichtiger vorgehen, denn eine zu hohe Dosis oder zu lange Einnahmezeit führe bei vielen dieser häufig verordneten Medikamente schnell zur Abhängigkeit, warnt die DHS.

Nach Auskunft der DHS verschreiben Ärzte Schlaf- und Beruhigungsmittel Frauen fast doppelt so häufig wie Männern. Zwei Drittel aller Medikamentenabhängigen seien Frauen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Paris – Frankreichs Behörde für Arzneimittelsicherheit (ANSM) warnt vor möglichen Nebenwirkungen des Malariamittels Hydroxychloroquin oder des HIV-Medikaments Kaletra bei COVID-19-Erkrankten. Bei mit
Experimentelle Therapien: Frankreichs Arzneimittelbehörde warnt vor Nebenwirkungen
25. März 2020
Frankfurt am Main – Deutsche Kardiologen warmen vor dem versuchsweisen Einsatz des Malariamittels Chloroquin in Kombination mit dem Antibiotikum Azithromycin bei COVID-19-Patienten. Sie reagieren
Warnung vor vorzeitigem Einsatz von Chloroquin-Azithromycin-Kombinationstherapie gegen COVID-19-Infektionen
18. März 2020
Amsterdam – Der erneute Fall einer schweren Leberschädigung, die eine Transplantation erforderlich gemacht hat, veranlasst den Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC) der Europäischen Arzneimittel-Agentur
EMA: Ulipristal nicht mehr zur Behandlung von Uterusmyomen anwenden
10. März 2020
Berlin – 21 Partner – darunter 13 Universitätskliniken – wollen im Rahmen des Verbundprojektes „POLAR_MI“ (Polypharmazie, Arzneimittelwechselwirkungen und Risiken) die Versorgung von Patienten mit
Forschungsprojekt zu mehr Sicherheit bei Polymedikation
4. Februar 2020
Berlin – Eine Leberzirrhose bei einem Patienten kann bekanntlich den Stoffwechsel und die Dosis-Wirkungsbeziehung von Arzneimitteln verändern und das Risiko von Nebenwirkungen erhöhen. Eine
Leberzirrhose: Empfehlungen zur sicheren Anwendung von Arzneimitteln
4. Februar 2020
Berlin – Die Apotheken in Deutschland haben mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen von Arzneimitteln als je zuvor an die Arznei­mittel­kommission der Deutschen Apotheker (AMK) gemeldet. Diese erhielt
Apotheken melden mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen bei Arzneimitteln
4. Februar 2020
Frankfurt – Das digitale Arzneimittel-Fälschungs-Schutzsystem „securPharm“ zieht nach einem Jahr ein positives Zwischenfazit: Mit mehr als einer Milliarde Arzneimittelpackungen und täglich mehr als
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER