NewsPolitikGruppen­psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen wird erleichtert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gruppen­psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen wird erleichtert

Donnerstag, 18. April 2013

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat am Donnerstag zwei Regelungen zur Gruppentherapie aktualisiert und vereinfacht. Die beschlossenen Änderungen der Psychotherapie-Richtlinie beinhalten zum einen die Verringerung der Mindestteilnehmerzahl in der tiefenpsychologisch fundierten und analytischen Gruppentherapie von Kindern und Jugendlichen von sechs auf drei Teilnehmer.

G-BA-Vorsitzender Josef Hecken wies darauf hin, dass die Bundesspsycho­thera­peutenkammer eine Verringerung der Gruppengröße auf zwei Teilnehmer gefordert hatte. Damit habe sie sich nicht durchsetzten können.

Eine weitere Änderung der Psychotherapie-Richtlinie sieht vor, dass eine Verhal­tens­therapie künftig auch als alleinige Gruppentherapie, und nicht nur in Verbindung mit Einzeltherapie zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erbracht werden kann.

Anzeige

„Die Verringerung der Mindestteilnehmerzahl für die Gruppentherapie trägt alters­spezifischen Entwicklungsbedingungen und den besonderen therapeutischen Erfordernissen bei Diagnosen wie ADHS, Autismus oder Verhaltensstörungen Rechnung. Die weitere Änderung der Richtlinie vollzieht die konzeptionelle Weiterentwicklung der verhaltenstherapeutischen Gruppentherapie nach und verankert diese in der Versorgung von GKV-versicherten Patienten“, sagte Harald Deisler, unparteiisches Mitglied im G-BA und Vorsitzender des Unterausschusses Psychotherapie.

Des weiteren lagen dem G-BA ein Antrag der Patientenvertretung vor, die Richtlinien dahin gehend zu ändern, dass in den psychoanalytisch begründeten Verfahren auch die Kombination von Gruppen- und Einzeltherapie möglich sein müsste. Dieser Antrag wurde an den Unterausschuss Methodenbewertung übergeben.

Ebenso wurde ein Antrag, die Aufnahme der Systemischen Therapie in den GKV-Leis­tungskatalog prüfen zu lassen, an den Unterausschuss Methodenwertung übergeben. „Das Prüfverfahren kann acht Monate in Anspruch nehmen oder auch zehn Jahre“, sagte Hecken. Die Systemische Therapie wurde bereits 2008 vom Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie wissenschaftlich anerkannt und wartet seitdem auf Prüfung durch den G-BA.

© pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2020
Berlin – Obwohl die Gruppenpsychotherapie für viele Patienten Vorteile bietet und ihre Wirkung wissenschaftlich belegt ist, wird sie zwar im stationären Bereich häufig eingesetzt, im ambulanten
Psychotherapeuten stellen Vorteile von Gruppentherapien heraus
10. Juni 2020
Berlin – Betroffene sexueller Gewalt müssen nach Angaben der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) zu lange auf Geld aus dem „Fonds für sexuellen Missbrauch“ (FSM) warten. Nach Informationen
Sexueller Missbrauch: Kritik an zu langen Wartezeiten der Gelder für Betroffene
3. Juni 2020
Mainz – In der Coronakrise haben sich Psychotherapien zeitweise nur mit Hilfe von Videotechnik fortsetzen lassen. Angesichts dessen führte die Pandemie zu einem regelrechten Digitalisierungsschub bei
Digitalisierungsschub bei Psychotherapeuten
12. Mai 2020
Berlin – Zwei Drittel der Psychotherapeuten schätzen die Wirksamkeit einer Videobehandlung im Vergleich zum persönlichen Kontakt als schlechter ein. Das ergab eine Blitzumfrage der Deutschen
Psychotherapeuten sehen Videobehandlung nicht als „Goldstandard“
22. April 2020
Berlin – Eine psychologische Betreuung für Ärzte und Pflegepersonal, die COVID-19-Patienten betreuen, fordert die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Eine
COVID-19: Bessere psychologische Versorgung der Behandler nötig
3. April 2020
München − Angesichts zunehmender psychischer Belastungen während der Coronakrise hat die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) ein Unterstützungsangebot gestartet. Hunderte
Videosprechstunden zur psychotherapeutischen Unterstützung
1. April 2020
Berlin – Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) hat den Report Psychotherapie 2020 vorgelegt. Der 64-seitige Bericht vereint Fakten und Zahlen zur Versorgung psychisch kranker Menschen und
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER