NewsMedizinGen-Blockade könnte Regeneration des Herzmuskels wiederherstellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gen-Blockade könnte Regeneration des Herzmuskels wiederherstellen

Donnerstag, 18. April 2013

Dallas – US-Forscher haben das Gen entdeckt, das kurz nach der Geburt die Regenerationsfähigkeit des Herzmuskels beendet. Durch das Ausschalten des Gens konnten die Forscher bei Mäusen die Fähigkeit zur Selbstreparatur des Herzmuskels erhalten. Die Studie in Nature (2013; doi: 10.1038/nature12054) weist auf neue Möglichkeiten zur Nachbehandlung des Herzinfarktes hin.

Bei niederen Wirbeltieren werden Herzmuskelzellen nach einer Verletzung durch Proliferation benachbarter Zellen ersetzt. Bei Säugetieren geht diese Fähigkeit in den ersten Tagen nach der Geburt verloren. Genauer gesagt wird sie in den Herzmuskel­zellen aktiv unterdrückt. Das Team um Hesham Sadek vom Southwestern Medical Center in Dallas kann jetzt belegen, dass in den Herzmuskelzellen ab den ersten Tagen nach der Geburt der Transkriptionsfaktor Meis1 vermehrt gebildet wird. Die Expression bleibt über die gesamte Lebensphase erhöht.

Die Entfernung von Meis1 aus Herzmuskelzellen der Maus hatte zur Folge, dass das postnatale proliferative Fenster verlängert wurde. Die Fähigkeit der Mäuse, Herz­muskelschäden ohne Narbenbildung zu reparieren blieb dann lebenslang erhalten. Auch bei erwachsenen Mäusen konnte durch Blockade von Meis1 die Mitosefähigkeit der Herzmuskelzellen wieder hergestellt werden – ohne erkennbare negative Auswirkungen auf die Herzfunktion. Im Gegensatz dazu kann die vermehrte Bildung von Meis1 bei neugeborenen Tieren die Regenerationsfähigkeit frühzeitig abschalten.

Anzeige

Die Ergebnisse belegen, dass Meis1 für den Verlust der Regenerationsfähigkeit in den ersten Lebenstagen verantwortlich ist. Eine gezielte Blockade wäre durch sogenannte siRNA (Small interfering RNA) im Prinzip auch beim Menschen möglich. Sie käme in der Postinfarktphase infrage, wenn der geschädigte Muskel mangels Regenerationsfähigkeit der Muskelzellen durch eine bindegewebige Narbe ersetzt wird. Dieses „Remodeling“ führt zu einer verminderten Pumpfunktion, die als ischämische Herzinsuffizienz die Lebenserwartung der Patienten verkürzt.

Ob eine solche Therapie sicher wäre, ist unklar. Meis1 gehört zu den Homeobox-Genen, die nicht nur in der embryonalen Entwicklung von Bedeutung sind. Sie spielen auch bei Krebserkrankungen eine Rolle. Es könnte deshalb kein Zufall sein, dass die Aktivität von Meis1 nach der Geburt lebenslang unterdrückt wird.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Zum Nutzen der CT-Angiografie (CTA) und des Stress-MRT in der Diagnostik von Koronaren Herzkrankheiten (KHK) gibt es „aussagekräftige Evidenz“. Das ist das Ergebnis einer systematischen
IQWiG hält Nutzenbewertung für nichtinvasive KHK-Diagnostik für sinnvoll
1. Juli 2020
Boston – Erwachsene, die häufig Vollkornprodukte, Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse verzehrten und die Aufnahme von rotem und verarbeitetem Fleisch und zuckerhaltigen Getränken einschränkten,
Studie: Bestimmte Ernährungsmuster können Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermeiden
3. Juni 2020
London − Das PR-Intervall, das im Elektrokardiogramm (EKG) die Dauer der Signalleitung von den Vorhöfen über den atrioventrikulären (AV)-Knoten in His-Bündel und Purkinje-Fasern anzeigt, ist
Kardiologie: Mehr als 200 Genvarianten beeinflussen das PR-Intervall im EKG
17. April 2020
New York und Kansas City − Eine frühzeitige Revaskularisierung mit Stent oder Bypass ist bei Patienten mit stabiler Angina pectoris mit erhöhten prozeduralen Risiken verbunden. Sie verbessert
Stabile Angina: Revaskularisierung schützt (anfangs) nicht vor Herzinfarkt, verbessert aber Lebensqualität
3. April 2020
Boston − Der häufige Verzehr von Tofu und Lebensmitteln, die höhere Mengen an Isoflavonen enthalten, war in 3 großen prospektiven Beobachtungsstudien mit einem leicht verminderten Risiko auf
Ernährung: Isoflavone und Tofu senken Herz-Kreislauf-Risiko
31. März 2020
New York − US-Forscher haben eine Methode entwickelt, um mit einem konventionellen Ultraschallgerät den Ausgangspunkt von Herzrhythmusstörungen zu ermitteln. In einer randomisierten Studie in
Herzrhythmusstörungen: Ultraschall lokalisiert die Auslöser
6. März 2020
Berlin – Internationale Leitlinien empfehlen, bei Patienten mit Verdacht auf eine myokardiale Ischämie eine nichtinvasive Untersuchung durchzuführen, bevor über eine Revaskularisierung entschieden
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER