NewsHochschulenCharité und Sorbonne gründen Virchow-Villermé Centre for Public Health
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité und Sorbonne gründen Virchow-Villermé Centre for Public Health

Freitag, 19. April 2013

Berlin/Paris – Die Charité –Universitätsmedizin Berlin und die Sorbonne Paris Cité haben im Rahmen deutsch-französischen Wissenschaftswoche in Paris das Virchow-Villermé Centre for Public Health gegründet. Hier sollen wissenschaftlich fundierte Entschei­dungshilfen für das öffentliche Gesundheitswesen und Gesundheitsmanagement in Deutschland und Frankreich erarbeitet werden. Ziel ist es, die Gesundheit unterschied­licher Gruppen der Bevölkerung gezielter zu fördern und Ungleichheiten aufzulösen.

Dazu soll das deutsch-französische Zentrum gemeinsame interdisziplinäre Forschungs­aufgaben im Bereich Public Health übernehmen, innovative Lehrangebote bereitstellen, den internationalen Austausch von Wissenschaftlern und Studierenden stärken sowie gemeinsame Forschungsaktivitäten fördern.

Das Virchow-Villermé Centre for Public Health wird eng mit dem World Health Summit kooperieren, auf dem Gebiet von Global Health als eine der wichtigsten internationalen Veranstaltungen gilt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) drängt darauf, den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) zügig auszubauen und dabei Expertise aus der Ärzteschaft einzubeziehen. „Nicht zuletzt mit Blick auf ein
Bundesärztekammer drängt auf schnellen Ausbau des Öffentlichen Gesundheitsdienstes
26. Juni 2020
Mainz – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz hat eine bessere Unterstützung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) angemahnt. Kammerpräsident Günther Matheis kritisierte, dass jahrelange
Kammer Rheinland-Pfalz fordert ärztlichen Tarifvertrag für den ÖGD
23. Juni 2020
Berlin – Ein neues elektronisches Meldesystem soll rund 170 medizinische Labore, 400 Gesundheitsämter und das Robert-Koch-Institut (RKI) miteinander verknüpfen. Ziel ist es, Meldungen über Infektionen
Elektronische Übermittlung beschleunigt Erfassung von Pandemiedaten
23. Juni 2020
Münster – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) fordert die politisch Verantwortlichen in Bund, Land, Städten und Landkreisen auf, die von der Bundesregierung vorgesehenen
ÄK Westfalen-Lippe will Pakt für Öffentlichen Gesundheitsdienst
18. Juni 2020
Stuttgart – Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat eine personelle Stärkung der Gesundheitsämter angekündigt. Das Coronavirus SARS-CoV-2 habe gezeigt, wie wichtig es
Kretschmann kündigt mehr Personal für Gesundheitsämter an
10. Juni 2020
Köln – Die Gesundheitsämter haben eine fehlende Einbindung bei der Planung der Corona-Warn-App der Bundesregierung kritisiert. Es gebe keine Schnittstelle zwischen der App und den Ämtern, sagte die
Gesundheitsämter kritisieren fehlende Einbindung bei Corona-Warn-App
8. Juni 2020
Esslingen – Um Kontaktpersonen von SARS-CoV-2-Infizierten besser ermitteln zu können, hat die Landesregierung Baden-Württemberg in den vergangenen Wochen die entsprechenden Teams in den
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER