NewsHochschulenBluttransfusion im Mutterleib am Universitätsklinikum Jena
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Bluttransfusion im Mutterleib am Universitätsklinikum Jena

Freitag, 19. April 2013

Jena – Mediziner an der Frauenklinik des Universitätsklinikums Jena (UKJ) haben erstmals in Thüringen einem ungeborenen Kind Blut übertragen. „Wäre die Blutarmut nicht behandelt worden, hätte das Ungeborene daran sterben können“, sagte Dietmar Schlembach von der Abteilung für Pränatale Diagnostik und Therapie der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am UKJ.

Dem Kind und der Schwangeren gehe es gut. Die werdende Mutter habe sich in der ersten Schwangerschaftshälfte mit einem Virus infiziert, diese Infektion habe die Blutbildung ihres Kindes gehemmt. Die Frau könne die Schwangerschaft aber jetzt voraussichtlich bis zum geplanten Entbindungstermin fortsetzen, so Schlembach.Die Ärzte hatten die Nabelschnur punktiert und die notwendige Menge frischen Blutes verabreicht.

Bisher hätten Schwangere mit diesen Problemen bis in andere Bundesländer fahren müssen, da eine solche invasive vorgeburtliche Behandlung in Thüringen nicht möglich war, erläuterte Schlembach weiter. „Dass dieser Eingriff jetzt auch am Perinatalzentrum Jena durchgeführt werden kann, verbessert die Betreuung für Risikoschwangere in Thüringen deutlich“, freute sich Ekkehard Schleußner, Direktor der Abteilung Geburtshilfe am UKJ.

Anzeige

Jährlich betreut das Team in der UKJ-Geburtshilfe rund 2.000 werdende Mütter, etwa 25 Prozent gelten als Risikoschwangere.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Berlin – Mehrere Fachgesellschaften haben ihre Empfehlungen dazu aktualisiert, was für Schwangerschaft und Geburt im Falle einer SARS-CoV-2-Infektion zu beachten ist. Die Erkenntnisse sind online
SARS-CoV-2: Empfehlungen für infizierte Schwangere aktualisiert
24. Juni 2020
Berlin – In Zeiten der COVID-19-Pandemie fokussieren sich Therapeuten in jüngster Zeit auf die Schlüsselfrage, wie die überschießende Immunantwort des Körpers abzuwenden wäre, wenn die ersten Linien
Extrakorporale Verfahren für COVID-19-Patienten bisher wenig genutzt
19. Juni 2020
Stanford/Kalifornien – Frauen, denen in den 90 Tagen vor dem Beginn einer Schwangerschaft Benzodiazepine verordnet wurden, hatten in einer Kohortenstudie ein erhöhtes Risiko auf eine
Studie: Benzodiazepine erhöhen Risiko auf Eileiterschwangerschaft
16. Juni 2020
Nottingham – Die Plazenta ist nicht wie bisher angenommen ein unbewegliches Organ an der Wand des Uterus. Es kommt vielmehr zu regelmäßigen „Kontraktionen“, die von der darüber liegenden
Schwangerschaft: Forscher entdecken natürliche „Pumpe“ für die Plazenta
12. Juni 2020
Berlin − Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) hat heute die erste S3-Leitlinie zur Sectio caesarea vorgelegt. Sie soll für mehr Klarheit sorgen, wann einer
Erste S3-Leitlinie zum Kaiserschnitt soll Entscheidung für Geburtsmodus erleichtern
3. Juni 2020
Parchim – Bei einer möglichen Übernahme des Krankenhauses Crivitz durch den Landkreis Ludwigslust-Parchim ist noch unklar, ob die Geburtenstation erhalten bleibt. Ein medizinisches Konzept, wie das
Erhalt der Geburtenstation bei Übernahme des Krankenhauses Crivitz unklar
25. Mai 2020
New York − Eine Serumtherapie, die die Immunität von rekonvaleszenten Personen auf akut Erkrankte übertragen soll, hat in der bisher größten Behandlungsserie die Überlebenschancen von
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER