NewsVermischtesOnline-Deutschkurse für ausländische Mediziner
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Online-Deutschkurse für ausländische Mediziner

Freitag, 19. April 2013

Regensburg – Mit einem Online-Deutschkurs für ausländische Mediziner will die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) einen Teil im Kampf gegen den Fachkräftemangel im Gesund­heitswesen beisteuern. Der von der Universität Regensburg entwickelte Kurs ist speziell auf die Bedürfnisse von internationalen Medizin-Studierenden und von berufstätigen Medizinern aus dem Ausland zugeschnitten.

Der vhb zufolge sind viele Kliniken dringend auf die Anwerbung von Ärzten aus dem Ausland angewiesen. Gleichzeitig kämen immer mehr ausländische Studierende zum Medizinstudium nach Deutschland. Allerdings hätten etwa die ausländischen Studieren­den nicht selten geringe deutsche Sprachkenntnisse – insbesondere im fachlichen Bereich, so die vhb.

Ausländische Ärzte: Wie viel Deutsch braucht ein Arzt?

Die Landesinitiative NRW zur berufsbezogenen Deutsch-Förderung will die Kommunikationskompetenz ausländischer Ärzte verbessern. Das Interesse daran ist groß. Die Zahl ausländischer Ärzte in Deutschland steigt kontinuierlich. 24 595 ausländische Ärzte waren 2011 hierzulande tätig und damit 3 039 mehr als 2010. 

Anzeige

Dies führe nicht nur zu Schwierigkeiten im Studium, sondern könne auch dramatische Folgen in der beruflichen Praxis haben. Nach Angaben der Deutschen Stiftung Patientenschutz lassen sich rund 20 Prozent der Behandlungsfehler in Deutschland auf Kommunikationsprobleme und Sprachverwirrungen zurückführen.

Trotzdem gibt es laut vhb bislang nur wenige Angebote, die sich speziell an Medizin­studierende, Ärzte und medizinisches Personal aus dem Ausland richten und auf die spezifischen Kommunikationsbedürfnisse im Gesundheitswesen vorbereiten. Abhilfe soll das neue Onlineangebot schaffen.

Der Kurs „Deutsch als Fremdsprache für Mediziner“ besteht aus zwölf Modulen, die sowohl die sprachlichen Kompetenzen schulen, als auch interkulturelle und ethische Aspekte aufgreifen. Mit Hilfe von Lese-, Hör- und Schreibübungen können die Teilneh­mer zudem ihre landeskundlichen Kenntnisse und ihren medizinischen Fachwortschatz erweitern.

Neben einem speziell auf Studierende ausgerichteten Modul liegen die Schwerpunkte auf der Arzt-Patienten-Kommunikation und dem klinischen Alltag. So wird beispielsweise auf die besonderen Schwierigkeiten mit „laiensprachlichen“ Krankheitsbezeichnungen eingegangen. Die Kurs-Übungen basieren auf authentischem Material: Fallbeispiele, Vorlesungsmitschnitte, Experten-Interviews und Fachtexte sollen hier die Sprachfertig­keiten schulen.

Alle Teilnehmer können – je nach Interessenslage und Ausbildungsabschnitt – sechs Module selbst auswählen. Bei Bestehen der ebenfalls online durchgeführten Modultests erwerben sie einen Schein mit Leistungspunkten beziehungsweise eine Teilnahmebestätigung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2020
Wiesbaden − Hessen hat 2018 und 2019 insgesamt 356 Approbationen an Ärzte erteilt, die ihren Hochschulabschluss in einem Drittland gemacht haben. Von diesen bestanden 309 eine spezielle
Hessen erteilt 356 Approbationen an Ärzte aus Drittstaaten
27. März 2020
Berlin − Wegen der Coronakrise wollen Bayern und Niedersachsen einem Bericht zufolge ausländischen Ärzten vorübergehend eine Arbeitserlaubnis erteilen. Wie das digitale Wirtschaftsmagazin
Bayern und Niedersachsen wollen ausländischen Ärzten befristete Arbeitserlaubnis erteilen
24. März 2020
Teheran − Obwohl vom iranischen Außenministerium bewilligt und von der Botschaft in Paris angekündigt, will der Iran angeblich nun doch kein Team der Ärzte ohne Grenzen (MSF) Team im Land. „Wir
Coronakrise: Iran will nun doch kein Team der Ärzte ohne Grenzen
23. März 2020
Havanna − Kubas größte Exportschlager sind nicht etwa Rum oder Zigarren, sondern etwas, was in der Coronakrise umso mehr zur Geltung kommt: Ärzte und Pfleger. Deren Entsendung ins Ausland ist
Kubas wichtigster Export: Mediziner helfen in Corona-Krise
5. März 2020
Dresden – In Sachsen gibt es wieder mehr berufstätige Ärzte. Deren Zahl stieg Ende 2019 um 336 auf rund 18.200, teilte die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer heute mit. Präsident Erik Bodendieck führte den
In Sachsen arbeiten wieder mehr Ärzte
2. März 2020
Wiesbaden – In der Gesundheits- und Krankenpflege werden mehr Fachkräfte aus dem Ausland anerkannt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wurden 2018 die Berufsabschlüsse von 10.350
Mehr Berufsabschlüsse aus dem Ausland anerkannt
18. Februar 2020
Berlin – Immer weniger Ärzte, die in Deutschland arbeiten, suchen sich im Ausland eine berufliche Neuorientierung. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD im
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER