Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Forschungs­ministerium fördert individualisierte Medizin

Montag, 22. April 2013

Johanna Wanka dpa

Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will künftig die individualisierte Medizin stärker fördern. Bis zu 100 Millionen Euro wird es für For­schungs- und Entwicklungsprojekte dieser Art im Zeitraum von 2013 bis 2016 geben. „Die individualisierte Medizin ist eines der vielversprechendsten Felder unserer modernen Medizin und eine der zentralen Herausforderungen der Gesundheits­forschung", sagte Bun­des­for­schungs­minis­terin Johanna Wanka heute in Berlin. Sie stellte dabei den Aktionsplan „Individualisierte Medizin: Ein neuer Weg in Forschung und Gesundheitsversorgung” vor.

Der Aktionsplan ist Teil des Rahmenprogramms Gesundheitsforschung der Bundes­regierung. Er besteht aus drei Säulen: Innerhalb der ersten Säule, „e:Med“, sollen die Lebens- und die Informationswissenschaften miteinander verbunden werden, um die computergestützte Archivierung, Analyse und Integration von Daten zu unterstützen.

In einer zweiten Säule sollen strategische Partnerschaften zwischen Wissenschaft und Gesundheitswirtschaft gefördert werden, um Forschungsergebnisse schnell in die klinische Praxis zu überführen. In einer dritten Säule werden Projekte gefördert, die sich mit den ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten der innovativen Forschungs­ansätze beschäftigen.

Möglichst schnell sollen durch die Förderung die Fortschritte in der Erforschung von Krankheitsursachen und neue diagnostische Technologien jede Patientenuntergruppe und für jeden einzelnen Patienten erreichen. Dabei sollen sie das höchstmögliche Maß an therapeutischer Wirksamkeit erzielen und unerwünschte Nebenwirkungen vermindern.

Das BMBF will Projekte entlang der gesamten Innovationskette unterstützen. "Wenn wir die individualisierte Medizin für eine bessere Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger fördern wollen, ist interdisziplinäre Zusammenarbeit und Vernetzung gefragt", erläuterte Wanka. „Dies muss von staatlicher Seite unterstützt werden“.

Als erste Maßnahmen des Aktionsplans kündigte die Bun­des­for­schungs­minis­terin den Start der Förderbekanntmachung „Innovationen für die individualisierte Medizin und des Ideenwettbewerbs Demonstratoren zur individualisierten Medizin" an. © ER/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

01.08.17
Biosensoren könnten personalisierte Antibiotikatherapie ermöglichen
Freiburg – Medikamente werden bekanntlich häufig so dosiert, dass jeder Patient die gleiche standardisierte Wirkstoffmenge erhält. Personalisierte Medikamententherapien, bei welchen die Dosis, die......
19.04.17
Universitätskliniken fordern Infrastruktur für personalisierte Medizin
Berlin – Der Verband der Universitätsklinika Deutschlands und der Medizinische Fakultätentag (MFT) unterstützen die Forderung des Forums Gesundheitsforschung, die Infrastruktur für die......
03.01.17
Personalisierte Tumortherapie: Forschung in Regensburg umstrukturiert
Regensburg – Die Regensburger Forschergruppe „Personalisierte Tumortherapie“ wird nach sechs Jahren Forschung am Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin (ITEM) ein eigener......
21.12.16
Umfrage: Deutsche würden persönliche Krankheitsdaten für bessere Therapie geben
Berlin – Die meisten Deutschen sind nach einer Umfrage bereit, persönliche Krankheitsdaten freizugeben, wenn damit bessere Therapieerfolge erzielt werden können. 71 Prozent würden ihre Daten zur......
20.06.16
Hochleistungs­computer ermöglicht Fortschritt für die personalisierte Medizin
Garching – Es ist möglich, anhand von Genom-Daten von Patientinnen zu erkennen, welche Standardmedikamente gegen Brustkrebs bei diesen Patientinnen nicht helfen können. Das berichtet ein europäisches......
11.04.16
Versorgung mit personalisierter Medizin in Deutschland verbesserungswürdig
Köln – Die Versorgung von Krebspatienten mit Präzisionsmedizin auf der Basis von genetischen Tests zu verbessern, fordert der Direktor der Klinik I für Innere Medizin der Uniklinik Köln, Michael......
29.02.16
Krebskongress 2016: Der Patient ist Teil des Behandlungsteams
Berlin – Ein Umdenken in der Krebsmedizin haben Onkologen auf dem 32. Deutschen Krebskongress gefordert, der am vergangenen Wochenende in Berlin zu Ende gegangen ist. Der mit über elftausend......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige