Vermischtes

Klinische Studien: Vorschläge zur Archivierung von Patientenakten

Montag, 22. April 2013

Berlin – Wie klassische Patientenakten von Studienteilnehmern elektronisch archiviert werden könnten, haben Wissenschaftler verschiedener Institutionen in einem gemein­samen Positionspapier umrissen. Beteiligt haben sich unter anderem die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, die TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Danach entstehen pro Krankenhausbett und Jahr Papierakten von rund einem Regal­meter. Die Kliniken müssten diese lange archivieren, was sehr teuer sei. Deshalb sei es in der Patientenversorgung weit verbreitet, die Patientenakten zu scannen. Die digitale Archivierung biete den großen Vorteil, Akten an verschiedenen Stellen gleichzeitig verfüg­bar zu haben.

Anzeige

Außerdem seien die Daten bei entsprechender Organisation wesentlich besser und gezielter auffindbar als bei der papierbasierten Archivierung. Unklar war laut den Autoren bisher aber, unter welchen Voraussetzungen Krankenakten von Studienteilnehmern nach dem Digitalisieren vernichtet werden könnten. „Unabdingbare Voraussetzung ist die Anerkennung der digitalen Kopien als Quelldokumente durch Sponsoren und Behörden“, meinen die Autoren des Eckpunktepapiers.

Sie empfehlen, digitalisierte Papierakten sollten die Anforderungen an beglaubigte Kopien erfüllen. Dafür gebe es einen Standard namens „Note for Guidance CPMP/ICH/135/95“. Wichtig sei, dass die Klinik jederzeit nachgewiesen kann, dass der Digitalisierungsprozess klar geregelt sei, dessen Ergebnisqualität regelmäßig überprüft werde und ausreichend hoch sei. In diesem Fall sei es sinnvoll, die digitalisierten Akten für die klinische Forschung anzuerkennen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Berlin – Die Videosprechstunde kann ab April als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) abgerechnet werden. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband haben sich im......
22.02.17
Schmerztherapie: TK fordert, Wirksamkeit digitaler Angebote zu prüfen
Berlin – Eingebettet in ein medizinisches Versorgungskonzept können digitale Angebote die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten aber auch anderen chronischen Krankheiten unterstützen. Ob......
22.02.17
Berlin – Im Streit um die Frage, ob die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) selbst Praxisverwaltungssoftware oder Module herstellen darf, hat der Hersteller mediatixx sich an drei Ministerien......
21.02.17
Lübeck – Die Universität zu Lübeck und das US-amerikanische Internettechnologieunternehmen Cisco haben den gemeinsamen Aufbau des „Centers for Open Innovation in Connected Health“ vereinbart. Vor dem......
20.02.17
Würzburg – Die Unikliniken in Würzburg und Regensburg kooperieren künftig in der Erforschung, Diagnose und Therapie seltener Erkrankungen. Geplant seien insbesondere gemeinsame Videokonferenzen, in......
15.02.17
Dresden – Die Nachsorge von Schlaganfallpatienten in Ostsachsen mit Hilfe von Telemedizin wird ausgeweitet. Wie das sächsische Gesundheitsministerium heute mitteilte, wird das Projekt „Integration der......
15.02.17
Hamburg – Krebspatienten sollen in allen sieben Hamburger Asklepios-Kliniken künftig von einem virtuellen Tumorzentrum betreut werden. Zu dem Zentrum gehören mehr als 200 Chef- und Oberärzte der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige