NewsMedizinMasern: Gefährliche Lücken trotz steigender Impfquoten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Masern: Gefährliche Lücken trotz steigender Impfquoten

Montag, 22. April 2013

dpa

Berlin – Die Bereitschaft der Eltern, ihre Kinder gegen Masern impfen zu lassen, ist in den letzten Jahren gestiegen. Immer mehr Kinder nehmen an beiden Impfterminen teil, allerdings häufig verspätet. Die neuesten Zahlen aus dem Epidemiologischen Bulletin (2013; 16: 129-133) zeigen, dass neben Jugendlichen und jungen Erwachsenen auch Säuglinge erkranken können. Das Robert Koch-Institut (RKI) und andere Bundes­behörden fordern die Bevölkerung anlässlich der Europäischen Impfwoche auf, ihren Impfstatus zu prüfen.

Da Menschen das einzige Reservoir für das Masernvirus sind, und es einen effektiven Impfstoff (heute als Bestandteil der MMR- oder MMRV-Vazine) gibt, ist eine Eradikation möglich. In Amerika ist sie in den letzten Jahrzehnten gelungen. Dort gibt es nur noch vereinzelte importierte Erkrankungen. Europa hinkt der Entwicklung hinterher. Auch in Deutschland hat es lange an der notwendigen Bereitschaft der Eltern gefehlt, ihre Kinder impfen zu lassen. In den letzten Jahren hat sich die Situation allerdings verbessert.

Anzeige

Die Impfquote für die 1. Masernimpfung ist in den letzten zehn Jahren bundesweit von 91,4 Prozent auf 96,6 Prozent (2011) gestiegen. Damit wird das WHO-Ziel einer Impfquote von über 95 Prozent erreicht, die als Voraussetzung für eine Eradikation gilt. Nur zwei Bundesländer (Bayern und Baden-Württemberg) liegen noch knapp unter dem WHO-Ziel.

Besonders erfreulich ist der deutliche Anstieg bei der 2. Masernimpfung: Waren im Jahr 2001 nur 25,9 Prozent der einzuschulenden Kinder zweimal gegen Masern geimpft, sind es mittlerweile (2011) 92,1 Prozent. Der Wert liegt damit aber noch unter dem WHO-Ziel. Nur in Mecklenburg-Vorpommern erhalten mehr als 95 Prozent die 2. Impfung. Thüringen, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen verfehlten das Ziel um weniger als einen Prozentpunkt. In Bayern und Baden-Württemberg liegt die Rate noch bei unter 90 Prozent (ebenso in Sachsen, wo die 2. Impfung aber erst im 6. Lebensjahr empfohlen wird).

Die meisten Masernerkrankungen treten in Deutschland in den ersten beiden Lebens­jahren bei Kindern auf, die noch nicht geimpft wurden. Die Ständige Impfkommission (STIKO) führt dies zum einen auf einen verkürzten „Nestschutz“ zurück. Eine Impfung gegen Masern generiert niedrigere Antikörpertiter als eine Masernerkrankung. Dies verkürzt die Zeit, in der die Säuglinge nach der Geburt noch durch Antikörper von der Mutter geschützt sind, auf 4 bis 6 Monate oder möglicherweise noch weniger.

Erstimpfung Im Alter von 11 Monaten
Die STIKO rät deshalb, die Kinder bereits im Alter von 11 Monaten das erste Mal zu impfen (und die zweite Impfung spätestens im 23. Lebensmonat, vorzugsweise früher, folgen zu lassen). In Einzelfällen können die Kinder bereits im Alter von 9 Monaten geimpft werden. Dies hält die STIKO für sinnvoll, wenn die Kinder in eine Gemeinschaftseinrichtung (zum Beispiel Kita) aufgenommen werden sollen oder wenn sie Kontakt zu einem Masernerkrankten hatten (die zweite Impfung sollte dann bereits zu Beginn des 2. Lebensjahres verabreicht werden).

In der Realität erfolgt die Masern-Impfung häufig verspätet. Die vom RKI mit den Kassenärztlichen Vereinigungen durchgeführte „KV-Impfsurveillance“ ergab, dass nur 18 Prozent der 11 Monate alten Kinder und nur 77 Prozent der 14 Monate alten Kinder mindestens einmal gegen Masern geimpft werden. Auch die 2. Impfung erfolgt häufig erst sehr spät.

Ein zweiter Grund für Erkrankungen im Säuglingsalter ist ein fehlender Impfschutz der Mütter. Viele junge Erwachsene wurden, als Folge der niedrigen Impfquote in der Vergangenheit, nicht geimpft, und da Masern-Epidemien zunehmend seltener geworden sind, haben sie auch auf diese Weise keine Immunität erlangt. Die Kinder der betroffenen Mütter haben dann natürlich keinen Nestschutz.

Masernepidemie in Berlin
Jugendliche und junge Erwachsene erkranken heute nach den Säuglingen am zweithäufigsten an Masern. Dass die Erkrankungen unverhofft auftreten können, zeigt die derzeitige Masern-Epidemie in Berlin. In den letzten Wochen sind 72 Erkrankungen (Stand: 17. April) aufgetreten (gegenüber sechs im gleichen Zeitraum des Vorjahrs). Einige Erkrankte haben sich wahrscheinlich auf einer Messe angesteckt, die Anfang Februar in Berlin stattfand. Darauf deuten identische Genotypen der Viren hin. Die Finger des Ausbruchs reichen über Berlin hinaus bis nach Hamburg, Niedersachsen und in einem Fall nach Malmö, wo die gleiche Variante des Masern-Wildtyps D8 gefunden wurde.

Zu Beginn der Europäischen Impfwoche (22. bis zum 27. April) appellieren RKI, Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) an Jugendliche und junge Erwachsene, den eigenen Impfstatus zu überprüfen (Kampagne „Deutschland sucht den Impfpass“) und sich gegebenenfalls nachimpfen zu lassen - im eigenen Interesse. Denn im Erwachsenenalter verlaufen Masern häufig mit Komplikationen. Hospitalisierungen sind häufig und Todesfälle nicht auszuschließen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Washington – Die US-Regierung zahlt dem Biotech-Unternehmen Novavax 1,6 Milliarden Dollar für die Entwicklung und Herstellung eines neuen Impfstoffs gegen SARS-CoV-2. Die Regierung sichert sich damit
Novavax erhält 1,6 Milliarden Dollar für Impfstoff
6. Juli 2020
Tübingen/Brüssel – Die Europäische Kommission stellt der Tübinger Firma Curevac 75 Millionen Euro zur Entwicklung von Impfstoffen insbesondere gegen SARS-CoV-2 zur Verfügung. Wie Curevac mitteilte,
EU und Curevac vereinbaren Darlehen
3. Juli 2020
Genf – Im weltweiten Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 werden inzwischen 17 Impfstoffkandidaten an Menschen getestet. Am weitesten fortgeschritten ist ein Impfstoff, den die Universität Oxford
SARS-COV-2: Erster Impfstoff in Phase-III-Studie
2. Juli 2020
Berlin – Impfen sollte auch in Zukunft eine primär ärztliche Leistung bleiben. Das betonte Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, gestern in Berlin. Er
Apotheker sehen Impfen als primär ärztliche Leistung
2. Juli 2020
Wien – Eine wiederholte Impfung gegen das Protein Alpha-Synuclein, dessen Ablagerungen im Gehirn an der Pathogenese des Morbus Parkinson beteiligt sein sollen, hat bei Patienten im Frühstadium der
Morbus Parkinson: Impfung soll Alpha-Synuclein aus dem Gehirn beseitigen
2. Juli 2020
Mainz – Auf der Suche nach einem Impfstoff gegen SARS-CoV-2 sind das Biopharma-Unternehmen Biontech und der US-Konzern Pfizer einen Schritt vorangekommen. Bei Tests in den USA hätten Probanden
Biontech nennt Ergebnisse zu Impfstoffkandidat „ermutigend“
30. Juni 2020
Berlin – Deutschland ist weit von der in der Europäischen Union (EU) angestrebten Influenza-Impfquote von 75 Prozent bei chronisch kranken Personen entfernt. Besondere Impflücken gibt es bei Patienten
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER