NewsAuslandKritik an angeblichem deutsch-polnischen Embryonenhandel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kritik an angeblichem deutsch-polnischen Embryonenhandel

Montag, 22. April 2013

Warschau – Polens Justizminister Jaroslaw Gowin beschuldigt eine polnische Privatklinik des Handels mit menschlichen Embryonen. Die Embryonen seien für wissenschaftliche Experimente, die in der Regel zum Tod geführt hätten, nach Deutschland verkauft worden, zitierte die Tageszeitung Gazeta Wyborcza vom Montag den Politiker.

Die Staatsanwaltschaft in Poznan (Posen) prüft derzeit den Fall. Die Klinik Lexum in der westpolnischen Stadt hatte laut Medienberichten selbst Strafanzeige erstattet, weil unter der früheren Klinikleitung möglicherweise durch künstliche Befruchtung erzeugte Embry­onen zerstört worden seien. Polens Regierungssprecher Pawel Gras distanzierte sich von Gowins Vorwürfen. Er halte dies für „wenig wahrscheinlich oder sogar ausge­schlossen“, sagte er dem polnischen Radiosender „RMF FM“.

In Polen gibt es anders als in Deutschland kein Embryonenschutzgesetz. Experten bezweifeln deshalb ein Einschreiten der Justiz angesichts der aktuellen Vorwürfe. In Deutschland ist jede Forschung verboten, die menschliche Embryonen zerstört.

Anzeige

Künstliche Befruchtung wird in Polen seit 25 Jahren ohne Einschränkungen praktiziert. Ab Juli will die Regierung Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch drei Viertel der Kosten für In-vitro-Behandlungen erstatten. Bisher müssen Paare sie aus eigener Tasche bezahlen. Nur die Stadtverwaltung von Czestochowa (Tschenstochau) bezahlt bislang künstliche Befruchtungen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2019
Halle – Sachsen-Anhalt und der Bund haben im vergangenen Jahr rund 324.000 Euro ausgegeben, um Paaren aus Sachsen-Anhalt mit unerfülltem Kinderwunsch zu Nachwuchs zu verhelfen. 2017 lagen die Ausgaben
Ausgaben für künstliche Befruchtung in Sachsen-Anhalt auf Vorjahresniveau
5. Juni 2019
Berlin – Wissenschaftler der Nationalen Akademie der Wissenschaft Leopoldina und der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften haben sich gestern Abend in Berlin für eine umfassende Neuregelung
Leopoldina plädiert für Erlaubnis der Eizellspende
23. Mai 2019
Tübingen – In Deutschland sind nach jahrelanger Vorbereitung die ersten beiden Kinder nach Uterustransplantationen geboren worden. Das erste Kind kam im März, das zweite im Mai per Kaiserschnitt zur
Erste Geburten nach Gebärmuttertransplantation in Deutschland
10. Mai 2019
Berlin – Junge Patienten mit Krebs müssen für fruchtbarkeitserhaltende Maßnahmen wie die Kryokonservierung von Eizellen, Ovarialgewebe oder Samenzellen nicht mehr selbst bezahlen. Mit dem
Drängen auf schnelle Umsetzung der Kryokonservierung für junge Krebspatienten
23. April 2019
Karlsruhe – Eine Frau kann sich nach deutschem Recht nicht als Mutter ihres von einer ukrainischen Leihmutter ausgetragenen Kindes beim Standesamt eintragen lassen. Möglich ist nur eine Adoption, wie
Ukrainische Leihmutter ist rechtliche Mutter des Kindes
15. April 2019
Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49
Früherer Direktor einer Samenbank ist Vater von mindestens 49 Kindern
11. April 2019
Athen – Ein griechisch-spanisches Ärzteteam hat eine Weltpremiere der künstlichen Befruchtung verkündet: Erstmals sei ein Kind mit dem Erbgut von drei Menschen gezeugt worden, um einer unfruchtbaren
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER