Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kritik an angeblichem deutsch-polnischen Embryonenhandel

Montag, 22. April 2013

Warschau – Polens Justizminister Jaroslaw Gowin beschuldigt eine polnische Privatklinik des Handels mit menschlichen Embryonen. Die Embryonen seien für wissenschaftliche Experimente, die in der Regel zum Tod geführt hätten, nach Deutschland verkauft worden, zitierte die Tageszeitung Gazeta Wyborcza vom Montag den Politiker.

Die Staatsanwaltschaft in Poznan (Posen) prüft derzeit den Fall. Die Klinik Lexum in der westpolnischen Stadt hatte laut Medienberichten selbst Strafanzeige erstattet, weil unter der früheren Klinikleitung möglicherweise durch künstliche Befruchtung erzeugte Embry­onen zerstört worden seien. Polens Regierungssprecher Pawel Gras distanzierte sich von Gowins Vorwürfen. Er halte dies für „wenig wahrscheinlich oder sogar ausge­schlossen“, sagte er dem polnischen Radiosender „RMF FM“.

In Polen gibt es anders als in Deutschland kein Embryonenschutzgesetz. Experten bezweifeln deshalb ein Einschreiten der Justiz angesichts der aktuellen Vorwürfe. In Deutschland ist jede Forschung verboten, die menschliche Embryonen zerstört.

Künstliche Befruchtung wird in Polen seit 25 Jahren ohne Einschränkungen praktiziert. Ab Juli will die Regierung Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch drei Viertel der Kosten für In-vitro-Behandlungen erstatten. Bisher müssen Paare sie aus eigener Tasche bezahlen. Nur die Stadtverwaltung von Czestochowa (Tschenstochau) bezahlt bislang künstliche Befruchtungen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.09.17
Frankreich will lesbischen Frauen künstliche Befruchtung erlauben
Paris – Die französische Regierung will homosexuellen und alleinstehenden Frauen ab dem kommenden Jahr künstliche Befruchtungen erlauben. Das Wahlkampfversprechen von Präsident Emmanuel Macron werde......
04.09.17
Mehr staatliche Hilfe für kinderlose Paare in Thüringen
Erfurt – Um sich den Kinderwunsch doch noch erfüllen zu können, nehmen Paare in Thüringen laut einem Bericht immer häufiger finanzielle Hilfen des Staates in Anspruch. Im vergangenen Jahr seien bei......
25.08.17
Niederländische Gynäkologen fordern Register für Samenspender
Brüssel/Den Haag – Der niederländische Verband der Gynäkologen (NVOG) sowie der Verband der klinischen Embryologie haben ein zentrales Register für Samenspender gefordert. Hintergrund ist ein jetzt......
23.08.17
Bundesfinanzhof gewährt Spielraum bei künstlicher Befruchtung
München – Nach Überzeugung des Bundesfinanzhofs (BFH) in München dürfen bei einer künstlichen Befruchtung mehr Eizellen befruchtet werden, als der Frau später eingesetzt werden sollen. Der......
17.08.17
Leihmutterschaft: Ruf nach mehr Regulierung
Frankfurt am Main – CDU-Fraktionsvize Stephan Harbarth hat rechtliche Regelungen für Fälle internationaler Leihmutterschaften gefordert. Es brauche eine gesetzliche Regelung, „die das Phänomen......
01.08.17
Künstliche Befruchtung: Zuschuss in Berlin auch ohne Ehe
Berlin – Die künstliche Befruchtung wird in Berlin künftig auch bei Paaren in nicht ehelicher Lebensgemeinschaft gefördert. Der Senat beschloss heute eine entsprechende Ausweitung des 2015......
13.07.17
Bioethikerin: Frankreich kurbelt Leihmutter­schafts-Tourismus an
Wien – Als „klaren Rückschritt im Kampf gegen die Ausbeutung von Frauen“ hat die Wiener Bioethikerin Susanne Kummer die Liberalisierung der Leihmutterschaft in Frankreich bezeichnet. Durch die nun......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige