Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Chirurgen: Bei Transplantationen Erfolgschancen berücksichtigen

Dienstag, 23. April 2013

München – Bei der Verteilung der Spenderorgane sollten nach Expertenmeinung die Erfolgschancen stärker berücksichtigt werden. Die Vergabe nach Dringlichkeit und Krankheitsgrad müsse modifiziert werden, forderte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGHC), Karl-Walter Jauch, heute im Vorfeld einer Tagung. „Je schlechter die Laborwerte sind, desto eher bekommt der Patient ein Organ“, sagte Jauch. „Das hat aber dazu geführt, dass wir zu viele Schwerkranke transplantieren, die eine zu geringe Überlebenschance haben.“

In Deutschland werde insgesamt zu viel operiert, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV), Stefan Post. Ärzte griffen nicht nur bei Knien und Hüften häufiger zum Skalpell als in anderen Ländern, sondern auch bei Darmentzündungen oder bei Knoten an der Schilddrüse. „Wenn Sie erwähnen, einer davon könnte bösartig sein, dann unterschreibt der Patienten sofort die Einwilligung zur Operation“, sagte Post. Hinter den hohen OP-Zahlen stehe somit teils Angst und ein speziell deutsches Verständnis von Sicherheit.

„Es werden deutlich mehr Indikationsfehler gemacht als technische Fehler. Aber die vergessene Schere im Bauch ist natürlich plakativer als der Eingriff, den man vielleicht nicht hätte machen müssen“, betonte Post. Das betreffe auch den Transplantations­skandal. „Es ist zum Teil auch ein Indikationsskandal, dass aktive Alkoholiker eine neue Leber bekommen haben – was nicht den Richtlinien entspricht.“

Die ohnehin niedrigen Spenderzahlen sanken nach den Skandalen weiter. Bundesweit gingen sie in den ersten drei Monaten 2013 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 18 Prozent zurück; in Bayern sogar um 60 Prozent – es gab Skandale gleich an zwei Kliniken in Regenburg und München. „Dadurch ist das Vertrauen in der Bevölkerung verloren gegangen“, sagte Jauch. Kriminelles Verhalten sei nicht zu entschuldigen. Jedoch spielten auch Rahmenbedingungen eine Rolle, etwa der Konkurrenzdruck der Zentren. Deren Zahl müsse von bundesweit 47 auf 6 reduziert werden.

Die Vergabekriterien in Deutschland sollten nach Jauchs Meinung angepasst werden. Es dürfe nicht nur gefragt werden: „Wie wahrscheinlich ist es, dass der Patient ohne Operation verstirbt?“ Sondern auch: „Was gewinnt er?“ Die Priorisierung nach Schweregrad sei ein Grund für die vergleichsweise geringeren Überlebensraten nach Transplantationen von 72 Prozent. In den USA und Großbritannien liege sie hingegen bei 92 Prozent. Hier spielen allerdings mehrere Faktoren eine Rolle, unter anderem eine geringerer Konkurrenzdruck der Zentren und die höheren Spenderzahlen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

04.05.17
Hamburg – Nach Unregelmäßigkeiten in den Behandlungsunterlagen von Transplantationspatienten im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat die Hamburger Staatsanwaltschaft sieben Patientenakten......
07.04.17
Bremen – Die Krankenkasse Barmer hat gefordert, die Zahl der Transplantationszentren um mehr als die Hälfte zu reduzieren. „Wir benötigen keine 50, sondern maximal 20 Transplantationszentren in......
20.03.17
Siebter Todesfall nach Transplantation durch bekannten italienischen Arzt
Stockholm – Zum siebten Mal ist ein Patient des italienischen Chirurgen Paolo Macchiarini gestorben, der in den vergangenen Jahren mit spektakulären Transplantationen Aufmerksamkeit erregte. Die......
06.03.17
Thomas Starzl, Erfinder der Lebertrans­plantation, stirbt mit 90
Pittsburgh – Der US-amerikanische Chirurg Thomas Earl Starzl, der 1967 die weltweit erste erfolgreiche Lebertransplantation durchgeführt hat, ist am Samstag in Pittsburgh im Alter von 90 Jahren......
02.03.17
Minneapolis – US-Forscher haben einen möglichen Ansatz zur längeren Aufbewahrung von Spenderorganen entwickelt. Im Labor gelang es ihnen, tierische Gewebeteile mit einem besonderen Verfahren schonend......
14.02.17
Bad Oeynhausen – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, verzeichnet einen leichten Zuwachs von Herztransplantationen von 75 im Jahr 2015 auf 82 im vergangenen Jahr.......
30.01.17
Mainz – In Deutschland gibt es eine neue Interessenvertretung für Transplantationsbetroffene: die Bundesarbeitsgemeinschaft Transplantation und Organspende (BAG TxO). Gründer sind der Bundesverband......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige