NewsMedizinAutismus mit Antidepressiva in der Schwangerschaft assoziiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Autismus mit Antidepressiva in der Schwangerschaft assoziiert

Dienstag, 23. April 2013

Bristol – Zum zweiten Mal bringt eine Fall-Kontroll-Studie die Einnahme von Antide­pressiva in der Schwangerschaft mit Autismus-Spektrum-Störungen in Verbindung. Die Assoziation war in der aktuellen Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2013; 346: f2059) auf leichte Verlaufsformen ohne intellektuelle Störungen beschränkt.

In den USA erhält mittlerweile eines von 50 Kindern die Diagnose einer Autismus-Spektrum-Störung. Experten gehen davon aus, dass es sich häufig um Verlegen­heitsbefunde handelt, die den Wunsch der Eltern nach einer rationalen (und nicht selbst zu verantwortenden) Erklärung für die Lernschwächen ihrer Kinder bedient.

Die USA gehören gleichzeitig zu den Ländern mit den höchsten Verordnungszahlen für Antidepressiva. In manchen Altersgruppen sollen mehr als 20 Prozent aller Frauen auf die „Glückspillen“ zurückgreifen. Die meisten setzten die Mittel auch während der Schwangerschaft nicht ab, obwohl die heute bevorzugten selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) das Risiko einer Frühgeburt erhöhen und einige auch mit Fehlbildungen in Verbindung gebracht wurden.

Anzeige

Vor zwei Jahren hatte Lisa Croen vom Versicherer Kaiser Permanente in Oakland mit einer Fall-Kontroll-Studie für Aufsehen gesorgt. Die Forscherin fand heraus, dass intrauterin mit SSRI exponierte Kinder später doppelt so häufig an Autismus-Spektrum-Störungen erkrankten wie nicht exponierte Kinder (Odds Ratio OR 2,2). Bei einer Exposition im ersten Trimester war das Risiko fast vierfach erhöht (OR 3,8; 1,8-7,8).

Jetzt kommen Forscher der Universität Bristol zu einem ähnlichen Ergebnis. Dheeraj Rai und Mitarbeiter haben für 4.429 schwedische Kinder mit Autismus-Spektrum-Störung die Einnahme von Antidepressiva recherchiert und mit 43.277 Kindern ohne Autismus-Spektrum-Störung verglichen (was in Schweden aufgrund der Register-übergreifend verwendeten zentralen Identifikationsnummer aller Einwohner leicht möglich ist).

Ergebnis: Bei Kindern von Frauen mit einer Depression, die während der Schwangerschaft Antidepressiva (SSRI oder auch ältere Trizyklika) eingenommen hatten, wurde später mehr als dreifach häufiger eine Autismus-Spektrum-Störung diagnostiziert (OR 3,34; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,50-7,47). Das Risiko war auf Erkrankungen ohne Minderung der Intelligenz beschränkt, für die Rai ein fast fünffach erhöhtes Risiko ermittelte (OR 4,94; 1,85-13,23).

Die weiten Konfidenzintervalle deuten bereits an, dass die Berechnungen auf wenigen Fällen beruhen. Dies liegt zum einen daran, dass in Schweden deutlich weniger Schwangere Antidepressiva erhalten als in den USA. Zum anderen werden Autismus-Spektrum-Störungen auch deutlich seltener bei den Kindern diagnostiziert. Aufgrund der guten Quellen können Rai und Mitarbeiter eine Reihe von anderen möglichen Erklärungen wie andere psychiatrische Erkrankungen, Alter, Einkommen, Ausbildung, Beschäftigung und Migrationsstatus sowie die Zahl früherer Schwangerschaften ausschließen.

Ein wichtiger Punkt konnte allerdings nicht geklärt werden. Es ist nicht ganz auszuschließen, dass die Verordnung von SSRI ein Marker für schwere Depressionen war. Wenn aber die Depression der Mutter die Entwicklung der Autismus-Spektrum-Störung bei Kindern war, könnte die Behandlung der Mutter (auch während der Schwangerschaft) durchaus eine protektive Wirkung haben (was aber eigentlich in klinischen Studien bewiesen werden müsste).

Sicher ist, dass die Assoziation, selbst wenn sie kausal wäre, wohl nur wenige Autismus-Spektrum-Störungen in der Bevölkerung erklären würde. In Schweden hatten nur etwa ein Prozent der Mütter, deren Kind später an einer Autismus-Spektrum-Störung erkrankte, in der Schwangerschaft Antidepressiva verordnet bekommen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. April 2019
Tempe/Arizona – Häufige Verdauungsprobleme von Patienten mit Autismus-Spektrum-Störungen haben zu der Vermutung geführt, dass eine Störung der Darmflora an der Erkrankung beteiligt ist. Eine Variante
Autismus-Spektrum-Störung: Stuhltransplantation lindert Symptome in offener Studie
1. April 2019
München – Zum morgigen Welt-Autismus-Tag hat Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer (CSU) darauf aufmerksam gemacht, dass Menschen mit Autismus eine auf ihre Bedürfnisse und Fähigkeiten abgestimmte
Aufruf zu größerem Bewusstsein für Autismus
22. März 2019
Los Angeles – Kinder, die im Central Valley aufwuchsen, einer intensiv landwirtschaftlich genutzten Region in Kalifornien, erkranken häufiger an Autismus, wenn sie vor der Geburt oder im ersten
Pestizide: Studie sieht leicht erhöhtes Autismusrisiko
6. März 2019
Kopenhagen – Die wenigen Kinder, die in Dänemark nicht gegen Mumps, Masern und Röteln (MMR) geimpft werden, erkranken nach den Ergebnissen einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie in den Annals of
Kein Hinweis auf Autismus durch MMR-Impfung in Dänemark
28. Februar 2019
Hannover – Antidepressiva werden immer häufiger ärztlich verordnet. Das ergab eine Auswertung der rund 1,7 Millionen Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Laut der heute in Hannover
Krankenkasse: Immer mehr Menschen erhalten Antidepressiva
28. Februar 2019
Davis – Pränatale Multivitaminpräparate im ersten Monat der Schwangerschaft könnten von Vorteil sein. Denn Kinder von Müttern, die in diesem Zeitraum keine Vitamine eingenommen haben, erhielten später
Pränatale Vitamine könnten Autismus-Spektrum-Störungen beim Nachwuchs beeinflussen
12. Dezember 2018
Sacramento – Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) treten familiär gehäuft auf. Eine Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi:
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER