NewsVermischtesPsychische Erkrankungen bei Männern weiterhin ein Tabu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Psychische Erkrankungen bei Männern weiterhin ein Tabu

Mittwoch, 24. April 2013

Berlin – Seelische Leiden bei Männern sind stigmatisiert und tabuisiert. Eine gesell­schafts­politische und medizinische Auseinandersetzung mit dem Thema ist überfällig. Dieses Fazit zieht die Stiftung Männergesundheit aus ihrem zweiten sogenannten Männergesundheitsbericht. Er geht besonders auf die psychische Situation von Männern ein.

Danach haben neun Prozent der Männer haben eine therapeutisch festgestellte Depression, das sind 3,6 Millionen in Deutschland. Die Dunkelziffer von Depressionen in der männlichen Bevölkerung ist aber laut der Stiftung ein Vielfaches höher. Das signalisiere die Entwicklung der Suizidrate, die bei Männern zwischen 2009 und 2011 um neun Prozent gestiegen sei.

Das sogenannte Geschlechterparadoxon – mehr diagnostizierte Depressions­erkran­kungen bei Frauen, aber eine deutlich erhöhte Suizidrate bei Männern – zeigt laut der Stiftung, wie stark seelische Erkrankungen von Männern tabuisiert und stigmatisiert seien. Darüber hinaus seien sie unterdiagnostiziert und unterversorgt.

Anzeige

Ein Grund dafür sei, dass psychische Erkrankungen nicht in das männliche Selbstbild passten und die Betroffenen sie häufig vehement negierten. Außerdem äußerten sich seelische Erkrankungen häufig geschlechtsspezifisch unterschiedlich: Männer seien bei Depression beispielsweise häufiger aggressiv und neigten zu Risiko- und Suchtver­halten. „Der Abbau der Tabuisierung, die psychische Krankheitsbilder unter Männern erfahren, ist also eine dringende gesellschaftliche Aufgabe“, hieß es aus der Stiftung.

Männer sind keine Präventionsmuffel
Der Bericht tritt außerdem der Auffassung entgegen, Männer stünden Präventions­angeboten ablehnender gegenüber als Frauen. „Männer sind gut für Präventions­angebote zu erreichen. Sie müssen nur der Lebenswirklichkeit der Männer angepasst sein. Und genau das lassen viele geschlechtsunspezifische Angebote vermissen“, sagte Matthias Stiehler, Mitherausgeber des Männergesundheitsberichtes 2013 und Vorsitzender des Dresdener Instituts für Erwachsenenbildung und Gesundheitswissenschaft eV.

Die Stiftung fordert daher interdisziplinäre Männergesundheitszentren, in denen besonderer Wert auf Prävention und Aufklärung gelegt werden sollte. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Frauen, die nach der Menopause an Typ-2-Diabetes erkranken, trifft die Erkrankung besonders schwer. „Die Konsequenzen der Erkrankung sind schwerwiegender als bei Männern“, sagte Julia
Gendereffekt: Diabetes bei Frauen schlimmer
23. Mai 2019
Los Angeles/Berlin – Mathematische und verbale Aufgaben lösten Frauen in einer Laborstudie besser bei höheren Temperaturen als bei niedrigen. Für Männer konnte dieser Zusammenhang nicht nachgewiesen
Höhere Temperaturen verbessern weibliche Leistung
24. April 2019
Leiden/Niederlande – Eine Adipositas führt möglicherweise zu Veränderungen im Gehirn, die mit leistungsstarken Magnetresonanztomografen sichtbar gemacht werden können. Eine Querschnittstudie in
Adipositas verändert das Gehirn von Männern und Frauen unterschiedlich
6. März 2019
Warschau – Bei Verdacht auf Herzinfarkt rufen Frauen zwar zügig den Notarzt für ihren Partner – bei eigenen Herzproblemen sind sie aber zögerlicher. Das ist das Fazit polnischer Forscher, die zwei
Frauen sind bei Herzinfarktsymptomen oft zu zögerlich
5. März 2019
Erfurt – Frauenbeauftragte in Thüringen fordern, dass weibliche Bedürfnisse bei Krankheiten stärker beachtet werden. „In der Forschung, in den medizinischen Leitlinien oder auch in der Medikation
Frauenbeauftragte in Thüringen: Gesundheitsbelange von Frauen stärker beachten
1. März 2019
Hamburg – Schon in fünf Jahren werden mehr Frauen als Männer in der ambulanten Versorgung tätig sein. Die Reputation ambulant tätiger Ärztinnen bleibt dennoch sowohl unter Patienten als auch
Ambulante Versorgung zunehmend weiblich
5. Februar 2019
Washington – Die Gehirne von Frauen sind gemessen am Stoffwechsel im Durchschnitt deutlich jünger als die von gleichaltrigen Männern. Das ergab eine US-Studie an rund 200 Menschen, die am Montag in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER