NewsPolitikNAV kritisiert größeren Einfluss der Aufsicht auf Vorstandsgehälter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

NAV kritisiert größeren Einfluss der Aufsicht auf Vorstandsgehälter

Donnerstag, 25. April 2013

Berlin – Der NAV-Virchow-Bund hat die geplanten Eingriffe in die Entscheidungs­autono­mie der ärztliche Selbstverwaltung kritisiert. „Es ist einzig und allein die Aufgabe der demokratisch legitimierten Gremien der Ärzteschaft zu bestimmen, wie die Verträge ihrer Vertreter gestaltet werden und wie diese vergütet werden“, erklärte der Bundes­vorsitzende Dirk Heinrich heute in Berlin.

Hintergrund: Die Bundesregierung plant, die Dienstverträge von Vorständen mehrerer Spitzenorganisationen des Gesundheitswesens stärker als bisher im Vorfeld prüfen zu lassen. Dazu zählen auch die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) sowie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Zu diesem Zweck sollen entsprechende Änderungsanträge an die  jüngste „AMG-Novelle“ angehängt werden, die sich gerade in der parlamentarischen Abstimmung befindet.

Die Koalition will auf diese Weise sicherstellen, „dass Vorstandsdienstverträge nicht ohne vorherige Zustimmung der zuständigen Aufsichtsbehörde wirksam werden und die darin vereinbarten Vergütungen der Vorstände in angemessenem Verhältnis zur Größe der Körperschaft und zum Aufgabenbereich stehen“. Insbesondere die Zahl der Mitglieder einer Körperschaft sei zu berücksichtigen, heißt es in dem Änderungsantrag, der die Krankenkassen betrifft.

Anzeige

Aus weiteren Anträgen geht hervor, dass zudem KVen und KBV von einer Neuregelung betroffen wären, ebenso die hauptamtlich tätigen Unparteiischen im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss, die Vorstände im GKV-Spitzenverband und die Spitzenkräfte beim Medizinischen Dienst der Krankenkassen sowie beim Medizinischen Dienst des Spitzenverbands Bund der Krankenkassen.

Der NAV-Bundesvorsitzende Heinrich monierte, damit werde in einen Topf geworfen, was nicht zusammen gebracht werden dürfe: „Die Vorstände der Krankenkassen werden aus den Beitragsgeldern der Versicherten bezahlt. Das ist bei den Kassenärztlichen Vereini­gungen anders. Hier zahlen die Praxisärzte ihre Vertreter über die KV-Beiträge selber, das heißt aus ihrem Praxisumsatz.“

Außerdem bewirke der Vorstoß eine empfindliche Schwächung der Vertreterver­sammlungen, die die Vorstandsgehälter genehmigen: „Dies ist ein schwerer Eingriff in die Selbstverwaltung auf der Basis einer plumpen Neiddiskussion um Vorstandsgehälter.“

Die Koalition begründet ihr Vorgehen damit, dass die bisherigen Kontrollmöglichkeiten nicht ausgereicht hätten. Grundsätzlich gelte auch für Vorstandsdienstverträge der Grundsatz von Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit. Dennoch habe es in der Vergangenheit immer wieder „nicht nachvollziehbare Erhöhungen der Vorstands­vergütungen“ gegeben.

Im Hinblick auf die Vergütungen von Krankenkassenvorständen wird angemerkt, dass es beispielsweise keinen Bezug zwischen Versichertenzahl und Vergütungshöhe gebe. Variable Vergütungsanteile, die inzwischen verbreitet seien, erschwerten die Beurteilung von Verträgen zusätzlich. Die Selbstverwaltung habe Fehlentwicklungen „nicht effektiv verhindern können“.

Ausführlich wird in den Änderungsanträgen auch erläutert, weshalb die Eingriffs­möglichkeiten der Aufsichtsbehörden nach Ansicht von Union und FDP derzeit nicht ausreichen. Zum einen gebe es unterschiedliche Auffassungen über die Vorlagepflicht von Vertragsentwürfen für Vorstände.

Zum anderen könnten diese regelmäßig erst im Nachhinein beanstandet werden, und dies nur mit Mühe: „Die Durchsetzung einer Vertragsänderung oder von Schadenersatzansprüchen im aufsichtsrechtlichen Verfahren ist zeitintensiv und konfliktanfällig“, heißt es.

© Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #100206
musikrobi53
am Donnerstag, 25. April 2013, 20:31

Öffentliche Abgaben

Man kann es drehen und wenden, wie man will. Man kann es auch anders benennen. Aber es bleibt letztlich das Gleiche: Auch die Vorstandsgehälter der KV-Vorsitzenden werden letztlich durch die Zwangsbeiträge aus dem GKV-System finanziert. Wenn es also hier Auswüchse gibt, verwundert es nicht, wenn die Politik sich einschaltet.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2019
Berlin – Das von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz stößt offenbar auch bei der gesetzlichen Rentenversicherung auf Kritik. Die Tendenz einiger politisch
Rentenversicherung kritisiert Faire-Kassenwahl-Gesetz
27. Mai 2019
Münster – Gegen zunehmende staatliche Eingriffe in die Selbstverwaltung hat sich heute in Münster erneut der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ausgesprochen. Bei der
Gassen wehrt sich gegen staatliche Eingriffe in die Selbstverwaltung
17. Mai 2019
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) lehnt die geplante Neuorganisation des Verwaltungsrates des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (GKV-SV) ab. Anlässlich des Tages der Selbstverwaltung
Ersatzkassen warnen vor Abschaffung der sozialen Selbstverwaltung
5. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich erneut zur Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitssystem und zur Freiberuflichkeit der Ärzteschaft bekannt. „Ich weiß, dass das große
Bekenntnis zur Freiberuflichkeit der Ärzte
21. Februar 2019
Berlin – Eine paritätische Besetzung der Führungsgremien in der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen haben Frauen aus Politik, Krankenkassen sowie ärztlichen und psychotherapeutischen Verbänden
Frauen im Gesundheitswesen fordern Parität in Gremien der Selbstverwaltung
21. Februar 2019
Berlin – Die Diskussion um die Beratungsabläufe im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) werden von einem neuen Gesetzesentwurf weiter angeheizt. Laut einer Formulierungshilfe, die dem Deutschen
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss wehrt sich gegen neue Eingriffe vom Gesetzgeber
19. November 2018
Berlin – Der Hartmannbund hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, eine Deregulierungsinitiative im Gesundheitswesen unter Einbezug der Ärzteschaft zu beginnen. In den vergangenen
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER