NewsVermischtesStudie kritisiert „Heiteres Beruferaten“ im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Studie kritisiert „Heiteres Beruferaten“ im Gesundheitswesen

Donnerstag, 25. April 2013

Berlin – Das Gesundheitswesen verändert sich und mit ihm verändern sich auch die Gesundheitsberufe. Darauf hat die Friedrich-Ebert-Stiftung bei der Veröffentlichung ihrer Studie „Berufsbilder im Gesundheitssektor“ hingewiesen. Die Stiftung kritisiert in der Diskussion zu der Studie insbesondere, dass eine entsprechende systematische Berufsbildungspolitik in Deutschland fehle.

Die Studienergebnisse beruhen auf Literaturrecherche, Experten-Interviews und einem Workshop. Ergänzt wurden diese Arbeiten durch eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Online-Befragung unter Krankenhausbeschäftigten.

Unter dem Label „Gesundheitsberufe“ gebe es mittlerweile eine Vielzahl von Aus-, Weiter-und Fortbildungsangeboten. Die Autoren zählen bis zu 1.900 gesundheits­wirtschaftlichen Berufsangebote. Die Praxis zeige, dass sich dahinter ähnliche Tätigkeitsfelder und Aufgaben verbergen können, Tätigkeitsfelder und Aufgaben nicht immer klar voneinander abgegrenzt seien und viele Berufsangebote nicht transparent geregelt seien.

Anzeige

Außerdem beständen viele Unsicherheiten darüber, wie die Arbeitsplätze für ent­sprechende Berufe ausgestaltet werden sollten. Hinzu komme, dass viele Gesund­heitsfachberufe wie die Logopädie oder die Physiotherapie sich professionalisierten. „Hier stellt sich die Frage, wie zukünftig das Zusammenspiel akademischer und traditionell qualifizierter sowie geringer qualifizierter Gesundheitsarbeit sinnvoll zu organisieren ist“, so die Autoren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2020
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für ein Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ beschlossen. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit bis zu 249 Beschäftigten, die durch die
Förderprogramm für Ausbildungsbetriebe
24. Juni 2020
Münster – Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL), Hans-Albert Gehle, hat sich in der jüngsten Sitzung der Kammerversammlung für eine „interprofessionelle Zusammenarbeit“ der
Ärzteschaft darf nicht in Abwehrkampf verfallen
22. Juni 2020
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) spricht sich für ein Tariftreuegesetz im Bund aus, damit fairere Löhne auch für die „Coronaalltagshelden“ gezahlt werden. „Der Bund sollte
Bundesarbeitsminister Heil will bessere Löhne für die „Coronahelden“
17. Juni 2020
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) sieht in der Gesundheits- und Pflegewirtschaft einen Wachstumsmotor für die Wirtschaft im Freistaat – gerade auch mit Blick auf die
Bayern: Jeder zehnte Euro wird in Gesundheit und Pflege erwirtschaftet
16. Juni 2020
Berlin – Junge Ärzte plädieren für die Einführung des Berufsbildes „Arzt für digitale Medizin“. Dieser müsse fundierte Kenntnisse über digitale Tools und digitale Gesundheitsanwendungen haben und
Junge Ärzte schlagen „Arzt für digitale Medizin“ vor
12. Juni 2020
Berlin – Die Situation der Hebammen in der klinischen Geburtshilfe gilt als prekär. Kaum planbare Dienste an Wochenenden, Feiertagen und nachts, viele fachfremde Aufgaben und Gehälter, die der hohen
Viel Kritik für Spahns zurückgezogenes Hebammen-Gesetz
10. Juni 2020
Berlin – Im Bereich der medizinischen Gesundheitsberufe ist die Arbeitslosigkeit im Mai 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 30,6 Prozent angestiegen. Das zeigen die aktuellen Zahlen der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER