Politik

Transplantations­mediziner: Organverteilung gesetzlich neu regeln

Dienstag, 30. April 2013

München – Der Münchner Transplantationsmediziner Andreas Umgelter fordert eine gesetzliche Neuregelung der Verteilung von Spenderorganen. Es müsse ein Weg gefunden werden, der Patienten, Organspendern und Ärzten gerecht werde, schreibt der Internist in der Süddeutschen Zeitung vom Dienstag. Nur so könne nach den skanda­lösen Vorfällen in mehreren deutschen Transplantationszentren das Vertrauen wieder­hergestellt und die Quote von Organspenden erhöht werden. Die Diskussion dürfe nicht den Interessenvertretern des Transplantationswesens überlassen bleiben.

Umgelter hält das deutsche Transplantationsgesetz für zu oberflächlich. Es schreibe vor, dass bei Organverpflanzungen Dringlichkeit und Erfolgsaussichten berücksichtigt werden müssten, ohne dies genauer auszuführen. Die Folge seien Zielkonflikte, die nicht nach medizinischen Gesichtspunkten gelöst werden könnten. Nach den Richtlinien der Bundesärztekammer habe die Dringlichkeit Vorrang.

Anzeige

Das habe in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass immer kränkeren Patienten Organe eingesetzt worden seien. Bei vergleichsweise niedrigen Überlebensraten empfänden das viele Experten als nicht mehr akzeptabel.

Die Ärzte steckten in einem Dilemma, so Umgelter. Sie hätten keinen Grund, einem Patienten eine Therapie vorzuenthalten, die dessen einzige Überlebenschance sei. Andererseits gebe es keine Vorhersagekriterien über die individuelle Lebenserwartung etwa nach einer Lebertransplantation.

Der Autor mutmaßt, dass manche Zentren heute schon Patienten „mit ungünstigem Risikoprofil“ gar nicht erst auf die Warteliste aufnehmen oder davon entfernen, wenn diese zu krank werden. „Wie viele Patienten deshalb in Deutschland sterben, wird von keiner Statistik erfasst.“ Letztlich müsse demokratisch festgelegt werden, nach welchen ethischen Maßstäben die Organe verteilt werden sollten. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.02.17
Bad Oeynhausen – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, verzeichnet einen leichten Zuwachs von Herztransplantationen von 75 im Jahr 2015 auf 82 im vergangenen Jahr.......
30.01.17
Mainz – In Deutschland gibt es eine neue Interessenvertretung für Transplantationsbetroffene: die Bundesarbeitsgemeinschaft Transplantation und Organspende (BAG TxO). Gründer sind der Bundesverband......
26.01.17
Toronto – Eine Frau hat in einem Krankenhaus in Kanada sechs Tage ohne Lunge überlebt. Die Ärzte hätten im vergangenen April der damals 32-jährigen Melissa Benoit ihre beiden schwer entzündeten......
16.01.17
Transplantations­medizin: Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Berlin – Der nach den Transplantationsskandalen 2012 und 2013 eingeleitete Reformprozess in der Transplantationsmedizin sowie die strukturellen Veränderungen im deutschen Transplantationswesen wirken.......
12.01.17
Tübingen – Nach der erfolgreichen Transplantation einer Gebärmutter bereitet sich das Universitätsklinikum Tübingen auf neue Operationen vor. Es hätten sich 60 bis 80 ernsthaft Interessierte gemeldet,......
20.12.16
Turin – Aufgrund des Organmangels werden zunehmend ältere Organspender akzeptiert. Eine Studie im Clinical Journal of the American Society of Nephrology (2016, doi: 10.2215/CJN.05990616) zeigt, dass......
06.12.16
Transplantations­medizin: Prüfungskommission erkennt Wende
Berlin – Bis auf eine Ausnahme arbeiteten die deutschen Transplantationszentren in den Jahren 2013 bis 2015, also nach den 2012 erfolgten gesetzlichen Änderungen in der Transplantationsmedizin,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige