Vermischtes

Arzneimittelausgaben steigen moderat – starker Anstieg bei ADHS

Donnerstag, 2. Mai 2013

Hamburg – Die KKH Kaufmännische Krankenkasse hat im ersten Quartal dieses Jahres 2,1 Prozent je Versicherten mehr für Arzneimittel ausgegeben als von Januar bis März 2012. Auch die Anzahl der abgegebenen Rezepte hat sich im Vergleich zum Vor­jahres­zeitraum um zwei Prozent je Versichertem erhöht. „Die Entwicklung macht deutlich, wie wichtig es war, dass der Gesetzgeber im Arzneimittelsektor wirkungsvolle Steuerungs­instrumente zur Kostendämpfung etabliert hat. Das muss auch in Zukunft so bleiben“, sagte Vorstandschef Ingo Kailuweit.

Er begrüßte die Nutzenbewertung von Arzneimitteln, die schon länger auf dem Markt sind. „Dass diese Arzneimittel jetzt auf den Prüfstand kommen, war längst überfällig. Wir erhoffen uns von dieser Bewertung weitere Einsparpotenziale und eine verbesserte Medikamententherapie für unsere Versicherten“, so der Kassenchef.

Anzeige

Von einem Plus von 20 Prozent für Arzneimittel zur Behandlung von ADHS (Aufmerk­samkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) berichtet unterdessen die Techniker Krankenkasse (TK). Dieses Plus bezieht sich allerdings nur auf die Anzahl der Packungen für Patienten zwischen 17 und 20 Jahre. Die Anzahl der Patienten dieser Altersgruppe, die ein Präparat zur Behandlung von ADHS verordnet bekommen haben, ist im Vergleich zwischen 2011 und 2012 um zwölf Prozent gestiegen.

„Die sogenannte Kinderkrankheit ADHS endet nicht automatisch an der gesetzlich festgesetzten Grenze zur Volljährigkeit. Daher ist es wichtig, dass man die Patienten in der Übergangszeit vom Jugend- ins Erwachsenenalter nicht einfach alleine lässt, sondern weiterhin umfassend medizinisch betreut“, sagte Edda Würdemann, Apothekerin bei der TK

Die Auswertung der TK-Daten habe gezeigt, dass in den meisten Fällen die zuständigen Spezialisten die Medikamente verschrieben haben, also Kinder- und Jugendpsychiater, Neurologen und Ärzte, die in psychiatrischen und psychotherapeutischen Ambulanzen arbeiten.

Laut TK kommt bei den Verordnungszuwächsen bei jungen Erwachsenen „ein gewisser Nachholeffekt zum Tragen“. Außerdem sei ein Arzneimittel mit dem Wirkstoff Methylphenidat erst seit April 2011 auch für Erwachsene zugelassen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.02.17
Erfurt – Hat es in Thüringen in letzter Zeit Lieferengpässe bei Medikamenten gegeben? Dieser Frage will der zuständige Fachausschuss des Thüringer Landtags in einer seiner nächsten Sitzungen......
24.02.17
Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) hat ein Pflichtregister für Arzneimittelengpässe sowie neue Rahmenbedingungen für die Preisgestaltung von Rabattverträgen gefordert. Aktuell sind laut......
23.02.17
Berlin – Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Oktober 2016 (Az. Rs. C-148/15), der die gesetzliche Festlegung eines einheitlichen Apothekenpreises für verschreibungspflichtige......
21.02.17
Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel: SPD schlägt Alternative vor
Berlin – Einen Alternativvorschlag zu dem vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angestrebten Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel haben die SPD-Bundestagsabgeordneten Sabine......
17.02.17
Erfurt – Die CDU-Fraktion will über den Thüringer Landtag erreichen, dass es künftig weniger Lieferengpässe bei lebenswichtigen Medikamenten gibt. Die Hersteller müssten dazu verpflichtet werden, dem......
14.02.17
Niedriges Geburtsgewicht: Ein Risikofaktor für psychische und soziale Probleme
Washington – Kinder, deren Gewicht bei der Geburt unter 1.000 Gramm liegt, haben nicht nur ein erhöhtes Risiko für physikalische Probleme. Auch die psychische Gesundheit leidet häufiger als bei......
14.02.17
Pharmaverband warnt vor erneuten Engpässen bei lebenswichtigen Antibiotika
Berlin – Der Pharmaverband Pro Generika warnt vor Lieferengpässen bei wichtigen Antibiotika durch die Konzentration der Produktion außerhalb der Europäischen Union, wie zuletzt geschehen unter anderem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige