NewsMedizinEpilepsie: Hirnimplantat warnt vor drohendem Anfall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Epilepsie: Hirnimplantat warnt vor drohendem Anfall

Donnerstag, 2. Mai 2013

dpa

Melbourne – Ein Hirnimplantat, das auf der Cortexoberfläche kontinuierlich EEG-Signale registriert, konnte in einer Pilotstudie in Lancet Neurology (2013; doi: 10.1016/S1474-4422(13)70075-9) Epilepsie-Patienten einigermaßen zuverlässig vor einem drohenden Anfall warnen.

Für Patienten, die unter einer antiepileptischen Medikation oder nach einer Operation nicht anfallsfrei werden, könnte ein Frühwarnsystem die Lebensqualität verbessern und manchmal die Berufsfähigkeit erhalten. Dies gilt vor allem für Patienten, bei denen es häufig zu Anfällen kommt, wie bei den 15 Teilnehmern der Studie, über die Mark Cook vom St. Vincent Hospital in Melbourne und Mitarbeiter berichten. Alle Teilnehmer erlitten trotz medikamentöser Anfallsprophylaxe pro Monat 2 bis 12 Anfälle einer fokalen Epilepsie. Sechs Patienten waren auch nach einer Operation nicht anfallsfrei geworden.

Anzeige

Allen Patienten wurden in einer Operation zwei Elektrodenstreifen auf die Cortex-Oberfläche platziert. Sie fingen an insgesamt 16 Punkten EEG-Signale auf und leiteten sie über einen Draht an eine Telemetrie-Einheit weiter, die die Neurochirurgen unterhalb des Schlüsselbeins implantiert hatten. Von dort aus wurden die Signale drahtlos an ein Handgerät übermittelt, das die Patienten in den folgenden Monaten bei sich tragen sollten.

Auf dem Handgerät wurde die Wahrscheinlichkeit eines drohenden Anfalls mit drei Ampelfarben angezeigt. Bei einem Alarm konnten sich die Patienten „in Sicherheit“ bringen und den Anfall abwarten. Verhindern kann das Implantat die Anfälle nicht. Es kann nur Signale empfangen, aber nicht abgeben.

Wie Mark Cook von der Universität Melbourne berichtet, konnte das Gerät eines US-Herstellers (NeuroVista aus Seattle) zwar nicht alle Anfälle vorhersagen. Nach einer „Lernphase“, in der die EEG-Signale analysiert wurden, die den Anfällen vorausgingen, gelang es dem Gerät bei 11 Patienten, zwischen 65 und 100 Prozent der Anfälle vorherzusagen.

Die Editorialisten Christian Elger und Florian Mormann von der Universität Bonn sind von den Ergebnissen der Studie beeindruckt. Sie sprechen von einem Meilenstein in der Epileptologie, da es bisher mit keinem Mittel möglich war, epileptische Anfälle vorherzusagen. Nebenbei zeige die Studie, dass die bisher benutzten Anfallstagebücher die wirkliche Zahl der Anfälle häufig unterschätzen. Ein Patient, der elf Anfälle notierte, hatte den EEG-Aufzeichnungen des Implantats zufolge in Wirklichkeit 102 Anfälle erlitten.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juni 2020
Liverpool – Nach einer Hirnoperation zum Beispiel bei einem Tumorleiden wird den betreffenden Patienten mitunter ein Antiepileptikum verordnet, obwohl diese vorher nicht an einer Epilepsie gelitten
Wie effektiv sind Antiepileptika nach Schädel-OP – und wie sicher?
4. Mai 2020
Bonn – Wissenschaftler vom Universitätsklinikum Bonn haben einen Autoantikörper identifiziert, der vermutlich bei manchen Patienten für eine sogenannte limbischen Enzephalitis – eine Hirnentzündung im
Autoantikörper im Gehirn könnte epileptische Anfälle auslösen
5. Februar 2020
Liverpool – Die Cochrane Epilepsy Group sieht keine Evidenz für die Gabe von intravenösen Immunglobulinen bei Patienten mit Epilepsie, die auf herkömmliche Antiepileptika nicht ansprechen. Der
Cochrane-Autoren sehen keine Evidenz für Immunglobulin-Therapie der Epilepsie
19. Dezember 2019
Emeryville/Kalifornien – Der Appetitzügler Fenfluramin, der vor 20 Jahren nach vermehrten Herzklappenfehlern vom Markt genommen wurde, hat in 2 randomisierten Studien im Lancet (2019; doi:
Appetitzügler Fenfluramin senkt Anfallsfrequenz bei Dravet-Syndrom deutlich
2. Dezember 2019
Ann Arbor/Michigan – Patienten, deren Status epilepticus nicht durch die intravenöse Therapie eines Benzodiazepins durchbrochen werden konnte, erholten sich in einer randomisierten Studie im New
Status epilepticus: Was nach einer Resistenz auf Benzodiazepine wirkt
28. November 2019
Mainz – Einem Epileptiker darf der Führerschein entzogen werden, wenn er nicht beweisen kann, dass er mindestens ein Jahr lang keinen Anfall hatte. Eine Eignung zum Fahren eines Fahrzeugs dürfe bei
Epileptiker darf Führerschein entzogen werden
25. November 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein neues Antiepileptikum zugelassen. Der Wirkstoff Cenobamat erzielte bei Patienten mit schwer therapierbaren fokalen Anfällen bei etwa jedem 5.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER