NewsVermischtesG-BA bescheinigt drei neuen Wirkstoffen einen Zusatznutzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

G-BA bescheinigt drei neuen Wirkstoffen einen Zusatznutzen

Freitag, 3. Mai 2013

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat gesterm in Berlin drei neuen Wirkstoffen einen Zusatznutzen bescheinigt. Es handelt sich um die feste Wirkstoff­kombination aus Saxagliptin plus Metformin sowie die Wirkstoffe Crizotinib und Decitabin. Damit können der GKV-Spitzenverband und der jeweilige Hersteller in die Preisver­handlungen gehen. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) kam teilweise zu anderen Ergebnissen.

Der G-BA attestierte dem Wirkstoff Crizotinib (Xalkori®), der zur  Behandlung einer seltenen Unterform des nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms dient, einen beträchtlichen Zusatznutzen. Das IQWiG sah das anders: Es kam Mitte Februar in seiner Nutzen­bewertung im Auftrag des G-BA zu dem Urteil, dass es bei Crizotinib in der Chemo­therapie-Population nur einen geringen Zusatznutzen bei der gesundheits­bezogenen Lebensqualität gegenüber der Vergleichstherapie gibt. Ausschlaggebend waren Hinweise auf Nebenwirkungen, die nicht quantifizierbar seien.

Dem Wirkstoff Decitabin (Dacogen®), der zur Behandlung der akuten myeloischen Leukämie (Blutkrebs) zugelassen ist, bescheinigte der G-BA einen geringen Zusatznutzen. Da es sich um ein Medikament gegen seltene Leiden handelt, bestimmt der G-BA lediglich das Ausmaß des Zusatznutzens. Bei seltenen Erkrankungen ist der Zusatznutzen bis zum Erreichen einer Umsatzgrenze von 50 Millionen Euro in den vergangenen zwölf Kalendermonaten bereits durch die Zulassung belegt.

Anzeige

Für die feste Wirkstoffkombination aus Saxagliptin plus Metformin (Komboglyze®), die für die Behandlung von Erwachsenen mit Diabetes mellitus Typ 2 zugelassen ist, stellte der G-BA einen geringen Zusatznutzen fest. Der Beschluss ist auf zwei Jahre befristet, da noch Langzeitdaten zum Auftreten von kardiovaskulären Ereignissen ausstehen. Das IQWiG sah Mitte Februar in seiner Nutzenbewertung auch hier keinen Beleg für einen Zusatznutzen. Begründung: Es liegen keine relevanten Studien vor. © lp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte erhalten voraussichtlich erst ab Oktober strukturierte Informationen zur frühen Nutzenbewertung in ihrer Arzneimittelverordnungssoftware. Darauf weist die
Arztinformationssystem: Frühe Nutzenbewertung erst ab Oktober
26. Februar 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) will die wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften und die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) künftig im Vorfeld der frühen
Nutzenbewertung: G-BA bezieht medizinische Fachgesellschaften stärker ein
18. Februar 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) sollte die Register finanzieren, in denen anwendungsbegleitend Daten zum Zusatznutzen von neuen Arzneimitteln gesammelt und ausgewertet werden. Das hat
Arzneimittelnutzenbewertung: Gemeinsamer Bundes­aus­schuss sollte Register finanzieren
7. Februar 2020
Berlin – Zugelassene Arzneimittel für neuartige Therapien (ATMP) – also für die Gen-, Zell-und Gewebetherapie – sollen künftig mit Ausnahme biotechnologisch bearbeiteter Gewebeprodukte automatisch die
Gen-, Zell- und Gewebetherapie sollen der Nutzenbewertung unterliegen
24. Januar 2020
Berlin – Auch Daten aus elektronischen Patientenakten und aus den Abrechnungen der Krankenkassen sollten in die Bewertung des Zusatznutzens neuer Arzneimittel einfließen. Dafür hat sich heute in
Pharmaverband will breiteres Spektrum an Versorgungsdaten zur Nutzenbewertung
20. Dezember 2019
Berlin – Ab kommenden Sommer können sich Ärzte bei der Verordnung eines neuen Medikamentes direkt über dessen Zusatznutzen informieren. Das schreibt die Elektronische
Neue Anforderungen an Verordnungssoftware
19. Dezember 2019
Berlin – Die Vakuumversiegelungstherapie (VVS) kann zukünftig ambulant zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bei Patienten erbracht werden, bei denen – aufgrund wund- oder
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER