NewsPolitikSana übernimmt städtisches Klinikum Offenbach
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sana übernimmt städtisches Klinikum Offenbach

Freitag, 3. Mai 2013

Gehört jetzt zur Sana-Klinikum Ag: Das städtische Klinikum Offenbach /dpa

Offenbach – Die Sana Kliniken AG hat das städtische Klinikum Offenbach gekauft. Grünes Licht dafür gab am gestern abend das Stadtparlament, das mit großer Einigkeit einer Mehrheitsbeteiligung der privaten Klinikbetreibergesellschaft zustimmte.

Die Stadt Offenbach wird 90 Prozent der Anteile der Klinikgesellschaft an Sana über­tragen und behält selbst eine Sperrminorität von 10 Prozent. Diese Sperrminorität garantiert der Stadt Mitspracherechte in wichtigen strategischen Belangen. Damit die Mehrheitsbeteiligung rechtswirksam wird, bedarf es allerdings noch der Freigabe durch das Bundeskartellamt. „Für die Risiken der Vergangenheit steht der bisherige Träger gerade, für die Risiken der Zukunft die Sana Kliniken AG“, sagte Sana-Finanzvorstand Thomas Lemke.

Anzeige

Sana stellt 110 Millionen Euro bereit
Es bedürfe nun eines konsequenten Sanierungskurses, um eine nachhaltige Balance zwischen Patientenerwartungen, Erwartungen der Beschäftigten und wirtschaftlicher Tragfähigkeit zu erreichen. Sana kündigte an, zur Stabilisierung und zum weiteren Ausbau umfangreiche finanzielle Mittel bereitzustellen, um vor allem die baulich-funkt­ionale Weiterentwicklung des Klinikums Offenbach zu sichern. Sana werde mindestens 110 Millionen Euro in den kommenden Jahren in das Klinikum Offenbach investieren, zunächst vor allem, um den Campus fertigzustellen, so Thomas Lemke weiter.

Zugunsten der 2.300 Klinik-Beschäftigten will Sana ferner einen Mitarbeiterfonds in Höhe von 20 Millionen Euro einrichten. Die Mittel des Fonds sollen der Aus-, Weiter- und Fortbildung dienen sowie für Maßnahmen zur Strukturveränderung und deren sozial­verträglicher Ausgestaltung eingesetzt werden. Die im Klinikum Offenbach geltenden Tarifwerke übernimmt der neue Mehrheitseigner am Tag des Betriebsübergangs. Die Mitgliedschaft in der Zusatzversorgungskasse soll ebenfalls fortgeführt werden.

„Wir müssen bei den Patienten und niedergelassenen Ärzten um neues Vertrauen werben”, betonte Sana-Vorstandsvorsitzender Michael Philippi. Der Marktanteil im Einzugsgebiet liege derzeit lediglich bei 45 Prozent; dies sei zu wenig. Die Zusammen­arbeit mit den niedergelassenen Ärzten in der Region soll deshalb verbessert werden. Außerdem plant Sana eine neue Psychiatrie sowie Angebote in der Geriatrie.

Nach Überzeugung von Offenbachs Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD) sichert die Übernahme die medizinische Versorgung auf qualitativ und quantitativ höchstem Niveau auf viele Jahre hin. Sana wird nach seinen Worten mit Vertragsschluss zu erheblichen finanziellen Anstrengungen zur Stabilisierung, vor allem aber zum weiteren Ausbau des Klinikums und seines Leistungsspektrums zu einem modernen und leistungsstarken Krankenhaus der Maximalversorgung verpflichtet sein.

Stadt Offenbach mit Sonderrechten
Die Stadt besitze als Mitgesellschafterin auch künftig wichtige Sonderrechte, die insbesondere die Erfüllung des Versorgungsauftrages absichern, betonte der Oberbürgermeister. Er zeigte sich zudem erleichtert, dass für die Mitarbeiter des Klinikums ein monatelanger Prozess der Verunsicherung zu einem guten Ende gekommen sei. Nun herrsche endlich Klarheit darüber, dass es auch in Zukunft ein Krankenhaus der Maximalversorgung in Offenbach geben werde.

Sana steigt zum 1. Juli 2013 ein. Ab diesem Termin trägt das Unternehmen das Defizit der Klinik. Im vergangenen Jahr liefen rund 35 Millionen Euro auf – der Gewinn der Sana Kliniken AG lag nur knapp darüber. Die Altschulden in dreistelliger Millionenhöhe muss die Stadt bezahlen.

Der Deutsche Gewerkschaftbund (DGB) ist kritisch: „Dass die Stadt Offenbach auf dem kompletten Schuldenberg sitzen bleibt und das Klinikum nun verschenkt wird, ist keine politische Glanzstunde“, sagte DGB-Regionsgeschäftsführer Alexandre da Silva.

Friedrich Grimminger, der für die Stadt die Verhandlungen geführt hatte, ist zufrieden, weil Sana „die fachliche und wirtschaftliche Stärke mitbringt, um ein Haus wie Offenbach erfolgreich zu führen“.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Magdeburg − Nach wochenlangem coronabedingtem Stillstand in den Tarifverhandlungen an den Ameos-Krankenhäusern haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften auf eine Übergangslösung verständigt. Die
Ameos: Übergangslösung im Tarifstreit
29. April 2020
Bad Neustadt a. d. Saale – Im Streit zwischen den Großaktionären um die Übernahme des Klinikbetreibers Rhön hat der Vorstand des Unternehmens die Einberufung einer außerordentlichen Haupt­ver­samm­lung
Rhön-Vorstand will außerordentliche Haupt­ver­samm­lung einberufen
3. April 2020
Eschweiler – Der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Uwe Janssens, hat private Krankenhausträger dafür kritisiert, dass sie der Bitte von
DIVI-Präsident kritisiert Verhalten privater Krankenhausträger in Coronakrise
28. Februar 2020
Königstein-Falkenstein/Bad Neustadt – Auf dem deutschen Krankenhausmarkt könnte eine weitreichende Konzentration bevorstehen. Die beiden Klinikkonzerne Asklepios und Rhön wollen sich offenbar
Krankenhausfusion: Asklepios greift nach Rhön-Klinikum
17. Februar 2020
Koblenz – Beim Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein (GKM) soll die Sana Kliniken AG künftig das Management übernehmen. Diese Entscheidung für die fünf Krankenhäuser in Koblenz (2), Mayen, Boppard, und
Sana soll Management von Mittelrhein-Klinik übernehmen
30. Januar 2020
Naumburg – Das insolvente Burgenlandklinikum in Sachsen-Anhalt gehört künftig zur frei-gemeinnützigen SRH-Gruppe. Das teilte der Burgenlandkreis als bisheriger Eigentümer heute mit. Die letzten
SRH-Gruppe übernimmt Burgenlandklinikum
27. Januar 2020
Aschersleben – Zum Auftakt der Streiks an vier Ameos-Kliniken in Sachsen-Anhalt haben sich nach Gewerkschaftsangaben Hunderte Beschäftigte beteiligt. Am ersten Tag des unbefristeten Ausstands hätten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER