NewsMedizinOsteoarthritis: Meniskusriss erfordert keine Knieoperation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Osteoarthritis: Meniskusriss erfordert keine Knieoperation

Freitag, 3. Mai 2013

Boston – Bei Patienten, die bereits an einer Osteoarthritis leiden, können Meniskusrisse konservativ behandelt werden. In einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2013; 368:1675-1684) war die arthroskopisch durchgeführte partielle Meniskektomie einer Physiotherapie nicht überlegen.

Bei einem Drittel aller Patienten über 50 Jahren mit Osteoarthritis werden bei der diagnostischen Abklärung auch Schäden am Meniskus festgestellt. Es ist häufig nicht einfach, die Beschwerden der Osteoarthritis von denen des Meniskusschadens zu trennen, doch wenn der Orthopäde den Eindruck hat, dass der Meniskusriss sympto­matisch ist, wird in der Regel zu einer arthroskopischen Operation geraten. Bei dieser Gelegenheit werden auch Knorpel- oder Knochenfragmente entfernt, die sich im Rahmen der Osteoarthritis gelöst haben, obwohl frühere Studien die Evidenz dieser Maßnahmen bezweifeln.

Die operative Behandlung von Meniskusrissen bei Arthrosepatienten wurde jetzt erstmals in einer größeren multizentrischen Studie mit einem konservativen Behandlungsansatz verglichen, bei denen die Patienten lediglich eine Physiotherapie erhalten, die Muskel­stärke und Mobilität des Knies fördern sollte. An sieben US-Zentren wurden 351 Patienten auf eine der beiden Therapien randomisiert.

Anzeige

Primärer Endpunkt war der Western Ontario and McMaster Universities Osteoarthritis Index (WOMAC), der die körperliche Funktion mit 0 bis 100 Punkten bewertet. Wie Jeffrey Katz vom Brigham and Women’s Hospital in Boston und Mitarbeiter jetzt berichten, waren die funktionellen Ergebnisse nach 6 Monaten in beiden Studienarmen vergleichbar. Der WOMAC hatte sich nach der Operation um 20,9 Punkte gebessert gegenüber einem Plus von 18,5 Punkten im Physiotherapie-Arm. Die Unterschiede waren statistisch nicht signifikant. Auch nach 12 Monaten waren die Ergebnisse nach der Operation, die ja eine definitive Lösung anstrebt, nicht besser.

Eine konservative Therapie war allerdings nicht allen Studienteilnehmern auf Dauer vermittelbar. Dies bekamen Katz und Mitarbeiter bereits bei der Planung der Studie zu spüren. Sie konnten nur 26 Prozent der Patienten, die die Einschlusskriterien erfüllten, für die Studie gewinnen. Die anderen wollten nicht das Los über ihre Therapie entscheiden lassen. Viele Patienten bevorzugen eine Operation. Auch im Verlauf der Studie entschieden sich 30 Prozent der Patienten, die konservativ behandelt werden sollten, dann doch noch für den arthroskopischen Eingriff.

Auf eine geplante Operation verzichteten dagegen nur 6 Prozent der Teilnehmer. Doch selbst wenn die Patienten, die das Studienprotokoll verletzt hatten, aus der Bewertung herausgenommen wurden, änderte sich das Ergebnis nicht. Der konservative Ansatz war einer Operation gleichwertig. Er ist deshalb auch für die Editorialistin Rachelle Buchbinder von der Monash University in Melbourne eine „vernünftige erste Therapiewahl“. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
Baltimore – Intraartikuläre Injektionen von Sprifermin, einem Wachstumsfaktor für Fibroblasten, zu denen auch die Chondrozyten gehören, haben in einer Phase-2-Studie die Ausdehnung des Gelenkknorpels
Gonarthrose: Sprifermin stimuliert Knorpelwachstum, ohne Beschwerden zu lindern
23. Juli 2019
Oxford – Wenn bei einer Kniearthrose nur der mediale Anteil beschädigt ist, kann eine Teilendoprothese eine gleichwertige Alternative zur Totalendoprothese sein. In einer randomisierten Studie im
Gonarthrose: Teilprothese für Patienten schonender und für Versicherungen in den ersten fünf Jahren günstiger
1. April 2019
Fulda/Berlin/Ulm/Gießen – Macht ein Patient mit Knorpelschäden Kniebeugen, dann entstehen Geräusche, die typisch sind und sich von anderen Geräuschen abheben. Die technische Auswertung dieser
Schalldiagnostik künftig mögliches Verfahren zur Knorpelbeurteilung im Knie
14. März 2019
Boston – Britische Patienten, die wegen Arthroseschmerzen mit dem als sicher eingestuften Opioid Tramadol behandelt wurden, hatten im ersten Behandlungsjahr ein erhöhtes Sterberisiko gegenüber
Tramadol kann Sterberisiko von Patienten mit Arthrose erhöhen
5. Februar 2019
Ulm – Wissenschaftler aus acht europäischen Ländern wollen Knorpeldefekte im Knie mit neuartigen Biomaterialien ersetzen und so das Risiko eines weiteren Gelenkverschleißes verringern. An dem mit 5,5
Europäisches Verbundprojekt erprobt Strategien gegen Kniearthrosen
31. Januar 2019
Berlin – Patienten, die ihren Gelenkzustand, ihre Zufriedenheit und etwaige Komplikationen nach einer arthroskopisch durchgeführten Gelenk-OP an Knie, Hüfte oder Schulter im Deutschsprachigen
Patientenbeteiligung am Arthroskopieregister verbessert Versorgung
23. Januar 2019
Cambridge/England – Eine genomweite Assoziationsstudie an fast eine halben Millionen Menschen hat 65 Genvarianten entdeckt, deren Träger ein erhöhtes Risiko haben, an einer Arthrose zu erkranken. Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER