NewsPolitikSachsen-Anhalt: SPD-Landeschefin will Unikliniken im Land erhalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sachsen-Anhalt: SPD-Landeschefin will Unikliniken im Land erhalten

Montag, 6. Mai 2013

Magdeburg/Halle – SPD-Landeschefin Katrin Budde will gegen den Widerstand des von ihrem Parteikollegen geführten Finanzministeriums die beiden Unikliniken in Halle und Magdeburg erhalten. Das Thema soll morgen auf einer Klausur der Landesfraktion eine Rolle spielen, kündigte Budde am Wochenende an.

Im Radiosender MDR Sachsen-Anhalt sagte Budde am Samstag, für den Erhalt beider Einrichtungen müsse es zwar unterschiedliche Konzepte geben, aber beide Standorte hätten Zukunft. Laut Finanzministerium kann sich Sachsen-Anhalt auf lange Sicht keine zwei Unikliniken leisten. Die Einrichtung in Halle müsse möglicherweise weichen.

Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) verlangt mit Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD), dass die Hochschulen von 2015 an ihre Etats um jeweils fünf Millionen Euro im Jahr zusätzlich abschmelzen, bis 2025 die Kürzung bei 50 Millionen Euro im Jahr liegt. Derzeit liegt der Hochschuletat – ohne die Unikliniken – bei mehr als 300 Millionen Euro im Jahr. Das Land will künftig keine neuen Schulden mehr aufnehmen und den mehr als 20 Milliarden Euro großen Schuldenberg langsam abbauen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER