NewsPolitikEthikrat will Änderungen für Todesfeststellung diskutieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ethikrat will Änderungen für Todesfeststellung diskutieren

Montag, 6. Mai 2013

München – Der Deutsche Ethikrat will sich nach Informationen des Münchner Magazins Focus vom Montag mit einer Änderung der Kriterien für die Todesfeststellung bei Organspendern beschäftigen. Hintergrund ist die zurückgehende Zahl an Spenderorganen. Konkret solle es um das Kriterium des Herz-Kreislauf-Stillstands gehen, sagte der Kölner Staatsrechtler Wolfram Höfling. Der Vorsitzende der Ethikrat-Arbeitsgruppe Tod, Sterben und Organtransplantation erhofft sich davon eine Steigerung des Organaufkommens. In anderen Ländern sei dies bereits in Bezug auf Nieren zu beobachten.

Bei einer Neuregelung würde der Mensch als postmortaler Organspender infrage kommen, wenn sein Kreislauf eine bestimmte Zeit, etwa zehn Minuten, still stehe, erläuterte Höfling. Derzeit gilt in Deutschland der Hirntod, der irreversible Ausfall aller Gehirnfunktionen, als Hauptkriterium für die Organentnahme. Die diskutierte neue Kategorie heißt in der Fachsprache „non-heart-beating donors“ (Spender ohne Herzschlag).

Deutscher Ethikrat: Keine Prüfung neuer Todeskriterien

Köln – Der Deutsche Ethikrat sucht nicht nach neuen Organressourcen und prüft auch keine neuen Todeskriterien. Das betonte heute der Kölner Staatsrechtler und Sprecher der Arbeitsgemeinschaft des Ethikrats „Sterben, Tod, Organtransplantation“, Wolfram Höfling, gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

Anzeige

Die Bundesbürger sind immer weniger zur Organspende bereit. Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation sank die Zahl der Spender 2012 um 12,8 Prozent und erreichte damit den niedrigsten Stand seit 2002. Grund dafür dürften die im vergangenen Jahr ermittelten Manipulationen bei der Organtransplantation sein. So waren Unregelmäßigkeiten in Göttingen, Regensburg und München bekanntgeworden.kna © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92816
jokomorowski
am Dienstag, 7. Mai 2013, 08:57

Erster April?

Ein Blick in den Kalender zeigt: Es ist nicht der erste April. Sollte eine derartige Regelung greifen, ist mit Sicherheit ein erneuter Rückgang der Organspendebereitschaft zu erwarten. Wird dann für tot erklärt, wer spätabends verehentlich bei den Tagesthemen einschläft, um die Zahl der Spender zu stabilisieren?
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 6. Mai 2013, 23:30

Fallbeil statt Reanimation?

Mit meiner gesamten ärztlichen Berufserfahrung wende ich mich dagegen, zum Ziele der "Steigerung des Organaufkommens" über Aufweichungen von Hirntodkriterien nach Belieben und unter ausschließlich utilitaristischen Gesichtspunkten zu entscheiden. Es kann und darf nicht Aufgabe des Deutschen Ethikrates sein, sich zum Büttel der Transplantationsmedizin machen zu lassen, in dem Kriterien des Herz-Kreislauf-Stillstands für die Todesfeststellung bei Organspendern banalisiert und bagatellisiert werden.

Einen Herz-Kreislauf-Stillstand über eine bestimmte Zeit von etwa zehn Minuten als ausreichend erscheinen zu lassen, um willkürlich Organentnahmen zum Nachteil von Organspendern und zum Vorteil einer "Transplantationsindustrie" zu legitimieren, widerspricht nicht nur allen Reanimationskriterien. Es widerspricht auch z. B. der amtlichen Todesbescheinigung in meinem Bundesland NRW, nach der die bloße Feststellung von "Atemstillstand, Herz-Kreislaufversagen" n i c h t als Todesursachen-Angabe zulässig ist.

Mit „non-heart-beating donors“ (Spender ohne Herzschlag) erweist man der Transplantationsmedizin einen Bärendienst. Es werden logischerweise noch w e n i g e r Donatoren bereit sein, ihre Organe zu spenden. Patienten werden sich mit Abscheu abwenden. Müssen sie doch befürchten, dass nach 10 Minuten und 1 Sekunde Herzstillstand der Notarzt statt Kardiopulmonaler Reanimation (CPR) das Fallbeil schwingt? Und die Behauptung, dass man sich in anderen Ländern bereits eine Niere "schnappen" könnte, wenn sich der potentielle Organspender mal 10 Minuten nicht rührt, ist an Abenteuerlichkeit kaum zu übertreffen.

Ich bitte, meine Polemik zu verstehen, denn ich hatte von Anfang an den Verdacht, dass eine völlig verkorkste Neuordnung des Transplantationsgesetzes nur dazu dienen soll, humanmedizinischen Sachverstand in der Transplantationsmedizin durch juristische Hybris und praktizierende Ahnungslosigkeit zu ersetzen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #52906
Poldii
am Montag, 6. Mai 2013, 23:08

Letztes Vertrauen wird verspielt

Wenn jetzt noch die Kriterien für die Todesfeststellung für eine Organentnahme aufgeweicht werden, geht auch das letzte Vertrauen in die Organspende und Transplantationsmedizin verloren.
Eine klare Stellungnahme der Bundesärztekammer gegen eine Organentnahme bei Herz-Kreislaufstillstand liegt vor. Es ist für mich deshalb völlig unverständlich, warum man nun dieses Thema auf die Tagesordnung setzt.
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juni 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Grünen-Chefin Annalena Baerbock haben die wachsende Bereitschaft zur Organspende in Deutschland begrüßt. Beide äußerten sich in einem
Spahn und Baerbock begrüßen wachsende Bereitschaft zu Organspenden
5. Juni 2020
Berlin – Anlässlich des morgigen Tags der Organspende hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute den positiven Trend bei diesem schwierigen Thema gewürdigt. „Die Aufmerksamkeit für die
Organspende: Positive Tendenz trotz Coronapandemie
22. Mai 2020
Hamburg – Immer mehr Menschen setzen sich offenbar mit dem Thema Organspende auseinander. Von Januar bis Ende April dieses Jahres gingen bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Wachsendes Interesse an Organspende
21. April 2020
Wiesbaden – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) warnt vor Spätfolgen der Coronakrise für die Versorgung von Nierentransplantationspatienten. Grund ist die vorgeschriebene Mindestmenge
DGIM: Mindestmengenregelung für Nierentransplantationen aussetzen
13. April 2020
Augsburg – Die Zahl der Organspenden in Deutschland hat sich seit Beginn des Jahres erhöht. Im ersten Quartal spendeten 260 Menschen postmortal ihre Organe, wie die Augsburger Allgemeine unter
Anstieg bei Organspenden in Deutschland
7. April 2020
Frankfurt am Main – Kinder und Jugendliche zwischen 0 und 15 Jahren, die eine Transplantation benötigen, sind besonders auf Organspenden aus dem Ausland angewiesen. Das geht aus dem neuen
Organspenden: Kinder mit Transplantationsbedarf aufs Ausland angewiesen
13. März 2020
Nach einer aktuellen Umfrage besitzen 36 Prozent der Deutschen einen Organspendeausweis, doch tatsächlich ist im Notfall ein solcher Ausweis nur bei einer verschwindend geringen Zahl der Patienten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER