NewsÄrzteschaftUrologen konzipieren Bachelor-Studiengang für Pflegekräfte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Urologen konzipieren Bachelor-Studiengang für Pflegekräfte

Montag, 6. Mai 2013

Karlsruhe – Ein dreijähriges Studium zum „Physician Assistant (PA)“, also zum „Arztassistenten“, hat die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) zusammen mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Karlsruhe konzipiert. Das Studium schließt mit eine Bachelor of Science (B.Sc.) ab. „Wir sehen uns heute einem ständig zunehmenden Bedarf an qualifizierten Gesundheitsleistungen gegenüber, dem wir mit Hilfe der neuen Berufsgruppe in der Grundversorgung begegnen können“, sagte Stephan Roth, zweiter DGU-Vizepräsident.

Ein PA soll nach Delegation durch den Facharzt zum Beispiel Anamnesen erheben, Patienten untersuchen, diagnostische Vorschläge unterbreiten, Behandlungspläne erstellen, kleinere Eingriffe durchführen, Überweisungen und Verlegungen organisieren, Behandlungen dokumentieren und Arztbriefe vorbereiten sowie Aufgaben im Qualitätsmanagement und in der Administration übernehmen.

Anzeige

Im Studium werden ab Oktober 2013 urologische Krankheitslehre, Notfälle, Untersuchungsverfahren, medikamentöse Therapie, Ernährungstherapie und Operationsassistenz von der Patientenlagerung bis zum Wundverschluss gelehrt, außerdem Schmerz- und Wundmanagement, sowie prä- und poststationäres Management.

Für eine Zulassung zu dem Studium sind neben den üblichen Hochschulzugangs­voraussetzungen eine abgeschlossene Pflegeausbildung sowie ein Ausbildungsvertrag mit einer Partnerklinik der DHBW erforderlich. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2020
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für ein Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ beschlossen. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit bis zu 249 Beschäftigten, die durch die
Förderprogramm für Ausbildungsbetriebe
24. Juni 2020
Münster – Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL), Hans-Albert Gehle, hat sich in der jüngsten Sitzung der Kammerversammlung für eine „interprofessionelle Zusammenarbeit“ der
Ärzteschaft darf nicht in Abwehrkampf verfallen
22. Juni 2020
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) spricht sich für ein Tariftreuegesetz im Bund aus, damit fairere Löhne auch für die „Coronaalltagshelden“ gezahlt werden. „Der Bund sollte
Bundesarbeitsminister Heil will bessere Löhne für die „Coronahelden“
17. Juni 2020
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) sieht in der Gesundheits- und Pflegewirtschaft einen Wachstumsmotor für die Wirtschaft im Freistaat – gerade auch mit Blick auf die
Bayern: Jeder zehnte Euro wird in Gesundheit und Pflege erwirtschaftet
16. Juni 2020
Berlin – Junge Ärzte plädieren für die Einführung des Berufsbildes „Arzt für digitale Medizin“. Dieser müsse fundierte Kenntnisse über digitale Tools und digitale Gesundheitsanwendungen haben und
Junge Ärzte schlagen „Arzt für digitale Medizin“ vor
12. Juni 2020
Berlin – Die Situation der Hebammen in der klinischen Geburtshilfe gilt als prekär. Kaum planbare Dienste an Wochenenden, Feiertagen und nachts, viele fachfremde Aufgaben und Gehälter, die der hohen
Viel Kritik für Spahns zurückgezogenes Hebammen-Gesetz
10. Juni 2020
Berlin – Im Bereich der medizinischen Gesundheitsberufe ist die Arbeitslosigkeit im Mai 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 30,6 Prozent angestiegen. Das zeigen die aktuellen Zahlen der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER