NewsPolitikPharmafirmen wachsen schneller als die Gesamtwirtschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pharmafirmen wachsen schneller als die Gesamtwirtschaft

Montag, 6. Mai 2013

dpa

Köln – Das Wachstum von sieben in Deutschland ansässigen Pharmafirmen lag in den Jahren 2005 bis 2010 oberhalb des deutschen Wirtschaftswachstums. Das geht aus einer Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts WifOR im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) hervor, die am Montag in Berlin vorgestellt wurde. Danach stieg die direkte Bruttowertschöpfung der sieben Unternehmen, also der Gesamtwert der im Produktionsprozess erzeugten Waren und Dienstleistungen, im betrachteten Zeitraum um 6,6 Prozent. Die Bruttowertschöpfung der gesamten deutschen Wirtschaft stieg hingegen um 2,2 Prozent.

„Ein Großteil der erzielten Bruttowertschöpfung ist auf die Exportstärke der ausgewählten Unternehmen zurückzuführen“, heißt es in der WifOR-Studie. „Die Exportquote lag von 2005 bis 2010 durchschnittliche bei 74,1 Prozent und damit um 29,2 Prozentpunkte höher als im Verarbeitenden Gewerbe.“ Für Forschung und Entwicklung gaben die Arzneimittelhersteller der Studie zufolge im Durchschnitt 1,9 Milliarden Euro pro Jahr aus. Im Jahr 2009 seien dies 9,1 Prozent der innerbetrieblichen Ausgaben gewesen.

Anzeige

Für die Studie wurden die Daten der Pharmafirmen Bayer, Boehringer Ingelheim, Fresenius, Grünenthal, Roche, Sanofi-Aventis sowie Unternehmensteile von Merck untersucht. Welchen Einfluss das im Jahr 2011 in Kraft getretene Arzneimittelmarkt­neuordnungsgesetz (AMNOG) auf die Unternehmensentwicklung hatte, zeigt die Studie nicht, da nach BDI-Angaben nur Daten bis zum Jahr 2010 vorlagen.

Zusätzlich zu der Studie wurde am Montag auch das Strategische Programm des BDI-Ausschusses für Gesundheitswirtschaft vorgestellt. „Der Gesundheitssektor entwickelt sich zu einem der wichtigsten Zukunftsmärkte“, heißt es darin. Globale Megatrends wie die demografische Entwicklung, die steigende Nachfrage nach Gesundheitsprodukten und –dienstleistungen sowie der wissenschaftliche Fortschritt beeinflussten die Gesundheit, die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden der Menschen. „Deutschland soll von dieser Entwicklung überproportional profitieren“, so der BDI.

Voraussetzung für den Aufstieg Deutschlands zum Zentrum der Gesundheitswirtschaft sei jedoch eine zukunftsorientierte Gesundheitsversorgung in einem nach den Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft organisierten Gesundheitssystem. Konkret fordert der BDI, das Gesundheitssystem zu deregulieren, den Wettbewerb zu fördern, die Förderung von Forschung zu modernisieren und eine rasche und umfassende Anwendung von Innova­tionen zum Nutzen der Patienten sicherzustellen.

„Innovationen müssen anerkannt und angemessen honoriert werden“, heißt es in dem BDI-Papier. Dabei führten auch schrittweise Fortschritte auf mittlere Sicht zu großen Verbesserungen in der Versorgung. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
New York – Der Pharmakonzern Novartis hat sich in den USA im Zusammenhang mit Vorwürfen unzulässiger Zahlungen an Ärzte außergerichtlich auf eine Millionenstrafe geeinigt. Im Rahmen der Vereinbarung
Novartis zahlt Millionen für Vergleich in den USA
29. Juni 2020
Mainz – Biontech bekommt unter anderem durch eine Investition von Singapurs Staatsfonds Temasek frisches Geld. Insgesamt bringe eine Privatplatzierung von Aktien bei Temasek und anderen Investoren 250
Biontech erhält 222 Millionen Euro aus Singapur
26. Juni 2020
Paris – Der französische Pharmakonzern Sanofi streicht in Europa 1700 Stellen. Alleine tausend Arbeitsplätze sollen in Frankreich wegfallen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Sanofi gehört zu
Pharmakonzern Sanofi streicht 1.700 Stellen in Europa
24. Juni 2020
St. Louis – Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) kommt im Rechtsstreit um angeblich krebserregende Körperpflegeprodukte glimpflicher davon als bisher gedacht. Ein
„Baby Powder“-Strafe für Johnson & Johnson gesenkt
19. Juni 2020
Gräfelfing – Der Arzneimittelhersteller PharmaSGP hat den Sprung aufs Börsenparkett gerade so geschafft. Der Ausgabepreis für die Aktien sei auf 31,50 Euro je Anteilschein festgelegt worden, teilte
PharmaSGP gelingt Börsengang
17. Juni 2020
Berlin – Der Ärztliche Direktor und Geschäftsführer des Unfallkrankenhauses Berlin, Axel Ekkernkamp, hat gefordert, dass die Politik bei der Erforschung neuer Arzneimittel stärker mit pharmazeutischen
Kooperation zwischen Regierung und Pharmaindustrie stärken
17. Juni 2020
Marcy l'Étoile - Frankreich will bei Impfstoffen und Arzneimitteln unabhängig von Ländern wie China werden. Der französische Pharmakonzern Sanofi kündigte gestern mehr als 600 Millionen Euro für die
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER