Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Boom bei gentechnisch hergestellten Medikamenten

Dienstag, 7. Mai 2013

Berlin – Die Umsätze mit gentechnisch hergestellten Medikamenten, so genannten Biopharmazeutika, sind im vergangenen Jahr um knapp elf Prozent auf rund 6,0 Milliarden Euro gestiegen. Der Gesamtarzneimittelmarkt wuchs hingegen nur um gut zwei Prozent. Erstmals erreichen Biopharmazeutika damit mehr als ein Fünftel Marktanteil. Darauf hat der Verband der Forschenden Arzneimittelhersteller (VFA) hingewiesen.

Bei den Angaben handelt es sich um Netto-Gesamtumsätze im Apotheken- und Klinikmarkt unter Berücksichtigung des 16-prozentigen Zwangsrabatts. Die Zahlen stammen aus dem Branchen-Jahresreport „Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2013“, welche The Boston Consulting Group (BCG) erstellt hat.

„Hauptursache für den Umsatzzuwachs der Biopharmazeutika ist ein steigender medizinischer Bedarf, insbesondere bei Patienten mit schweren Erkrankungen, zum Beispiel rheumatoider Arthritis oder Psoriasis“, erläuterte Frank Mathias, Vorsitzender von „vfa bio“, der Interessengruppe Biotechnologie im vfa.

Den größten Zuwachs gab es bei der Therapie von Patienten mit Autoimmunkrankheiten (plus 18 Prozent) und Krebs (plus elf Prozent). Darüber hinaus hätten die Zulassungs­behörden die Anwendungsmöglichkeiten schon eingeführter Biopharma­zeutika 2011 und 2012 in mehr als 25 Fällen auf neue Gebiete ausgedehnt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
Merck erhält EU-Zulassung für Bavencio
Darmstadt – Der Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern Merck darf seine Krebsimmuntherapie Bavencio nun auch in Europa vertreiben. Der Konzern erhielt von der EU eine Zulassung für das Mittel zur......
15.09.17
AstraZeneca trennt sich von Narkosemitteln
London – Der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca trennt sich komplett von seinen Narkosemitteln. Für einen Betrag von zunächst 555 Millionen Dollar (rund 467 Millionen Euro) werde der......
11.09.17
Neuer Chef für Generika-Hersteller Teva
Jerusalem – Der mit Problemen kämpfende weltgrößte Generika-Hersteller Teva hat nach langer Suche einen neuen Chef gefunden. Der Pharmamanager Kare Schultz soll das Unternehmen mit Hauptsitz in Israel......
07.09.17
US-Pharmakonzern Merck kauft Krebsspezialisten Rigontec
Planegg – Der US-Pharmakonzern Merck will mit der Übernahme der deutschen Biotech-Firma Rigontec sein Geschäft in der Krebstherapie voranbringen. Das US-Unternehmen zahlt über eine Tochterfirma vorab......
05.09.17
Merck prüft Geschäftsbereich rezeptfreie Arzneimittel
Darmstadt – Der Darmstädter Merck-Konzern stellt die Weichen für seine Pharmasparte neu. Weil das Geschäft mit rezeptfreien Arzneien wie Nasenspray oder Multivitamintabletten offenbar nicht länger in......
28.08.17
US-Pharmakonzern Gilead schluckt Biotech-Unternehmen
Foster City/Santa Monica – Das US-Pharmaunternehmen Gilead übernimmt die Biotech-Firma Kite Pharma für 11,9 Milliarden Dollar (rund zehn Milliarden Euro) und will sich damit einen Platz im lukrativen......
25.08.17
EU-Kommission lässt Multiple-Skle­rose-Tablette zu
Darmstadt – Die EU-Kommission hat eine neue Tablette gegen Multiple Sklerose für den Vertrieb in Europa zugelassen. Das Mittel Cladribin sei das erste für oral verabreichte Behandlungen gegen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige