NewsPolitikPflegerat startet Kampagne „Ich will Pflege“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegerat startet Kampagne „Ich will Pflege“

Dienstag, 7. Mai 2013

Berlin – Der Deutsche Pflegerat (DPR) hat heute in Berlin die Kampagne „Ich will Pflege“ gestartet. Mit ihr sollen Pflegekräfte und Bürger dazu motiviert werden, Druck auf die Politik aufzubauen, dem Fachkräftemangel in der Pflege zu begegnen. „Der Pflege­notstand muss als drängendes gesamtgesellschaftliches Problem anerkannt werden, seine Lösung darf nicht länger von Legislaturperiode zu Legislaturperiode verschoben werden“, forderte DPR-Präsident Andreas Westerfellhaus.

„Die Zahl der Pflegebedürftigen wird sich bis 2060 auf 4,5 Millionen nahezu verdoppeln“, sagte der Direktor des Instituts für Gesundheits-System-Forschung, Fritz Beske. Im selben Zeitraum werde die deutsche Bevölkerung um 17 Millionen Menschen abnehmen. „Ich glaube, die Situation ist sehr viel dramatischer, als viele von uns glauben“, warnte Beske.

Von der Politik fordert der Pflegerat neben der Reform der Pflegeausbildung und einer Verbesserung der Arbeitsbedingungen eine angemessene Vergütung der Pflege­leistenden. „Analysen haben wir genug“, sagte Westerfellhaus. „Jetzt muss gehandelt werden.“

Anzeige

Im Vorfeld der Bundestagswahl im September hat der DPR auch 13 Wahlprüfsteine erstellt. Darin fordert er eine Erhöhung der Ausbildungskapazitäten sowie eine auskömmliche Ausbildungsfinanzierung. Nur durch mehr und bessere Qualifizierung sei die Sicherung der Gesundheitsversorgung durch qualifizierte Pflegefachkräfte möglich. Zudem fordert der Pflegerat ein Pflegeberufegesetz, in dem die Aufgaben der professionellen Pflege festgeschrieben werden. Ein solches Gesetz wurde von der Bundesregierung bereits angekündigt – eine Umsetzung noch vor der Wahl gilt jedoch als unwahrscheinlich.

Darüber hinaus fordert der DPR in seinen Prüfsteinen die gesetzliche Festlegung einer verbindlichen Personalausstattung für die Pflege sowie die Sicherstellung einer gesund­heits­schützenden und –fördernden Arbeitsumgebung für Pflegende.

Beske wies darauf hin, dass die Gewinnung junger Pflegekräfte auch dadurch erschwert werde, dass der Beruf in Konkurrenz zu anderen Berufen stehe, die ebenfalls einen Bedarf an Fachkräften hätten. „Und die Versorgung von inkontinenten, pflegebedürftigen Patienten wird für viele Schulabgänger nicht attraktiver sein als eine Ausbildung in Bank oder Hotel“, so Beske. Deshalb reiche es nicht, „ein bisschen was zu tun“, sondern die Situation müsse sich entscheidend verbessern.

Der Pflegeexperte der Union, Rolf Koschorrek, warnte allerdings davor, Pflegekräfte aus dem Ausland abzuziehen. Denn diese würden in ihren Heimatländern gebraucht. Zudem sei die Pflege ein zuwendungsintensiver Beruf, der eine gute Sprachkompetenz erfordere. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) rechnet trotz des seit dem 1. Januar des Jahres geltenden Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes nicht mit einer schnellen Verbesserung der Situation für
Spahn rechnet beim Pflegepersonal nicht mit schnellem Anstieg
18. April 2019
München – Der Bayerische Verfassungsgerichtshof muss über das Volksbegehren Pflegenotstand entscheiden. Das Innenministerium hat es abgelehnt und an die höchsten Richter im Freistaat zur Prüfung
Bayerns Innenministerium lehnt Volksbegehren Pflegenotstand ab
17. April 2019
Hamburg – Das Hamburgische Verfassungsgericht will Anfang Mai über die Zulässigkeit des „Volksbegehrens gegen den Pflegenotstand“ entscheiden. Gerichtspräsident Friedrich-Joachim Mehmel setzte gestern
Urteil zum Hamburger Pflege-Volksbegehren Anfang Mai
17. April 2019
Hannover – Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) muss nach Ansicht von Grünen und FDP die Krankenkassen für eine angemessene Bezahlung der Pflegedienste stärker unter Druck setzen.
Pflege: Grüne und FDP rufen in Niedersachsen zu mehr Druck auf Kassen auf
12. April 2019
Osnabrück – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Notwendigkeit „ordentlicher Tarifverträge“ unterstrichen. „Die Tarifbindung sinkt. Das muss sich ändern, wenn wir soziale Spannungen
Arbeitsminister drängt auf Tarifvertrag bei Altenpflege
8. April 2019
Frankfurt am Main – Die Bundesregierung bereitet nach einem Zeitungsbericht einen radikalen Umbau des Verfahrens vor, nach dem die Lohnverhandlungen für Pflegekräfte geführt werden. Von einer neu
Bundesregierung plant Umbau in Pflege-Lohnpolitik
3. April 2019
Sigmaringen – Ein einziger Pfleger im Nachtdienst reicht nach einem Urteil nicht aus, um 56 Bewohner eines Pflegeheims zu betreuen. Nachts müsse auf 45 Bewohner mindestens ein Beschäftigter und ab dem
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER