NewsVermischtesStada verdient dank Osteuropa mehr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Stada verdient dank Osteuropa mehr

Dienstag, 7. Mai 2013

Bad Vilbel – Der Arzneimittelhersteller Stada hat das erste Quartal dank der florierenden Geschäfte in Osteuropa mit einem Gewinnanstieg abgeschlossen. In Deutschland stagnierte der Umsatz wegen des Preisdrucks bei Generika auf dem Niveau des Vorjahres, wie der Ratiopharm-Konkurrent am Dienstag mitteilte.

Unter dem Strich stieg der Konzerngewinn des Grippostad-Herstellers auch dank Kosteneinsparungen um 80 Prozent auf 34,9 Millionen Euro. Im Vorjahr hatten Belastungen für den Konzernumbau noch zu einem Gewinnrückgang geführt.

Angetrieben von einer starken Nachfrage aus Russland und Serbien sowie einem deutlichen Umsatzplus bei den Markenprodukten kletterte der Erlös auf 477,0 Millionen Euro. Dies war ein Plus von acht Prozent.

© dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER