NewsMedizinStatine könnten Prognose bei Prostatakrebs verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Statine könnten Prognose bei Prostatakrebs verbessern

Dienstag, 7. Mai 2013

Seattle – Patienten mit einem Prostatakarzinom hatten in einer prospektiven Beobachtungsstudie ein fünffach niedrigeres Sterberisiko, wenn sie Statine eingenommen hatten (Prostate 2013; doi: 10.1002/pros.22671).

Das Team um Janet Stanford vom Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle hatte 1.001 Patienten begleitet, bei denen zwischen 2002 und 2005 ein Prostata­karzinom diagnostiziert worden war. Etwa ein Viertel der Patienten hatte Statine eingenommen, um einen zu hohen Cholesterinwert zu senken. In den ersten sechs Jahren starben 123 Patienten, davon 39 am Prostatakarzinom.

Überraschenderweise war die prostatakrebsspezifische Sterberate unter den Anwendern von Statinen fünfmal niedriger als bei Nichtanwendern (1 versus 5 Prozent). Diese Assoziation hatte auch nach einer Multivariat-Analyse Bestand, in der andere mögliche Erklärungen wie Alter, Rauchen, Body-Mass-Index, Tumoreigenschaften, Behandlung und anderes berücksichtigt wurden. Es blieb bei einer Hazard Ratio auf einen Tod am Prostatakarzinom von 0,19 (95-Prozent-Konfidenzintervall; 0,06-0,56).

Anzeige

Für Stanford sind die Ergebnisse biologisch durchaus plausibel. Statine hemmen die Cholesterinsynthese in der Leber. Cholesterin ist jedoch ein essenzieller Baustein für die Neubildung von Zellmembranen, deren Bedarf bei proliferativen Erkrankungen erhöht ist. Stanford ist aber auch bewusst, dass die Ergebnisse von Beobachtungsstudien keine Grundlage für eine Therapieempfehlung sein können.

Hier ist es in der Vergangenheit häufiger zu Irrtümern gekommen. Sie fordert deshalb die Durchführung einer randomisierten Interventionsstudie. Gegen einen voreiligen Einsatz spricht, dass in der genannten Beobachtungsstudie kein Einfluss auf die Gesamtsterberate aufgetreten ist. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2020
Wuhan – HMG-CoA-Reduktasehemmer, besser bekannt als Statine, können vermutlich gefahrlos bei Patienten mit COVID-19 eingesetzt werden. Obwohl die Lipidsenker die Expression des Rezeptors ACE2 erhöhen
Statine könnten Sterberisiko bei COVID-19 senken
17. Juni 2020
Myrtle Beach/South Carolina – Der orale GnRH-Antagonist Elagolix hat in einer Phase- 3-Studie die Testosteronwerte von Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom rascher gesenkt und häufiger
GnRH-Antagonist Relugolix bei fortgeschrittenem Prostatakarzinom wirksamer
12. Juni 2020
Köln − Bei Verdacht auf ein Prostatakarzinom hat eine Fusionsbiopsie im Vergleich zur bisher üblichen transrektalen oder transperinealen Ultraschallbiopsie keinen höheren Nutzen oder Schaden. Zu
Prostatakrebs: Kein Anhaltspunkt für höheren Nutzen der Fusionsbiopsie
5. Juni 2020
Alexandria – Die Positronenemissions-Tomografie (PET) mit radioaktiv markierten, niedermolekularen Liganden des Prostata-spezifischen Membranantigens (PSMA) hat in den letzten Jahren Einzug in die
Prostatakarzinom: PSMA-PET kann vor allem im beginnenden Rezidiv Vorteile haben
29. Mai 2020
Löwen/Belgien − Eine Behandlung mit Statinen, dem Standardmedikament zur Senkung erhöhter Cholesterinwerte, kann offenbar die Darmflora von adipösen Menschen normalisieren. Dies kam in 2
Studie: Statine verbessern Darmflora von adipösen Menschen
25. Mai 2020
Berlin – In seinem Abschlussbericht zu der Frage, ob Männern ohne Verdacht auf Prostatakrebs innerhalb der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in Deutschland ein Prostatakarzinom-Screening mittels
Früherkennung des Prostatakrebses sollte nicht beim PSA-Test haltmachen
27. März 2020
Melbourne − Ein PSMA-PET/CT, das Metastasen mit einem Tracer für ein Oberflächenprotein von Epithelzellen der Prostata erkennt, hat in einer randomisierten Studie im Lancet (2020; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER