NewsMedizinAntibiotika können Rückenschmerzen lindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antibiotika können Rückenschmerzen lindern

Mittwoch, 8. Mai 2013

dpa

Aarhus – Eine Besiedlung der Bandscheiben mit Aknebakterien könnte nach einer ungewöhnlichen Hypothese dänischer Wissenschaftler eine Ursache von chronischen Rückenschmerzen sein. Im European Spine Journal (2013; 22: 690-696) berichten sie, wie sie Bakterien im Nucleus pulposus prolabierter Bandscheiben gefunden haben. In einer randomisierten klinischen Studie (2013; 22: 697-707) kam es unter der Behandlung mit einem Breitbandantibiotikum zu einer deutlichen und anhaltenden Besserung der Beschwerden.

Verdächtig für eine bakterielle Besiedlung sind nach Ansicht von Claus Manniche, einem Wissenschaftler der Universität von Süddänemark in Middelfart, Patienten mit Veränderungen vom Typ-1 nach der Modic-Klassifikation. Die Modic-Klassifikation beschreibt Veränderungen der Wirbelkörper in der Nachbarschaft erkrankter Bandscheiben. Der Typ 1 (hypointens in T1, hyperintens in T2) zeigt ein Knochen­marködem an. Es wird laut Manniche bei 35 bis 40 Prozent der Patienten mit chronischen Rückenschmerzen gefunden.

Anzeige

In ihrer ersten Studie haben die dänischen Forscher bei 61 Patienten bakteriologische Untersuchungen am Nucleus pulposus durchgeführt, der bei einer Bandscheiben­operation entfernt worden war. Die Entnahme erfolgte unter strengen antiseptischen Bedingungen, versichert Manniche. Bei 28 Patienten (46 Prozent) konnten Bakteriologen aus Birmingham Bakterien in den Kulturen nachweisen. Es handelte sich überwiegend um anaerobe Erreger. Der häufigste Keim war Propionibacterium acnes.

Bei 80 Prozent der Patienten, bei denen Anaerobier gefunden wurden, kam es nach der Operation zur Entwicklung von Typ 1-Veränderungen nach Modic. Sie wurden bei Patienten ohne Nachweis von Anaerobiern fünfmal seltener gefunden. Für Manniche sind Typ 1-Läsionen in der Kernspintomographie deshalb ein Hinweis auf eine Infektion der Bandscheiben.

In einer zweiten Studie wurden 162 Patienten mit Modic Typ 1-Läsionen, die nach Bandscheibenvorfall seit mindestens 6 Monaten an Rückenschmerzen gelitten hatten, auf eine Therapie mit einem Breitbandantibiotikum (Amoxicillin plus Clavulansäure) oder Placebo über 100 Tage randomisiert. Die Studie wurde laut Manniche doppelblind durchgeführt. Weder Untersucher noch Patienten wussten, wer ein Antibiotikum erhielt und wer Placebo.

Am Ende der hunderttägigen Antibiotikatherapie hatten sich die Beschwerden deutlich verbessert. Dies traf sowohl auf die Angaben im Roland Morris Disability Questionnaire zu, als auch auf die Bein- und Rückenschmerzen. Die Placebos hatten die Beschwerden nicht gelindert. Die Wirkung der Antibiotika hielt über die Dauer der Therapie hinaus an. Bei einer Nachuntersuchung nach einem Jahr ging es den Patienten immer noch deutlich besser als im Placebo-Arm.

Britische Experten zeigten sich gegenüber der Presse von den Ergebnissen beeindruckt. Peter Hamlyn vom University College London, ein prominenter britischer Wirbelsäulenchirurg, sprach sogar von einer Nobelpreis-würdigen Entdeckung. Wenn die Ergebnisse bestätigt würden, könnten demnächst vielleicht die Hälfte aller Operationen durch Antibiotikatherapien ersetzt werden.

Wie die Bakterien in die Bandscheiben gelangten ist unklar. Kurzzeitige Bakteriämien sind aber, beispielsweise nach dem Zähneputzen, nicht ungewöhnlich. Normalerweise werden die Erreger vom Immunsystem nach kurzer Zeit beseitigt. Die degenerative Wirbelsäulenerkrankung könnte jedoch dazu führen, dass die Bakterien in einem wenig bradytrophen Gewebe wie den Bandscheiben überleben und dort eine Entzündung verursachen.

Max Aebi vom Salem-Spital in Bern äußert sich in einem kurzen Editorial (2013; 22: 689) zurückhaltend. Der Wirbelsäulenchirurg fordert zunächst weitere Studien, in denen die Ergebnisse bestätigt werden müssten. Dies dürfte auch die Einschätzung der Fachgesellschaften sein, die die Studie der dänischen Forscher genauer unter die Lupe nehmen werden, bevor sie therapeutische Grundsätze ändern. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Berlin – Bildgebende Verfahren sind in den meisten Fällen von Kreuzschmerzen kein Muss bei der Diagnostik. Erst wenn die Schmerzen vier bis sechs Wochen bestehen, kommen neben einer ausführlichen
Bildgebung bei Kreuzschmerzen nicht immer notwendig
8. Mai 2018
München – Drei Viertel der Beschäftigten in Bayern hatten laut einer Umfrage für die DAK-Gesundheit im vergangenen Jahr Rückenschmerzen. Rückenschmerz sei damit die zweitwichtigste Diagnose nach
4,5 Millionen Ausfalltage wegen Rückenschmerzen in Bayern
20. April 2018
Stuttgart – Trotz Prävention und Gesundheitskursen leiden nach Angaben der DAK immer mehr Arbeitnehmer unter Rückenschmerzen. Nach einer Analyse für den Gesundheitsreport 2018 sind 4,2 Millionen
Mehr als vier Millionen Ausfalltage wegen Rückenschmerzen in Baden-Württemberg
18. April 2018
Brüssel – Eine ausführliche Schulung, die Patienten mit chronischen Rücken- und Nackenschmerzen die neurologischen Grundlagen ihrer Erkrankung erläutert, hat zusammen mit einem kognitiven Training in
„Schmerzedukation“: Kann Einsicht spinale Schmerzen lindern?
12. April 2018
Melbourne – Rund 540 Millionen Menschen leiden weltweit unter Rückenschmerzen. Die Behandlung sei oft nicht adäquat, berichten Autoren um Rachelle Buchbinder von der Monash University, Australien, in
Rückenschmerzen sind weltweit Hauptursache für Behinderungen
15. März 2018
Berlin/Hamburg – Prävention, Gesundheitskurse und Selektivverträge haben das Problem „Rückenschmerz“ in Deutschland nicht eindämmen können. Im Gegenteil: Seit 2007 stieg die Zahl der stationären
Rückenschmerzen werden ein immer größeres Problem
14. März 2018
Berlin – Jeder elfte Tag, den Beschäftigte in Deutschland im vergangenen Jahr krankgeschrieben waren, ging auf ein Rückenleiden zurück. Das teilte die Techniker Krankenkasse (TK) anlässlich des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER