Vermischtes

Mehrheit der Krankenkassen bezahlt Homöopathie

Freitag, 10. Mai 2013

Weimar – Rund 70 Prozent der gesetzlichen Krankenkassen übernehmen inzwischen die Behandlungskosten für Homöopathie bei speziell dafür ausgebildeten Medizinern. „Für die Krankenkassen ist das wahrscheinlich ein Marketinginstrument, um sich von der Konkurrenz abzusetzen“, sagte die Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöo­pathischer Ärzte (DZVhÄ), Cornelia Bajic. Viele Patienten wünschten sich homöopa­thische Verfahren als Ergänzung oder Alternative zur Schulmedizin. 90 der rund 130 gesetzlichen Kassen übernähmen heute die Kosten dafür.

In Weimar begann am Donnerstag die Jahrestagung des Verbands, zu der bis zum Samstag mehr als 500 Teilnehmer erwartet werden. Zu den verpflichtenden Standardleistungen, die die gesetzliche Krankenversicherung übernehmen muss, gehört die Homöopathie nicht. Ihre Wirkung ist umstritten. Die einzelnen Kassen könnten sie aber über Sonderverträge oder sogenannte Satzungsleistungen anbieten, hieß es vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung.

Anzeige

In Deutschland gibt es laut Zentralverein rund 7.000 homöopathische Ärzte, die nach schulmedizinischem Studium und Facharztausbildung eine von den Landesärzte­kammern anerkannte homöopathische Weiterbildung absolviert haben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

DöringDöring
am Montag, 22. Juli 2013, 11:40

Mehrheit der Krankenkassen bezahlt Homöopathie

Kaum zu glauben, dass die gestzlichen Krankenkassen für diesen teuren Placebo-
effekt, der so gut zu unserem Ökowahn passt, so viel Geld ausgeben. Und es hilft doch nicht; auch wenn es noch so gut beworben wird. Die Studien über Homöopathie sind kaum zu glauben und dafür aber nicht nachvollziehbar. Hier wird nur mit Hilfe des Ökowahn viel Geld verdient.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Berlin – In den USA sind möglicherweise mehrere Kinder an bestimmten homöopathischen Präparaten gestorben – für Deutschland gibt die zuständige Behörde Entwarnung. „Mit Blick auf den Patientenschutz......
10.02.17
Heidelberg – Die vier Universitätskliniken Heidelberg, Freiburg, Ulm und Tübingen haben das „Akademische Zentrum für Komplementäre und Integrative Medizin“ (AZKIM) gegründet, um Einflüsse und......
08.02.17
Berlin – In Russland hat die Kommission zur „Bekämpfung von Pseudowissenschaften“ an der Russischen Akademie der Wissenschaften (RAW) gefordert, die Homöopathie aus staatlichen Kliniken zu entfernen......
07.02.17
Moskau – Die Russische Akademie der Wissenschaften hat die Homöopathie offiziell als Pseudowissenschaft eingestuft. Für die Wirksamkeit der alternativen Heilmethode gebe es keine wissenschaftlich......
02.11.16
Berlin – Auf die Möglichkeiten, pflegebedürftige Menschen mit Naturheilverfahren zu unterstützen, weist ein Reader des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) hin. Die in Zusammenarbeit mit der......
01.11.16
Berlin – Die Bundesregierung will die Überprüfung von Heilpraktikeranwärtern verschärfen. Das geht aus einem Änderungsanträgen von Union und SPD zum Pflegestärkungsgesetz III hervor. Eine......
05.10.16
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde hat die Verbraucher vor homöopathischen Zahnungstabletten oder Zahnungsgelen gewarnt. Diese könnten ein Risiko für Säuglinge und Kinder darstellen, heißt es......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige