NewsPolitikVorstoß zur Abschaffung der PKV
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Vorstoß zur Abschaffung der PKV

Montag, 13. Mai 2013

dpa

Gütersloh/Berlin – Die Bertelsmann-Stiftung und der Verbraucherzentrale Bundes­verband (vzbv) fordern, die gesetzliche und die private Kran­ken­ver­siche­rung (GKV und PKV) zu einer „integrierten Kran­ken­ver­siche­rung“ zu verschmelzen. „Die Aufspaltung der Kran­ken­ver­siche­rung ist ineffizient und problematisch für Selbstständige und Gering­verdiener. Deutschland ist das letzte Land der Erde, wo dieses Modell besteht“, sagte Aart De Geus, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung.

Auf die im alten System steigenden Kosten für Privatversicherte wies Gerd Billen hin, Vorstand des vzbv. „Eine integrierte Kran­ken­ver­siche­rung ist im Interesse aller, auch der privat Versicherten“, sagte er. Die neue integrierte Kran­ken­ver­siche­rung soll sich weitgehend an der heutigen GKV orientieren.

Anzeige

Kritik übte der Verband der PKV. In Ländern mit einheitlichem Versicherungssystem gebe es in der Praxis „gravierende Ungleichheiten, Rationierungen und eine Versorgung nach dem Geldbeutel. Unser Gesundheitswesen ist zu kostbar, um es mit grundlosen Radikaloperationen zu gefährden“, warnte der PKV-Verband.

Zehn-Punkte-Plan
Die Bertelsmann Stiftung und der vzbv stellten heute in Berlin einen Zehn-Punkte-Plan für die Fusion von PKV und GKV vor. Das ärztliche Honorar soll danach unangetastet bleiben, Leistungen künftig unabhängig von der Kran­ken­ver­siche­rung des Versicherten gleich vergütet werden. Die Kran­ken­ver­siche­rungsbeiträge sollen unabhängig vom Alter und vom individuellen Gesundheitsrisiko ausgestaltet sein. „Alle Krankenver­sicherungsanbieter müssen künftig von allen Versicherten frei wählbar sein. Die Beiträge sollen dabei die Leistungsfähigkeit der Versicherten widerspiegeln“, forderte Billen.

Besserverdiener zahlen mehr
Die Bertelsmann-Stiftung und der vzbv wollen die neue Kran­ken­ver­siche­rung aus drei Säulen finanzieren: den Beiträgen von Arbeitnehmern, Arbeitgebern sowie aus Steuermitteln. Beide Organisationen haben dazu das Berliner IGES-Institut mit einer Studie beauftragt. Diese habe gezeigt, dass bei der Heranziehung von Steuermitteln Versicherte mit hohem Einkommen aufgrund der Progression stärker zur Finanzierung des Kran­ken­ver­siche­rungssystems beitragen, als es bei einer bloßen Ausweitung der Beitragspflicht auf andere Einkommensarten der Fall wäre.

Bei einer verstärkten Steuerfinanzierung der Krankenkassen werde sich für Arbeitnehmer „bereits in mittleren Einkommensbereichen eine spürbare Erhöhung der Gesamtbelastung“ ergeben, heißt es in der Studie. Für Gutverdiener würde die Belastung durch Steuern und Abgaben dadurch um bis zu fünf Prozentpunkte steigen und „die Schwelle von 40 Prozent des Bruttoeinkommens überschreiten“.

In einem von dem Institut berechneten Szenario, in dem ein Drittel der Gesundheits­ausgaben durch Steuern finanziert wird, müsste ein Haushalt mit 36.000 Euro Jahresnettoeinkommen eine Mehrbelastung von 900 Euro pro Jahr verkraften. Höhere Haushaltseinkommen würden noch stärker belastet. Geringere Haushalts­einkommen unter 24.000 Euro netto pro Jahr würden dagegen durch eine wachsende Steuer­finanzierung des Gesundheitssystems entlastet. Auch Rentner würden durch das SPD-Konzept fast durchweg entlastet, für Arbeitgeber sehen die Experten ebenfalls Entlastungsmöglichkeiten.

SPD distanziert sich
Obwohl die „integrierte Kran­ken­ver­siche­rung“ der Bürgerversicherung gleicht, wie sie die SPD und die Grünen zumindest grundsätzlich vertreten, wies SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles die Schlussfolgerungen der Studie zurück und erklärte, diese beruhe auf anderen Annahmen als das SPD-Konzept. Sie erläuterte, die SPD schlage weder vor, ein Drittel der GKV über Steuern zu finanzieren, noch belaste sie die Menschen über die Einkommensteuer.

Im SPD-Konzept werde ein Steuerbeitrag in heutiger Höhe von 14 Milliarden vorge­schlagen, der dann wachse. Die Gegenfinanzierung erfolge über Steuern auf Kapital­erträge und treffe daher hohe Vermögen. „Somit bleibt festzustellen, dass im SPD-Modell auf eine gerechte und verteilungswirksame Finanzierungsoption gesetzt wird und gleichzeitig durch geschickte Wahl der Instrumente eine stärkere Belastung der mittleren Einkommen vermieden wird“, so Nahles.

Wir sehen keine verfassungsrechtlichen Bedenken für eine Zusammenführung der Systeme. Die Regelung der Kran­ken­ver­siche­rung steht vielmehr mitten im Gestaltungsraum der Politik“, sagte De Geus von der Bertelsmann-Stiftung zusammenfassend. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104249
Senbuddy
am Dienstag, 14. Mai 2013, 00:35

Ein sinkendes Schiff....

....rettet man nicht dadurch, dass man die an Bord zurück holt, die schon in den Rettungsbooten sitzen.

Viele Grüße
S.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Die Versicherten- und Arbeitgebervertreter bei den sechs Ersatzkassen sorgen sich um steigende Ausgaben und die finanzielle Stabilität der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). „Der
GKV: Ersatzkassen sorgen sich um finanzielle Stabilität
30. Juni 2020
Stuttgart – Ein Datenschutzverstoß der AOK Baden-Württemberg kommt der Krankenkasse teuer zu stehen. Sie muss 1,24 Millionen Euro Bußgeld bezahlen, weil sie Daten für ein Gewinnspiel datenschutzwidrig
AOK Baden-Württemberg muss Bußgeld wegen Datenmissbrauchs bezahlen
25. Juni 2020
Berlin – Die Grünen halten weiterhin am Konzept einer Bürgerversicherung für alle fest – statt des bisherigen Systems von gesetzlicher (GKV) und privater (PKV) Kran­ken­ver­siche­rung. Das geht aus dem
Grüne halten an Bürgerversicherung fest
17. Juni 2020
Wiesbaden – Die Linksfraktion im hessischen Landtag macht sich für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung stark. In einem Gesetzentwurf schlägt sie den Aufbau spezieller Beratungsstellen vor, mit deren
Linksfraktion in Hessen will Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung helfen
5. Juni 2020
Berlin – Die Barmer hat mit dem „Barmer Institut für Gesundheitssystemforschung“ (bifg) ein eigenes wissenschaftliches Institut gegründet. In dem Institut sollen die vorhandene Expertise gebündelt,
Barmer gründet wissenschaftliches Institut
27. Mai 2020
Berlin – Der Sozialverband VdK will gegen ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) zu Fristen von Krankenkassen bei der Bearbeitung von Leistungsanträgen vor das Bundesverfassungsgericht (BVerfG)
Verfassungsbeschwerde gegen Urteil zu versäumten Fristen für Krankenkassen
26. Mai 2020
Kassel − Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat ganz erheblich den Druck auf die Krankenkassen vermindert, zügig über Leistungsanträge zu entscheiden. Hält die Kasse die gesetzlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER