NewsVermischtesPhoenix-Gewinn sinkt wegen Einmaleffekten um ein Drittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Phoenix-Gewinn sinkt wegen Einmaleffekten um ein Drittel

Montag, 13. Mai 2013

Mannheim – Der Pharmahändler Phoenix hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen drastischen Gewinnrückgang um gut 32 Prozent hinnehmen müssen. Das Ergebnis sank auf 164 Millionen Euro (Vorjahr 241,4). Grund dafür seien Einmaleffekte wie Abschreibungen einer italienischen Tochterfirma und Refinanzierung im Jahr 2012, sagte heute eine Sprecherin.

Der Umsatz schrumpfte leicht um zwei Prozent auf 21,2 Milliarden Euro (Vorjahr 21,7), teilte das Unternehmen weiter mit. Grund seien schwierige Marktbedingungen, hieß es. „Im Vergleich zum Markt und Wettbewerb haben wir uns erneut gut geschlagen“, sagte Geschäftsführer Reimund Pohl. Für das Geschäftsjahr 2013/14, das im Februar begonnen hatte, hat sich Phoenix den Angaben zufolge einen leichten Umsatzanstieg vorgenommen.

Der Pharmahändler hatte im Januar angekündigt, ein Sparprogramm auflegen und auch Arbeitsplätze streichen zu wollen. Ziel sei es, jährliche Kosteneinsparungen von mindes­tens 100 Millionen Euro zu erzielen. Phoenix ist in 23 Ländern aktiv und beschäftigt 28 700 Mitarbeiter. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juni 2020
Frankfurt am Main – Beim Arzneimittelhersteller Stada sollen die verbliebenen Minderheitsaktionäre per Barabfindung aus dem Unternehmen gedrängt werden. Die von den Finanzinvestoren Bain und Cinven
Stada: Finanzinvestoren wollen Minderheitsaktionäre rauskaufen
18. Mai 2020
Mannheim – Die Herstellung von Wirkstoffen für Medikamente an wenigen Orten außerhalb Europas macht dem Gesundheitsdienstleister Phoenix zu schaffen. „Die Medikamentenverfügbarkeit beschäftigt uns
Phoenix sorgt sich um Verfügbarkeit von Arzneimitteln
1. April 2020
Darmstadt – Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat den Verkauf seines Allergiegeschäfts Allergopharma abgeschlossen. Nach der Zustimmung von Aufsichtsbehörden geht der Anbieter von
Merck schließt Verkauf von Allergiegeschäft ab
25. März 2020
Grünwald − Das Arzneimittelunternehmen Dermapharm hat im vergangenen Jahr einen deutlichen Satz nach vorn bei Umsatz und operativem Ergebnis gemacht und sieht sich für weiteres Wachstum gut
Starkes Jahr für Dermapharm
12. März 2020
Frankfurt/Main – Stada will nach einem starken Geschäftsjahr die Position auf dem europäischen Arznei-Markt ausbauen. In den USA sei der Markt weitgehend verteilt und wegen Preisdruck speziell bei
Stada peilt starkes Wachstum an – Russland im Fokus
5. März 2020
Berlin – Die geplante Fusion zwischen dem Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) und dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) ist überraschend geplatzt. Die Gespräche würden
Fusion zwischen Arzneimittelverbänden geplatzt
20. Februar 2020
Bad Homburg – Trotz Sorgen wegen des Coronavirus in China erwartet der Medizinkonzern Fresenius wieder mehr Gewinn. Nach einem schwierigen Jahr etwa im deutschen Klinik-Geschäft will Fresenius seine
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER