NewsVermischtesSmartphone-App für individuelle Pollenwarnung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Smartphone-App für individuelle Pollenwarnung

Montag, 13. Mai 2013

Berlin – Eine neue App für Pollenallergiker hat die Stiftung Deutscher Polleninfor­mationsdienst (PID) mit Sitz an der Charité-Universitätsmedizin Berlin vorgestellt. Es bietet Vorhersagen, die auf das eigene Krankheitsbild und den jeweiligen Aufenthaltsort zugeschnittenen sind und soll so die Qualität der Prognose erheblich verbessern.

Die Pollen-App bietet Funktionen eines Pollentagebuches und sagt die persönliche Pollenbelastung voraus. Wer seine Symptome über mindestens fünf aufeinander­fol­gende Tage eingebe, könne seine persönliche Belastung durch Pollen erfahren. „Der Nutzer kann sein Verhalten und seine Medikation beeinflussen und wird besser durch die Pollensaison kommen. Denn es gilt: Wer seine Allergie kennt, leidet weniger unter ihr“, hieß es aus dem PID.

Anzeige

Die App soll auch den behandelnden Arzt unterstützen. Dafür bietet sie die Möglichkeit, personalisierte Diagramme zu erstellen und per E-Mail zu verschicken. Diese Diagramme vergleichen den Pollenflug mit der Beschwerdesymptomatik und geben Aufschluss darüber, ob der ausgewählte Pollentyp tatsächlich für die Symptome verantwortlich ist und ob die aktuelle Therapie den gewünschten Erfolg zeigt. Die neue App steht für iPhone und Android zur Verfügung und ist unentgeltlich. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kommt einen weiteren Schritt voran. Der Bundestag hat heute dem Patientendatenschutzgesetz (PDSG) zugestimmt, mit dem nun verbindliche Regelungen zur
Elektronische Patientenakte nimmt nächste Hürde
3. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) appelliert eindringlich an alle Ärzte und Psychotherapeuten, sich rechtzeitig um die nötige Technik für die kommenden Anwendungen der
Was Ärzte jetzt für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur brauchen
3. Juli 2020
Berlin – Fast drei Viertel der Deutschen befürworten die geplante elektronische Patientenakte (ePA). Laut einer heute in Berlin veröffentlichten Umfrage des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller
Viele Deutsche befürworten elektronische Patientenakte
1. Juli 2020
Berlin – Zur Verbesserung der Versorgungsqualität sollen künftig auch die Kassenärztlichen Vereinigungen wie auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) digitale Innovationen fördern und diese
KBV soll digitale Innovationen finanziell fördern können
1. Juli 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit der Coronapandemie hat die Digitalisierung der Medizin in Deutschland einen „erheblichen Schub“ erfahren. Diese Zwischenbilanz der vergangenen Monate zog Klaus Reinhardt,
Bundesärztekammer erwartet weiteren Digitalisierungsschub
1. Juli 2020
Berlin – Die Coronakrise hat telemedizinische Anwendungen verstärkt in den Blick gerückt. Auch in der Suchttherapie gewinnen Möglichkeiten der kontaktlosen Behandlung zunehmend an Bedeutung, wenn auch
Suchtmedizin: Kontaktlos die Therapietreue erfassen
30. Juni 2020
Berlin – Die Gematik hat heute ein Dokumentenpaket mit Vorgaben zur Weiterentwicklung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) veröffentlicht. Darin enthalten sind auch Spezifikationen für das elektronische
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER