Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Medizintechniker informieren über Tracheo­stoma-Versorgung

Montag, 13. Mai 2013

Berlin – Eine „Empfehlung für die Versorgung von tracheotomierten Patienten“ hat der Fachbereich Tracheostomie/Laryngektomie des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) herausgegeben. Ärzte, Pflegedienste, Betroffene und Angehörige finden auf 44 Seiten Informationen und praktische Ratschläge für den Umgang mit dem Tracheostoma.

„Maßnahmen der modernen Intensivmedizin sowie verbesserte chirurgische Verfahren der Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren erfordern in steigendem Umfang die Anlage eines Tracheostomas zur Optimierung der Beatmung und zur Sicherung der Atemwege“, hieß es aus dem BVMed.

Die wachsende Zahl tracheotomierter Patienten im stationären und ambulanten Bereich stelle Ärzte und Pflegekräfte vor große Herausforderungen. Werde der Patient über längere Zeit entsprechend versorgt, sei eine kompetente und kontinuierliche Pflege des Tracheostomas sowie ein therapiebezogenes Kanülenmanagement unabdingbare Voraussetzungen.

„Die BVMed-Publikation bietet dazu fachkundige Anleitungen - auch um sich im großen Angebot der Hilfsmittel zurechtzufinden und eine auf den Patienten und seine Bedürfnisse abgestimmte Versorgung zu gewährleisten“, schreibt Susanne Sutarski, HNO-Leiterin der Bavaria-Klinik Kreischa, im Vorwort der Broschüre. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

30.03.17
Notfallversorgung in der Pneumologie: Pilotprojekt für Respiratory Failure Units geplant
Stuttgart – Das europäische COPD-Audit hat einige Mängel bei der Notfallversorgung von COPD-Patienten aufgezeigt. Die Daten aus 13 europäischen Ländern zeigen unter anderem, dass trotz hoher......
21.03.17
Freiburg – Acht ärztliche Verbände und Gesellschaften haben in einem Positionspapier auf die „starke Zunahme aufwendiger häuslicher Krankenpflege bei Patienten mit Tracheostoma“ hingewiesen. Die Zahl......
02.03.17
Berlin – Rund 40 Prozent aller Patienten, die künstlich beatmet werden müssen, haben anschließend Schwierigkeiten, ohne das Beatmungsgerät auszukommen. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für......
21.02.17
Akutes Lungenversagen: Eingeschränkte Lebensqualität und Berufstätigkeit betrifft nur bestimmte Patienten
Regensburg – Nach einem akuten Lungenversagen (ARDS, acute respiratory distress syndrom) fällt vielen Betroffenen der Wiedereinstieg in den Beruf (RtW, return to work) schwer. In einer deutschen......
30.11.16
Hamburg – Die Zahl der künstlich beatmeten Patienten hat sich in den vergangenen Jahren erhöht und wird voraussichtlich noch weiter steigen. Das berichtet die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung......
10.08.16
Hamilton – Eine nicht invasive Beatmungsstrategie verhindert bei Frühgeborenen eine chronische Lungenerkrankung besser als etwa ein Tubus oder andere nicht invasive Techniken. Forscher der McMaster......
21.07.16
Berlin – Beatmungspflichtige Patienten, wann immer möglich, über eine Mund-Nasen-Maske zu versorgen statt invasiv über ein Tracheostoma, empfehlen Lungenärzte des Verbands Pneumologischer Kliniken......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige