NewsVermischtesMedizintechniker informieren über Tracheo­stoma-Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Medizintechniker informieren über Tracheo­stoma-Versorgung

Montag, 13. Mai 2013

Berlin – Eine „Empfehlung für die Versorgung von tracheotomierten Patienten“ hat der Fachbereich Tracheostomie/Laryngektomie des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) herausgegeben. Ärzte, Pflegedienste, Betroffene und Angehörige finden auf 44 Seiten Informationen und praktische Ratschläge für den Umgang mit dem Tracheostoma.

„Maßnahmen der modernen Intensivmedizin sowie verbesserte chirurgische Verfahren der Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren erfordern in steigendem Umfang die Anlage eines Tracheostomas zur Optimierung der Beatmung und zur Sicherung der Atemwege“, hieß es aus dem BVMed.

Anzeige

Die wachsende Zahl tracheotomierter Patienten im stationären und ambulanten Bereich stelle Ärzte und Pflegekräfte vor große Herausforderungen. Werde der Patient über längere Zeit entsprechend versorgt, sei eine kompetente und kontinuierliche Pflege des Tracheostomas sowie ein therapiebezogenes Kanülenmanagement unabdingbare Voraussetzungen.

„Die BVMed-Publikation bietet dazu fachkundige Anleitungen - auch um sich im großen Angebot der Hilfsmittel zurechtzufinden und eine auf den Patienten und seine Bedürfnisse abgestimmte Versorgung zu gewährleisten“, schreibt Susanne Sutarski, HNO-Leiterin der Bavaria-Klinik Kreischa, im Vorwort der Broschüre. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Juni 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat bei verschiedenen Anbietern insgesamt mehr als 20.000 Beatmungsgeräte gekauft. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage
20.000 Beatmungsgeräte für Kliniken bundesweit
5. Mai 2020
Nürnberg – Fachgesellschaften für Intensivmedizin in Deutschland wehren sich gegen Kritik an der Behandlung von Patienten mit COVID-19. Die Versuche einzelner Ärzte, in den Medien Angst vor einer
Intensivmediziner verteidigen Behandlung von COVID-19-Patienten
28. April 2020
Minneapolis und Göttingen − Das akute Lungenversagen („Acute Respiratory Distress Syndrome“, ARDS) von Patienten mit COVID-19 unterscheidet sich nach Ansicht von Experten im Anfangsstadium vom
„CARDS”: Akutes Lungenversagen bei COVID-19 erfordert spezielle Beatmungstechnik
17. April 2020
Berlin – Die Beatmungstherapie von Patienten mit einer COVID-19-Pneumonie ist aktuell in der Diskussion. Dabei geht es um die Frage, ob SARS-CoV-2-Infizierte mit Dyspnoe womöglich zu früh oder zu
Wie COVID-19-Patienten rechtzeitig und richtig zu beatmen sind
15. April 2020
London − Eine mechanische Beatmung kann das Leben von Patienten mit COVID-19 nicht immer retten. Von den Patienten, die in Großbritannien auf Intensivstationen beatmet werden, konnte nach den
COVID-19: Hohes Sterberisiko trotz maschineller Beatmung
30. März 2020
Berlin – In den kommenden Tagen und Wochen ist auch in Deutschland mit einer größeren Welle von COVID-19-Infizierten zu rechnen, die einer stationären Behandlung zum Teil auch auf der Intensivstation
Beatmungsplätze: Debatte um Kapazitäten und Alternativen
30. März 2020
Lübeck − Das Medizintechnikunternehmen Dräger hat Schulungsunterlagen für die 10.000 Beatmungsgeräte online bereitgestellt, die die Bundesregierung bei der Firma bestellt hat. Die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER