Ausland

Angelina Jolie: Vorsorgliche bilaterale Mastektomie

Dienstag, 14. Mai 2013

New York/Berlin – US-Schauspielerin Angelina Jolie (37) hat sich aus Angst vor einem Mammakarzinom beide Brustdrüsen amputieren lassen. Das schreibt der Hollywood-Star in einem Beitrag für die New York Times vom Dienstag. Sie trage einen Gendefekt in sich und sei deshalb anfällig für eine Krebserkrankung. Jolies Mutter war bereits mit 56 Jahren an den Folgen von Brustkrebs gestorben.

Etwa fünf bis zehn Prozent aller Mammakarzinome sind auf erbliche Faktoren zurück­zuführen. Wesentliche Kennzeichen sind eine Häufung von Erkrankten in der Familie, ein frühes Erkrankungsalter sowie Zweittumoren sowohl der Brust als auch der Eierstöcke. Bisher sind zwei Gene (BRCA1 und BRCA2) bekannt, deren Mutationen für die Ent­stehung des familiären Mamma- und Ovarialkarzinoms verantwortlich sind.

Anzeige

Da eine Frau mit einer BRCA1- oder BRCA2-Mutation im Laufe ihres Lebens mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 bis 80 Prozent an Brustkrebs und mit einer Wahrscheinlichkeit von 20 bis 50 Prozent an Eierstockkrebs erkrankt (Quelle: Zentrum für Familiären Brust- und Eierstockkrebs der Uniklinik Köln), sind präventive Maßnahmen ganz wesentlich und werden an spezialisierten Zentren durchgeführt.

„Meine Ärzte vermuteten, dass bei mir das Risiko für Brustkrebs bei 87 Prozent und Eierstockkrebs bei 50 Prozent liegt, auch wenn das Risiko von Frau zu Frau unter­schiedlich ist“, erklärt Jolie. „Als ich mich der Realität stellte, habe ich entschieden, proaktiv zu werden und das Risiko so gut es geht zu minimieren.“

In Deutschland werden betroffenen Frauen an 15 spezialisierten Zentren intensivierte Früherkennungsprogramme angeboten. Dazu gehört unter anderem die halbjährlich Tastuntersuchung der Brust durch einen Arzt, jährliche Ultraschalluntersuchungen, Kernspintomographie (25. bis 50. Lebensjahr) und Mammographie (ab dem 30. Lebensjahr jährlich). Als Präventionsmaßnahmen kommen auch die prophylaktische Entfernung des Brustdrüsengewebes oder der Eierstöcke in Betracht.

Einer solchen schwerwiegenden Entscheidung geht allerdings eine intensive Beratung voraus, die die Ratsuchende in die Lage versetzen soll, die für sie richtige Wahl zu treffen. Jolie hat sich danach für die bilaterale Mastektomie entschieden. „Wir wussten, dass es die richtige Entscheidung für unsere Familie ist.“ Durch die Amputation habe sie das Brustkrebsrisiko auf fünf Prozent gesenkt.

In dem Zeitungsartikel mit dem Titel „Meine medizinische Entscheidung“ berichtet Jolie ausführlich von den Prozeduren und Operationen über einen Zeitraum von drei Mona­ten. „Du wachst mit Kanülen und Expandern in deinen Brüsten auf. Das ist wie in einem Science-Fiction-Film“.

Nach dem letzten Eingriff Ende April habe sie ganz normal weiterarbeiten können. Sie wollte nun offen darüber sprechen, in der Hoffnung, damit anderen Frauen in dieser Situation zu helfen: „Heutzutage kannst du durch einen Bluttest herausfinden, ob du besonders anfällig für Brust- oder Eierstockkrebs bist und entsprechend handeln.“ © dpa/zyl/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

03.02.17
Entscheidungshilfe für Frauen mit genetisch bedingtem hohen Brustkrebsrisiko
Düsseldorf – Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) fördert ein Projekt des Uniklinikums Köln zum genetisch bedingten Brustkrebs. Es soll betroffenen Frauen verständlich aufbereitete wissenschaftliche......
04.01.17
Brustkrebs: Präoperativer Impfstoff zeigt in Studie erste Wirkung
Philadelphia – Ein experimenteller Impfstoff gegen das Brustkrebs-Antigen HER2, der in den Wochen vor der Operation mehrfach in die Lymphknoten und/oder die vom Krebs befallene Brust injiziert wird,......
02.01.17
Braunschweig – Ein neues Beratungsangebot für Brustkrebspatientinnen haben das Brustzentrum der Frauenklinik und das Institut für Pathologie des Klinikums Braunschweig vorgestellt. Gemeinsam mit den......
27.12.16
US-Kranken­versicherer lässt Exom seiner Mitglieder analysieren
Tarrytown/New York und Danville/Pennsylvania – Der Versicherer Geisinger Health System bietet seinen Mitgliedern die komplette Analyse aller Protein-kodierenden Gene an. Unter den ersten 50.726......
06.12.16
Kritik am IQWiG-Bericht zu Biomarker-Tests
Berlin/Köln – Kritik am gestern vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) publizierten Abschlussbericht „Biomarker-basierte Tests zur Entscheidung für oder gegen......
05.12.16
IQWiG: Biomarker-Test bei Brustkrebs derzeit keine Entscheidungs­grundlage für Chemotherapie
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht derzeit weder einen Nutzen noch einen Schaden für eine Patientin mit einem primären Mammakarzinom, wenn sie......
02.12.16
Brustkrebs: Studie bestätigt Bioäquivalenz von Biosimilar für Trastuzumab
San Francisco – Das erste Biosimilar des Krebsmedikaments Trastuzumab steht in den USA und in Europa vor der Zulassung. Der Hersteller hat kürzlich die Anträge eingereicht. Grundlage sind die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige