NewsPolitikBahr fordert Aufklärung über Medikamententests in der DDR
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bahr fordert Aufklärung über Medikamententests in der DDR

Dienstag, 14. Mai 2013

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) hat Aufklärung über Medika­mententests westdeutscher Pharmakonzerne an DDR-Bürgern gefordert. „Ich begrüße, dass das für die Aufarbeitung von DDR-Unrecht zuständige Bundesinnenminsterium die Aufklärung unterstützen will”, sagte er am Dienstag Spiegel Online. Wie diese Unter­stützung aussehen wird, steht dem Innenministerium zufolge allerdings noch nicht fest.

Das Innenressort prüfe derzeit eine finanzielle Beteiligung an einem Forschungsprojekt der Berliner Charité zu den Medikamententests an DDR-Patienten, sagte am Dienstag ein Ministeriumssprecher. „Wir haben ein Interesse daran, dass das aufgeklärt wird”, sagte er. Das Innenministerium werde allerdings aber nicht der zentrale Finanzierer des Forschungsprojekts sein können.

Bahr forderte, dass sich auch westdeutsche Pharmakonzerne an der Aufklärung beteiligten. „Ich fordere die Pharmaindustrie auf, diesen Prozess nach Kräften zu unterstützen und zur Transparenz beizutragen”, sagte der Minister. Sein Ministerium selbst besitze keine Daten über klinische Studien in der DDR.

Anzeige

Die thüringische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Heike Taubert (SPD) rief dazu auf, nicht allein Arzneimittelhersteller unter die Lupe zu nehmen: Es sei mindestens genauso wichtig, zu untersuchen, was in den Patientenunterlagen stehe. Nur so könne man an Betroffene herankommen und herausbekommen, ob die Patienten von den Tests gewusst hätten. Sie sei daher froh, dass sich das Universitätsklinikum in Jena zur Einrichtung einer Arbeitsgruppe bereiterklärt habe. „Das Verwerfliche an der Sache ist, dass die DDR die Leute verkauft hat, für Devisen“, sagte Taubert.   

Der Vorsitzende der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft, Rainer Wagner, betonte, die Vorgänge zeigten, „wie die Verantwortlichen im Unrechtsstaat DDR hinterm Westgeld her waren und von daher keine moralischen Skrupel kannten“. Kapitalistische Unternehmen hätten das für ihre finanziellen Zwecke ausgenutzt, sagte Wagner der „Berliner Zeitung“ vom Dienstag. In eindeutigen Fällen müssten die Pharma-Firmen Betroffene entschädigen, „bis zu einem einmaligen Schmerzensgeld“.  

Nach einem Bericht des Spiegel wurden im Auftrag von Pharmaunternehmen aus dem Westen in mehr als 50 DDR-Kliniken Arzneimittel getestet - oft ohne Wissen der Betroffenen. Das Magazin beruft sich auf bislang unbekannte Akten etwa der Stasi und des DDR-Ge­sund­heits­mi­nis­teriums. West-Pharmahersteller gaben demnach mehr als 600 Arzneimittelversuche an Zehntausenden Patienten in Auftrag. Dabei kam es dem Bericht zufolge zu zahlreichen Todesfällen. Die Berliner Charité hatte gestern ein Forschungsprojekt angekündigt, um die Vorgänge aufzuklären. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Los Angeles – US-Erwachsene, die an einer Online-Umfrage zu gastrointestinalen Beschwerden teilnahmen, waren doppelt so häufig mit SARS-CoV-2 infiziert, wenn sie eine Einnahme von
Studie: Steigern PPI das COVID-19-Risiko?
9. Juli 2020
Berlin – Anwendungsbeobachtungen (AWB) sind aus Sicht der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) vielfach Marketingmaßnahmen der Pharmaindustrie mit „geringem wissenschaftlichen
AkdÄ: Erkenntnisgewinn von Anwendungsbeobachtungen gering
30. Juni 2020
Oxford – Die Protease-Inhibitoren Lopinavir und Ritonavir, die für die Behandlung von HI-Viren entwickelt wurden, haben sich in der bisher größten randomisierten Therapiestudie bei Patienten mit
COVID-19: Lopinavir/Ritonavir bleibt in RECOVERY-Studie ohne Wirkung
26. Juni 2020
Modena/Italien – Mediziner an 3 Krankenhäusern in Norditalien konnten auf dem Höhepunkt der COVID-19-Epidemie 179 Patienten mit dem Antikörper Tocilizumab behandeln, der einen Zytokinsturm abschwächen
COVID-19: Tocilizumab könnte schwere Verläufe verhindern
18. Juni 2020
Genf – Internationale Forscher wollen Tests mit dem Malaria-Medikament Hydroxychloroquin bei COVID-19-Erkrankten einstellen. Das Mittel habe die Sterblichkeit von schwer erkrankten Patienten nicht
WHO: Forscher stoppen Tests mit Hydroxychloroquin
16. Juni 2020
Köln – Frauen mit Osteoporose nach der Menopause können von einer Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper Romosozumab profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und
Osteoporose: IQWiG sieht beträchtlichen Zusatznutzen für Romosozumab
16. Juni 2020
Oxford – Eine niedrig-dosierte Behandlung mit dem Steroid Dexamethason kann die Sterblichkeit von Patienten senken, die nach einer Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 wegen COVID-19 im
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER