NewsPolitikVertrauliche Geburt: Zustimmung im Ausschuss
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Vertrauliche Geburt: Zustimmung im Ausschuss

Dienstag, 14. Mai 2013

Berlin – Die wortgleichen Gesetzentwürfe von Bundesregierung und Koalitionsfraktionen  zur vertraulichen Geburt würden in der Praxis zu einer Verbesserung der heutigen Situation führen. Das geht nach Angaben des Bundestags-Pressedienstes aus den Stellungnahmen von elf Sachverständigen hervor, die der Gesundheitsausschuss des Bundestags gestern befragte. Ein Teil der Experten kritisierte allerdings, dass es neben der vertraulichen Geburt auch weiterhin Babyklappen sowie die Möglichkeit der völlig anonymen Geburt geben soll.

Dies würde, wie Bernd Wacker von „terre des hommes Deutschland“ und der Frauenarzt Joachim Neuerburg vom St. Anna Hospital in Herne, formulierten, den Gesetzentwurf entwerten. Einigkeit herrschte gleichwohl, dass es zumindest für eine Übergangszeit weiter Babyklappen und die anonyme Geburt geben müsse, bis das neue Angebot bei den Frauen, an die es sich richtet, hinreichend bekannt ist. Offen blieb, ob es hier eine Befristung geben soll oder man die im Gesetz vorgesehene Evaluation nach drei Jahren abwarten will.

Mit Hilfe der jüngsten Gesetzesvorlage will die Koalition dazu beitragen, dass Baby­klappen und die gänzlich anonyme Geburt durch andere Angebote verdrängt werden. Kern des Gesetzentwurfs: Mütter sollen ein Kind zwar anonym zur Welt bringen und zur Adoption freigeben dürfen. Kinder können aber vom 16. Lebensjahr an klären, wer sie zur Welt gebracht hat.

Jährlich werden in Deutschland nach offiziellen Angaben zwischen 20 und 40 Kinder ausgesetzt oder direkt nach der Geburt getötet, hinzu kommen vermutlich weitere Fälle. Babyklappen, die seit 1999 vorgehalten werden, sollen helfen, diese Zahl zu senken. Doch eine Studie des Deutschen Jugendinstituts hat ergeben, dass dieses Ziel verfehlt wurde. Zudem gab es stets Bedenken gegen Babyklappen, weil die meisten dort anonym abgegebenen Kinder nie erfahren, wer ihre Eltern sind. Der Deutsche Ethikrat hatte bereits im Jahr 2009 empfohlen, die vertrauliche Geburt vorzusehen und gesetzlich zu regeln.

Der Bundesrat hat in seiner Stellungnahme das Gesetzesvorhaben begrüßt. Er äußerte aber unter anderem Zweifel, ob angesichts der vorgesehenen komplexen Verfahren und bürokratischen Hürden Frauen erreicht werden können, die ihre Schwangerschaft negieren und verdrängen. Diesen solle man „als Ultima Ratio auch die anonyme Geburt ermöglichen“.

Damit wird eine Diskussion fortgesetzt, die die Debatten um Babyklappen und anonyme Geburten seit Jahren begleitet.  Befürworter solcher Angebote argumen­tieren meist, letzten Endes könne man Neugeborene nur schützen, indem man auch solche Lösungen anbiete. Gegner kritisieren, Frauen, die ihre Schwangerschaft verdrängten, ließen sich auch so nicht erreichen.

Dieses Spannungsfeld greift in seiner schriftlichen Stellungnahme auch der Jurist Werner Beulke auf. „Innerhalb der Gruppen von Schwangeren und Müttern gibt es so vielfältige Ausformungen der Notlage und inneren Spannungen, in denen sich Frauen befinden, dass man nur mit größtem Vorbehalt schätzen kann, wie viele von ihnen von der jetzt vorgeschlagenen Regelung profitieren werden“, so Beulke. „Meines Erachtens sind dies vorrangig Frauen, die relativ geordnet und strukturiert an ihre momentanen Probleme herangehen und nicht plan- und ziellos die Schwangerschaftssymptome verleugnen.“

Heinz Kindler vom Deutschen Jugendinstitut bezeichnete es als eine ganz wesentliche Voraussetzung für den Erfolg des Gesetzesanliegens, dass Hilfen für Schwangere in Not besser bekannt gemacht würden. Viele Frauen kennen Beratungsmöglichkeiten, Hilfsangebote und ihre Rechte nicht. Die Unionsabgeordnete Ingrid Fischbach hatte unlängst im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt gesagt: „Adoption ist in Deutschland immer noch ein Tabuthema. Aufklärung und Information sind dringend nötig, um eine höhere Akzeptanz zu schaffen.“

© EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. April 2018
München – In Bayern sind bisher mindestens 39 Kinder bei vertraulichen Geburten zur Welt gekommen. Dies hat das bayerische Sozialministerium mitgeteilt. 2017 gab es 14 vertrauliche Geburten. Das sind
Bisher 39 vertrauliche Geburten in Bayern
9. März 2018
Berlin – Das Bundesfamilienministerium weist Ärzte und Hebammen mit einem Faktenblatt auf Aufgaben und Pflichten des „Gesetzes über die vertrauliche Geburt und den Ausbau der Hilfen für schwangere
Bundesfamilienministerium informiert Ärzte und Hebammen über vertrauliche Geburt
22. Februar 2018
Potsdam – Seit 2014 sind in Brandenburg mindestens acht Babys bei vertraulichen Geburten zur Welt gekommen, Tendenz steigend. Waren es 2014 und 2015 jeweils noch zwei Babys, kamen 2016 vier Babys
Vertrauliche Geburten auch in Brandenburgs Kreißsälen
9. Januar 2018
Erfurt – Die Zahl anonymer Geburten ist in Thüringen im vergangenen Jahr auf 69 gestiegen. Das teilte das Landessozialministerium Thüringen mit. Im vergangenen Jahr habe es zwei anonyme Geburten
Zahl der anonymen Geburten in Thüringen wächst konstant
8. Januar 2018
Stuttgart – Seit Einführung der Babyklappen im Jahr 2001 sind dort in Baden-Württemberg rund 90 Säuglinge abgegeben worden. Das sagte ein Sprecher des Sozialministeriums Baden-Württemberg in Stuttgart
90 Säuglinge in Baden-Württemberg in Babyklappen abgegeben
27. Dezember 2017
Schwerin – Schwangere, die ihr Kind nach der Geburt nicht selbst großziehen wollen, können in Deutschland seit 2014 anonym entbinden. In Mecklenburg-Vorpommern rechnet das Sozialministerium mit drei
Drei bis vier vertrauliche Geburten pro Jahr in Mecklenburg-Vorpommern
15. August 2017
Osnabrück – Angesichts einer gestiegenen Zahl von Kindstötungen direkt nach der Geburt fordert das Hilfswerk Terre des hommes mehr staatliche Unterstützung für Frauen in Not. „Um die Tötung und
NEWSLETTER