Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Menschenrechts­gericht rügt Schweiz zu Regeln für Sterbehilfe

Dienstag, 14. Mai 2013

Straßburg – Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Regeln der Schweiz zur Sterbehilfe als nicht ausreichend eindeutig gerügt. Das Straßburger Gericht gab heute einer 82-jährigen Schweizerin Recht, die in ihrer Heimat vergeblich versucht hatte, ein Medikament für einen Suizid zu erhalten. Die Frau war zwar nicht krank, wollte sich aber aufgrund ihres hohen Alters das Leben nehmen. Schweizer Ärzte und die Gesundheitsbehörden des Kantons Zürich weigerten sich, der Frau das geforderte Rezept auszustellen, weil diese nicht erkrankt war.  

Im Schweizer Recht seien keine ausreichend klaren Kriterien verankert, wann der Erwerb eines solchen Medikaments rechtmäßig sei, bemängelten die Straßburger Richter. Die Unklarheit darüber, ob sie das Medikament erhalten werde, habe für die Frau eine „erhebliche Seelenqual“ darstellen müssen. Es sei das Recht der alten Frau auf eine Achtung des Privat- und Familienlebens verletzt worden.  

In der Schweiz ist der Erwerb eines tödlichen Medikaments auf Rezept grundsätzlich gestattet. Laut den Richtlinien der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften sollen solche Medikamente aber nur todkranken Patienten verschrieben werden. Die Richter bemängelten, die Richtlinien der Akademie hätten keinen Gesetzescharakter, eine klare gesetzliche Regelung fehle. Zugleich betonten die Richter, sie hätten nicht über die Frage geurteilt, ob die Frau ein Anrecht auf das tödliche Medikament habe.  

Das Urteil des Menschenrechtsgerichtshofs ist noch nicht rechtskräftig. Die Konflikt­parteien haben drei Monate Zeit, den Richterspruch vor der Großen Kammer des Gerichts anzufechten. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31.08.17
Prozessbeginn um Sterbehilfe in Hamburg
Hamburg – Vor dem Landgericht Hamburg hat ein Prozess gegen einen Arzt des Vereins Sterbehilfe Deutschland begonnen. Dem 75 Jahre alten Mediziner wird Totschlag in zwei Fällen vorgeworfen. Das Gericht......
31.08.17
Schweiz erlaubt Genuntersuchungen an Embryonen
Bern – Ab dem 1. September dürfen Ärzte in der Schweiz nach einer künstlichen Befruchtung den Embryo auf bestimmte genetische Merkmale untersuchen. Die Richtlinien sind so eng gefasst wie in......
29.08.17
Landgericht Hamburg verhandelt über Beihilfe zum Suizid
Hamburg – Der Bundestag hat auch wegen des Vereins „Sterbehilfe Deutschland“ die Suizidbeihilfe neu geregelt. Ab Donnerstag befasst sich das Landgericht Hamburg mit den Praktiken des Vereins.......
04.08.17
Bilanz nach 15 Jahren: Sterbehilfe in den Niederlanden fest etabliert
Rotterdam - Die Sterbehilfe, die in den Niederlanden seit 2002 gesetzlich geregelt ist, aber auf eine längere „Tradition“ zurückblickt, hat sich in den letzen 15 Jahren fest etabliert, wie eine......
31.07.17
Britisches Baby im Hospiz gestorben
London – Nach monatelangem juristischen Ringen um die Behandlung eines an einer sehr seltenen Erkrankung leidenden und todkranken britischen Babys ist der Junge am Freitag in einem Hospiz gestorben.......
28.07.17
Erste Verfassungs­beschwerden gegen Sterbehilfeverbot abgewiesen
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht hat zwei von 13 Klagen gegen das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe aus formalen Gründen abgewiesen. Sie erfüllten nicht die Annahmevoraussetzungen, heißt es......
27.07.17
Todkrankes britisches Baby soll im Hospiz sterben
London – In der Frage, wo ein todkrankes britisches Baby seine letzten Tage verbringen darf, haben sich Eltern und Ärzte geeinigt. Der elf Monate alte Junge soll in einem Kinderhospiz sterben, wie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige