Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinder mit Migrations­hintergrund bewältigen Sprach- und Kulturunterschiede

Dienstag, 14. Mai 2013

dpa

Köln – Sprach- und Kulturunterschiede zwischen dem Elternhaus und der Gesellschaft bewältigen Kinder mit Migrationshintergrund „mühelos“. „Nachteilig auf ihre psychische Gesundheit wirken sich jedoch erlebte Ausländerdiskriminierung und schlechte wirtschaftliche Verhältnisse aus“. Das erläuterte der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Deutschland (BVKJ), Wolfram Hartmann, auf dem 13. Politischen Forum für Gesundheits- und Sozialpolitik seines Verbandes in Köln. Die Veranstaltung stand unter dem Titel „Kinder sind uns willkommen. Alle! – Von der Sprache zum Verständnis“

„Die frühkindlichen Entwicklungsdefizite, insbesondere Sprachdefizite und Defizite der allgemeinen kognitiven Entwicklung, die wir bei Kindern mit Migrationshintergrund überdurchschnittlich häufig finden, haben nichts damit zu tun, dass die Kinder in zwei Welten und zwei Sprachen leben“, so Hartmann.

Ursache sei vielmehr, dass in vielen Familien mit Migrationshintergrund Bildungsferne und Anregungsarmut herrsche, dass wirtschaftliche Sorgen und das Gefühl von Ausgrenzung das Klima in den Familien bestimmten. „Hier muss Hilfe ansetzen. Insbesondere wichtig ist eine frühe Sprachförderung“, so der BVKJ-Vorsitzende.

Kinder- und Jugendärzte hätten die Aufgabe, Eltern mit Migrationshintergrund zu überzeugen, ihre Kinder dabei zu unterstützen, sich rechtzeitig die deutsche Sprache anzueignen. Häufig begegneten Kinder- und Jugendärzte dabei misstrauischen Eltern. Die Beherrschung der Muttersprache erscheine ihnen vielfach zunächst wichtiger als das Erlernen der deutschen Sprache. „Hier können wir guten Gewissens klarstellen, dass das eine das andere nicht ausschließt. Die Sprache der Eltern und die deutsche Sprache können parallel erlernt werden“, so Hartmann.

Wichtig sei außerdem eine gute Förderung in den Kindertagesstätten. „Allerdings sind viele Kitas in Deutschland auf ihre Förderaufgabe nicht gut vorbereitet. Dies muss sich ebenfalls schnell ändern“, so der BVKJ-Vorsitzende. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.10.17
Ärzte ohne Grenzen will Asylsuchende auf griechisches Festland umsiedeln
Berlin – Das Hilfswerk Ärzte ohne Grenzen hat die Umsiedlung von Asylsuchenden von den griechischen Inseln auf das Festland gefordert. Auf den Inseln herrsche ein psychosozialer Notstand, teilte die......
06.10.17
Ärzte ohne Grenzen wirft Grenzpolizisten Gewalt gegen Flüchtlinge vor
Belgrad – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen wirft kroatischen, ungarischen und bulgarischen Grenzpolizisten Gewalt gegen Flüchtlinge vor, insbesondere gegen Minderjährige. Der Einsatz von......
07.09.17
Ärzte ohne Grenzen prangert Lage in libyschen Flüchtlingslagern an
Rom/Brüssel – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat den EU-Staats- und Regierungschefs eine Mitschuld am Schicksal unzähliger Flüchtlinge in Gefangenenlagern in Libyen vorgeworfen. „Die Lager......
04.09.17
Hilfsorganisation Moas beendet Einsatz im Mittelmeer
Rom – Die Hilfsorganisation Moas beendet ihren Einsatz im Mittelmeer zur Rettung von Migranten. Die maltesische Organisation kündigte heute an, stattdessen der verfolgten muslimischen Minderheit......
01.09.17
Wie die Pflegeberatung Familien mit Migrations­hintergrund erreichen kann
Frankfurt am Main – Zugewanderte Menschen in Deutschland nutzen die Angebote der Pflegeberatung nur wenig. Diese bieten Familien, in denen ein Pflegebedarf auftritt, eine kostenlose, neutrale,......
30.08.17
Derzeit keine Todesopfer auf Mittelmeer-Route
Genf – Auf der Route von Migranten über das Mittelmeer sind fast drei Wochen ohne Meldung von Todesopfern vergangen. Das berichtete die Organisation für Migration (IOM) gestern in Genf. In diesem Jahr......
29.08.17
Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes sehr gefragt
Berlin – Nach dem Zweiten Weltkrieg war der Suchdienst des Deutsche Roten Kreuzes (DRK) ein Rettungsanker, um Familienangehörige wiederzufinden. Noch immer ist der Dienst gefragt. Heute hilft er......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige