Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bund erhöht Forschungsausgaben um 60 Prozent seit 2005

Dienstag, 14. Mai 2013

dpa

Berlin – Mehr Mittel als je zuvor haben Wirtschaft und Staat in Deutschland laut dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in den vergangenen Jahren für Forschung und Entwicklung bereitgestellt. Im Jahr 2013 habe die Bundesregierung 14,4 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt, das entspreche einem Plus von knapp 60 Prozent seit 2005.

Diese Investitionen zahlen sich nach Meinung des BMBF aus: Mit einem Anteil von 12,1 produziere Deutschland mehr forschungs- und entwicklungsintensive Hightech-Artikel für den Weltmarkt als jedes andere Land. Rund jedes siebte Patent weltweit komme aus Deutschland.

„Mit unseren Investitionen in Forschung und Entwicklung ist Deutschland zum Technologie- und Innovationsmotor Europas geworden“, sagte Bundesforschungs­ministerin Johanna Wanka (CDU). Diesen Weg müsse Deutschland konsequent weiter gehen, denn Innovationen schüfen Wachstum und Wohlstand, sagte Wanka weiter.

Um 93 Prozent seit 2005 auf nun 7,2 Milliarden Euro ist laut dem Ministerium die sogenannte Projektförderung des Bundes. Profitiert hätten davon unter anderem die Exzellenzinitiative, die Forschung für Energie und Klima sowie der Spitzencluster-Wettbewerb. Auch Projekte der Hochschulen haben laut Wanka mehr Geld vom Bund erhalten: Ihre Förderung sei in den vergangenen acht Jahren um 104 Prozent auf mehr als1,5 Milliarden Euro gestiegen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Regensburg – Die Else-Kröner-Fresenius-Stiftung fördert ein Forschungskolleg von Universität und Universitätsklinikum Regensburg (UKR) mit einer Million Euro für die erste Förderperiode von 36......
25.05.17
Dresden – Das Forschungszentrum für Regenerative Therapien (CRTD) der Technischen Universität Dresden erhält 1,56 Millionen Euro. Das Geld soll für die Forschung zu degenerativen Netzhautkrankheiten......
24.05.17
Berlin – Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert einen solidarisch finanzierten und durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) koordinierten globalen Forschungsfonds. Dieser soll Prämien und......
18.05.17
Berlin – 47 Prozent des wissenschaftlichen Personals an Hochschulen arbeitet in zwei Fächergruppen: 24 Prozent in der Humanmedizin beziehungsweise den Gesundheitswissenschaften, 23 Prozent in......
03.05.17
Cottbus/Senftenberg – Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg fördert das Verbundforschungsprojekt „Konsequenzen der altersassoziierten Zell- und Organfunktionen“......
03.05.17
Göttingen – An der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) soll für rund 31 Millionen Euro ein neues interdisziplinäres Herz- und Hirn-Forschungszentrum entstehen. Der Wissenschaftsrat habe den......
28.04.17
Jena – Mit einem Millionenzuschuss des Bundes könnten in Jena voraussichtlich zwei neue Forschungsgebäude gebaut werden. Wie das Wissenschaftsministerium heute mitteilte, habe der Wissenschaftsrat,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige