NewsVermischtesBund erhöht Forschungsausgaben um 60 Prozent seit 2005
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bund erhöht Forschungsausgaben um 60 Prozent seit 2005

Dienstag, 14. Mai 2013

dpa

Berlin – Mehr Mittel als je zuvor haben Wirtschaft und Staat in Deutschland laut dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in den vergangenen Jahren für Forschung und Entwicklung bereitgestellt. Im Jahr 2013 habe die Bundesregierung 14,4 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt, das entspreche einem Plus von knapp 60 Prozent seit 2005.

Diese Investitionen zahlen sich nach Meinung des BMBF aus: Mit einem Anteil von 12,1 produziere Deutschland mehr forschungs- und entwicklungsintensive Hightech-Artikel für den Weltmarkt als jedes andere Land. Rund jedes siebte Patent weltweit komme aus Deutschland.

Anzeige

„Mit unseren Investitionen in Forschung und Entwicklung ist Deutschland zum Technologie- und Innovationsmotor Europas geworden“, sagte Bundesforschungs­ministerin Johanna Wanka (CDU). Diesen Weg müsse Deutschland konsequent weiter gehen, denn Innovationen schüfen Wachstum und Wohlstand, sagte Wanka weiter.

Um 93 Prozent seit 2005 auf nun 7,2 Milliarden Euro ist laut dem Ministerium die sogenannte Projektförderung des Bundes. Profitiert hätten davon unter anderem die Exzellenzinitiative, die Forschung für Energie und Klima sowie der Spitzencluster-Wettbewerb. Auch Projekte der Hochschulen haben laut Wanka mehr Geld vom Bund erhalten: Ihre Förderung sei in den vergangenen acht Jahren um 104 Prozent auf mehr als1,5 Milliarden Euro gestiegen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Berlin – Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) stellt im Rahmen der jährlichen Förderinitiative 250.000 Euro für Forschungsprojekte bereit. Das teilte das Institut gestern mit.
250.000 Euro: Zi fördert Forschungsprojekte
15. Juni 2020
Brisbane − Die Mehrzahl der Leiter von 10 führenden medizinischen Fachgesellschaften in den USA erhält Zahlungen von Herstellern der Medikamente und Medizinprodukte, die in den Leitlinien der
USA: Viele Leiter von Fachgesellschaften haben Interessenskonflikte mit der Industrie
3. Juni 2020
Kiel – Die Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein rücken näher zusammen. 14 Universitäten, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) haben
Schleswig-Holstein bündelt Forschungsaktivitäten
2. Juni 2020
Berlin – Ein Kerndatensatz aus mehr als 80 Elementen zu COVID-19-Patienten soll künftig dafür sorgen, dass verschiedene Akteure bei der Forschung zusammenarbeiten und Daten der anderen verwenden
Einheitlicher Datensatz für COVID-19-Forschung entwickelt
28. Mai 2020
Berlin – Das neue Forschungsinstitut für gesellschaftlichen Zusammenhalt (FGZ) nimmt Anfang Juni seine Arbeit auf. „Wir brauchen konkrete Lösungsvorschläge, wie wir diesen Zusammenhalt stärken
Neues Forschungsinstitut für gesellschaftlichen Zusammenhalt nimmt Arbeit auf
27. Mai 2020
Berlin – Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) geht mit konkreten Forderungen in die Beratungen über das geplante Konjunkturpaket. Sie wolle rund zehn Milliarden Euro für ein
Karliczek will Milliarden aus Konjunkturpaket für Forschung und Innovation
20. Mai 2020
Berlin – Während die COVID-19-relevante Forschung derzeit mit umfassenden Fördermitteln ausgestattet wird, liegen viele andere Forschungsprojekte auf Eis. Der Hauptausschuss der Deutschen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER