NewsHochschulenNeues Förderprogramm für Allgemeinmedizin in Marburg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Förderprogramm für Allgemeinmedizin in Marburg

Dienstag, 14. Mai 2013

Marburg – Die Philipps-Universität Marburg möchte mit einem speziellen Förderpro­gramm Medizinstudierende auf die Arbeit als Hausarzt vorbereiten. Die zehn Teilnehmer sind im ersten Semester und bekommen durch das Programm regelmäßigen Kontakt mit Patienten in Allgemeinpraxen der Marburger Umgebung. Außerdem bietet das Programm den Stipendiaten Seminare zur Allgemeinmedizin, die Teilnahme an Forschungsprojekten und Auslandsaufenthalte. Die Philipps-Universität will die zukünftigen Hausärzte mit diesem Projekt fünf Jahre lang begleiten, zum Abschluss sollen die Teilnehmer ein Zertifikat erhalten.

Bei der Auftaktveranstaltung Anfang Mai erörterten die Veranstalter Fragen zu Gesundheitssystemen und der Vorstellung vom idealen Hausarzt. Höhepunkt des Veranstaltungsauftakts war der Vortrag von Helen Batty von der Universität von Toronto. Sie ist Expertin für medizinische Ausbildung und verbringt derzeit ein Semester an der Philipps-Universität.

Die Allgemeinmedizinerin machte deutlich, warum Hausärzte in Nordamerika „Family Doctors“ heißen. Ziel Ihres Vortrages war, Einblicke in Krankheitsentstehung, kulturellen Hintergrund und Behandlungschancen zu geben. Ärztliche Betreuung beschränke sich nicht auf Diagnose und Therapie körperlicher Erkrankungen, sondern beziehe seelische, kulturelle und soziale Faktoren mit ein, so das Fazit des Vortrages.  © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Jena – Rund jeder fünfte Medizinstudierende in Jena möchte Allgemeinmediziner werden. Knapp jeder dritte würde einen Abschnitt des Praktischen Jahres (PJ) in der Allgemeinmedizin absolvieren. Das geht
Medizinstudierende interessieren sich für Allgemeinmedizin
2. Juli 2020
Stuttgart – Die Prüfung zum Allgemeinmediziner war 2019 in Baden-Würtemberg die häufigste Facharztprüfung. Das geht aus der aktuellen Ärztestatistik 2019 der Lan­des­ärz­te­kam­mer hervor, die jetzt
Allgemeinmedizin häufigste Facharztprüfung in Baden-Württemberg
9. Juni 2020
Mainz – Immer mehr Mediziner in Rheinland-Pfalz bilden sich zum Facharzt für Allgemeinmedizin fort. Das hat die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz mitgeteilt. Demnach waren unter den 565 Medizinern,
Wachsendes Interesse an Allgemeinmedizin in Rheinland-Pfalz
9. Juni 2020
Bad Neuenahr-Ahrweiler – Die Zahl der Hausärzte in ländlichen Regionen nimmt seit Jahren kontinuierlich ab. Um ältere, chronisch kranke Patienten trotzdem gut versorgen zu können, wurde in der Region
„Die Zusammenarbeit zwischen Hausärzten und Pflegeexperten wird die ambulante Primärversorgung stabilisieren“
30. Oktober 2019
Magdeburg/Halle – Die Universität Magdeburg startet mit 13 Studierenden die „Klasse Hausärzte“ als neues Programm im Medizinstudium. Damit wolle die Hochschule ihren Beitrag leisten bei der Gewinnung
Hausarztklasse in Magdeburg startet
29. Juli 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg interessieren sich deutlich mehr junge Mediziner für eine Tätigkeit als Hausarzt. Das berichtet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg. Hintergrund ist
Allgemeinmedizin wird für junge Ärzte attraktiver
23. Juli 2019
München – Ein positives Fazit der Arbeit des Lehrstuhls für Allgemeinmedizin hat die Technischen Universität (TU) München zehn Jahre nach dessen Einrichtung gezogen. Das berichtet der Bayerische
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER