NewsPolitikWenige Beschwerden nach Einführung von striktem Rauchverbot
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wenige Beschwerden nach Einführung von striktem Rauchverbot

Mittwoch, 15. Mai 2013

dpa

Düsseldorf/Köln/Essen – Zwei Wochen nach der Einführung des strikten Rauchverbots in Nordrhein-Westfalen halten sich die Beschwerden über Verstöße in Grenzen. „Wir sind vorsichtig optimistisch“, sagte der Leiter des Kölner Ordnungsamtes, Robert Kilp. Weniger als 200 Beschwerden habe es bislang in Köln gegeben. Bußgelder seien noch keine verhängt worden. „Wir befinden uns noch in der Aufklärungsphase“, sagte Kilp.

In Essen gab es sieben Meldungen. Bei einem Fall werde nach einer Prüfung möglicherweise ein Bußgeld von 200 Euro fällig, sagte eine Sprecherin der Stadt. Auch in Düsseldorf sind die Zahlen niedrig. 15 Beschwerden aus der Bevölkerung und von eigenen Außendienstmitarbeitern wurden dem Ordnungsamt bis vergangenen Sonntag gemeldet. „Das Gesetz wird weitgehend beachtet und dort, wo es Ausnahmen gibt, gehen wir auch konsequent dagegen vor“, sagte der Leiter des Ordnungsamtes in Düsseldorf, Michael Zimmermann.

Anzeige

In Restaurants, Kneipen, Festzelten und in allen öffentlichen Einrichtungen darf seit dem 1. Mai nicht mehr geraucht werden. Den verschärften Nichtraucherschutz hatte der Landtag vor einem halben Jahr mit rot-grüner Mehrheit beschlossen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER