NewsVermischtesDiabetes: Politik soll gesunden Lebensstil fördern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Diabetes: Politik soll gesunden Lebensstil fördern

Mittwoch, 15. Mai 2013

Düsseldorf – Zehn Forderungen stellt die Deutsche Diabetes-Hilfe an die Politik, um Diabetes-Typ-II bei Kindern und Jugendlichen einzugrenzen. „Die meisten Betroffenen wissen, dass eine ausgewogene Ernährung und Bewegung die Schlüsselrolle bei der Reduzierung des Gewichts spielen“, sagt Hans Hauner vom Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin in München.

Doch das überall vorhandene Überangebot an stark zucker- und fetthaltigen Produkten erschwere es vielen Menschen, ihre Ernährung dauerhaft umzustellen. Gerade Kinder und Jugendliche könnten bei süßen Riegeln, Chips und Limonade nur schwer wider­stehen. Auch der Einstieg in den Sport falle übergewichtigen Kindern und Teenagern schwer. Sie hätten Angst, mit den normalgewichtigen Altersgenossen nicht mithalten zu können. „Ein erster Schritt, diesen Teufelskreis zu durchbrechen, wäre, das Sport­angebot in Schulen auszubauen und eine ausgewogenere Ernährung in Schulkantinen anzubieten“, so Hauner.

Die Deutsche Diabetes Hilfe möchte mehr Förderung für einen gesunden Lebensstil erreichen. Im Einzeln fordert die Selbsthilfegruppe von der Politik

Anzeige
  • die Einrichtung einer Fett- und Zuckersteuer gegen Übergewicht
  • jeden Tag eine volle Stunde Sport in der Schule
  • kein Verkauf von Süßigkeiten und zuckerhaltigen Getränken an Schulen
  • Trinkwasserstationen an allen Schulen und Betrieben
  • Ausweisung von Broteinheiten (BE) auf verpackten Lebensmitteln
  • Nährwertkennzeichnung in Kettenrestaurants direkt neben der Preisauszeichnung
  • Ampelkennzeichnung auf der Vorderseite der Verpackung
  • keine Werbung für übergewichtsfördernde Lebensmittel und Getränke, die sich an Kinder und Jugendliche wendet
  • Einhaltung von Qualitätsstandards für die Schulverpflegung und in Betriebskantinen
  • sowie die betriebliche Gesund­heits­förder­ung zu stärken.

Sechs Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind laut der Deutschen Diabetes Hilfe adipös, weitere 13 Prozent übergewichtig.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Samstag, 18. Mai 2013, 22:47

Fromme Wünsche ....

... die zu meinen Lebzeiten aller Wahrscheinlichkeit nach nicht ralisiert werden ....
LNS

Nachrichten zum Thema

11. März 2020
Berlin – In Abwesenheit von Komorbiditäten und bei guter Blutzuckereinstellung haben Patienten mit Diabetes mellitus ein vergleichbares SARS-CoV-2-Infektionsrisiko wie Gesunde. Im Fall von Begleit-
Besondere Achtsamkeit bei Diabetes nur bei Begleiterkrankungen erforderlich
6. März 2020
Berlin – Disease-Management-Programme (DMP) für Patienten mit Diabetes kommen vor allem Frauen zugute. Das geht aus einer Bilanz der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) anlässlich des 20-jährigen
Diabetes: Frauen profitieren mehr von Disease-Management-Programm
6. März 2020
Seoul – Koreaner, die sich 2- bis 3 Mal am Tag die Zähne putzen, erkrankten in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie seltener an einem Diabetes mellitus. Parodontitis und Zahnverluste waren laut
Zähneputzen könnte vor Diabetes mellitus schützen
4. März 2020
Berlin – Die fehlende Einteilung eines Diabetes Typ 2 in Subtypen kann zur Über- und Unterversorgung der Betroffenen führen. Das berichtet die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Neue Studiendaten
Einteilung in Diabetes-Subtypen wichtig für stimmigere Therapie
27. Februar 2020
Berlin – Die Diabetiker Allianz (DA) hat die Notwendigkeit betont, in Deutschland rasch eine nationale Diabetesstrategie umzusetzen. „Etwa zehn Prozent der jährlichen Gesamtausgaben im
Nationale Diabetesstrategie für Patientenverbände notwendig
20. Februar 2020
Berlin – Männer und Frauen aus den Bereichen Berufskraftfahrt, Fabrikarbeit und Reinigungstätigkeit sind mit dem höchsten Risiko für einen Diabetes mellitus Typ 2 verbunden. Das berichtet die Deutsche
Welche Berufe mit dem höchsten Diabetesrisiko verbunden sind
14. Februar 2020
New York – Die Kombination eines GLP-1-Agonisten, einer der am häufigsten eingesetzten Wirkstoffgruppen zur Behandlung des Typ 2-Diabetes, mit einer noch nicht zugelassenen Substanz hat in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER