NewsVermischtesRabattschlacht in Deutschland belastet Celesio
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rabattschlacht in Deutschland belastet Celesio

Mittwoch, 15. Mai 2013

Stuttgart – Dem Pharmahändler Celesio hat zum Jahresstart eine verschärfte Rabatt­schlacht in Deutschland schwer zu schaffen gemacht. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging im ersten Quartal 2013 deutlich um knapp 11 Prozent auf 95,1 Millionen Euro zurück, wie die im MDax notierte Gesellschaft heute in Stuttgart mitteilte. Der Umsatz schrumpfte um fünf Prozent auf 5,36 Milliarden Euro.

Der Rückgang sei vom Rabattwettbewerb in Deutschland beeinflusst, sagte Konzernchef Markus Pinger. Hinzu käme der steigende Anteil von Generika - also günstigeren Kopien von Marken-Arzneimitteln - vor allem in Frankreich und Großbritannien. Dadurch seien die Preise für Medikamente gesunken. Hinzu kamen Kosten durch die Integration der brasilianischen Tochter Panpharma, die Celesio vor etwa einem Jahr komplett übernommen hatte.

Unter dem Strich schrieb das Unternehmen nach Minderheiten mit 39,2 Millionen Euro im ersten Quartal immerhin wieder einen Gewinn – im Vorjahr gab es noch einen Verlust von 5,4 Millionen Euro. Damals hatten Abschreibungen das Ergebnis belastet. 2013 will Celesio nach Millionenverlusten im vergangenen Jahr wieder in die Gewinnzone zurückkehren.

Anzeige

Celesio kämpft seit längerem, wie seine Konkurrenten auch, mit dem von Gesundheits­reformen angetriebenen Preisdruck. Pinger will den Konzern daher zurück zum Kerngeschäft führen – dem Arzneimittelgroßhandel und der direkten Verbindung zu Apotheken.

Zuletzt hatte Celesio dazu seine Töchter DocMorris, Movianto und Pharmexx sowie das Geschäft in Tschechien verkauft. Allerdings hatte der Konzern dafür bei Weitem nicht mehr das bekommen, was der Pharmahändler damals selbst gezahlt hatte.

Der Verkauf der Versandapotheke DocMorris habe das Verhältnis zur Apothekerschaft aber deutlich verbessert, betonte Pinger. DocMorris hatte über das Internet Bestellungen von Arzneimitteln angenommen und deutsche Verbraucher vergleichsweise billig beliefert.

Gegen das Billigimage der Tochter soll künftig ein neuer Name für die eigenen 2.200 Apotheken in Europa helfen. Schrittweise will der Konzern sie in „Lloyds“ umbenennen. Allein bis Ende des Jahres sollen 100 Pilot-Apotheken das neue Konzept erproben, kündigte Pinger an. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juni 2020
Frankfurt am Main – Beim Arzneimittelhersteller Stada sollen die verbliebenen Minderheitsaktionäre per Barabfindung aus dem Unternehmen gedrängt werden. Die von den Finanzinvestoren Bain und Cinven
Stada: Finanzinvestoren wollen Minderheitsaktionäre rauskaufen
18. Mai 2020
Mannheim – Die Herstellung von Wirkstoffen für Medikamente an wenigen Orten außerhalb Europas macht dem Gesundheitsdienstleister Phoenix zu schaffen. „Die Medikamentenverfügbarkeit beschäftigt uns
Phoenix sorgt sich um Verfügbarkeit von Arzneimitteln
1. April 2020
Darmstadt – Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat den Verkauf seines Allergiegeschäfts Allergopharma abgeschlossen. Nach der Zustimmung von Aufsichtsbehörden geht der Anbieter von
Merck schließt Verkauf von Allergiegeschäft ab
25. März 2020
Grünwald − Das Arzneimittelunternehmen Dermapharm hat im vergangenen Jahr einen deutlichen Satz nach vorn bei Umsatz und operativem Ergebnis gemacht und sieht sich für weiteres Wachstum gut
Starkes Jahr für Dermapharm
12. März 2020
Frankfurt/Main – Stada will nach einem starken Geschäftsjahr die Position auf dem europäischen Arznei-Markt ausbauen. In den USA sei der Markt weitgehend verteilt und wegen Preisdruck speziell bei
Stada peilt starkes Wachstum an – Russland im Fokus
5. März 2020
Berlin – Die geplante Fusion zwischen dem Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) und dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) ist überraschend geplatzt. Die Gespräche würden
Fusion zwischen Arzneimittelverbänden geplatzt
20. Februar 2020
Bad Homburg – Trotz Sorgen wegen des Coronavirus in China erwartet der Medizinkonzern Fresenius wieder mehr Gewinn. Nach einem schwierigen Jahr etwa im deutschen Klinik-Geschäft will Fresenius seine
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER