Ausland

Abtreibungsarzt in USA wegen Mordes schuldig gesprochen

Mittwoch, 15. Mai 2013

New York – Ein Abtreibungsarzt ist in den USA wegen Mordes an drei Neugeborenen schuldig gesprochen worden. Die Jury an einem Gericht in Philadelphia fällte das Urteil am Montag über den 72-jährigen Kermit Gosnell, dem die Todesstrafe droht, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Richter Jeffrey Minehart setzte kommenden Dienstag als Termin an, ab dem über das Strafmaß verhandelt werden soll.  

Nach Überzeugung der Geschworenen tötete Gosnell drei lebend geborene Babys mit einer Schere, in einem vierten Todesfall eines Neugeborenen wurde er freigesprochen. Einen weiteren Schuldspruch fällte die Jury nach zehntägiger Beratung wegen des Todes einer Schwangeren, an der der Arzt einen Schwangerschaftsabbruch vorgenommen hatte. Sie erlitt eine Herzattacke, nachdem sie eine Überdosis bei der Anästhesie erhalten hatte.  

Anzeige

Der Mediziner hatte nach Darstellung der Staatsanwaltschaft in seiner Praxis in Philadelphia im Bundesstaat Pennsylvania Abtreibungen im letzten Drittel der Schwangerschaft vorgenommen und die Föten brutal getötet. Neugeborenen, die lebend auf die Welt gekommen waren, stach er mit Scheren ins Rückenmark und tötete sie auf diese Weise. Der Angeklagte wies dies zurück und erklärte, alle Babys seien bei der Geburt bereits tot gewesen, nachdem er ein bestimmtes Medikament zum Schwangerschaftsabbruch eingesetzt habe.  

Die Zustände in der Praxis Gosnells, der im Januar 2011 verhaftet worden war, waren von den Ermittlern als  „abstoßend und schmutzig“ beschrieben worden. Sie berichteten von Uringeruch, Blutflecken auf dem Boden und auf Laken, halb bewusstlosen Patientinnen. „Im Keller, in einem Gefrierschrank, in Gefäßen, Taschen und Plastikkrügen waren Überreste von Föten. Es war ein Beinhaus für Babys“, hieß es in dem Bericht der Grand Jury. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

cattac13
am Sonntag, 19. Mai 2013, 11:00

"Herzattacke"??

Was ist denn bitte eine "Herzattacke"?
Ich dachte mal, das sei hier das Ärzteblatt, nicht die Regenbogenpresse...

Nachrichten zum Thema

17.02.17
Frankfurt/Main – Der selbsternannte Krebsheiler Ryke Geerd Hamer will in Deutschland wieder als Arzt zugelassen werden. Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main lehnte es jedoch ab, ihm seine......
16.02.17
Brustimplantat­skandal: EuGH lässt Schmerzensgeldfrage offen
Luxemburg – Im Skandal um minderwertige Brustimplantate müssen betroffene Frauen weiter um Schmerzensgeldzahlungen bangen. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) widersprach heute in weiten......
14.02.17
Karlsruhe – Im Streit um Schadenersatz für mangelhafte Silikon-Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) will der Europäische Gerichtshof (EuGH) am kommenden Donnerstag......
13.02.17
Augsburg – Wegen Ausstellens falscher Atteste ist ein 48 Jahre alter Mediziner vom Amtsgericht Augsburg zu einer Geldstrafe von 3.000 Euro verurteilt worden (Az. 19 Cf 306 Jf 108 328/16). Der Anklage......
10.02.17
Ansbach – Ein Arzt im bayerischen Feuchtwangen soll drei Patientinnen mehr als drei Jahre lang sexuell missbraucht haben. Die Staatsanwaltschaft ermittle in 107 Fällen, berichtete ein Sprecher der......
08.02.17
Bamberg – Ein suspendierter Chefarzt einer Bamberger Klinik, gegen den wegen des Verdachts der Vergewaltigung ermittelt wird, kommt gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß. Derzeit befinde er sich......
08.02.17
München – Ein Mann, der seine ehemalige Partnerin mit dem Aids-Erreger HIV angesteckt hat, muss ihr 71.000 Euro Schmerzensgeld plus Zinsen bezahlen. Das hat das Oberlandesgericht München heute......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige