NewsMedizinIndien stellt günstigen Impfstoff gegen Rotaviren vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Indien stellt günstigen Impfstoff gegen Rotaviren vor

Mittwoch, 15. Mai 2013

Neu Delhi – Die beiden Impfstoffe Rotarix von GlaxoSmithKline und RotaTeq von Sanofi Pasteur MSD bekommen demnächst Konkurrenz. Die indische Firma Bharat Biotech aus Hyderabad plant die Einführung eines kostengünstigen Impfstoffes, der statt 1.000 nur 54 Rupien (umgerechnet 1 Euro) kosten soll und der damit auch für die Länder in Afrika und Südasien, in denen der Durchfallerreger die meisten Todesfälle fordert, erschwinglich wäre.

Rotavac, so die Bezeichnung des neuen Impfstoffes, der vermutlich 2014 auf dem Markt kommt, wurde im Auftrag der indischen Regierung und mit Unterstützung von westlichen Forschungsinstituten (aus den USA, Großbritannien und Norwegen) und westlicher Sponsoren (in erster Linie der Bill & Melinda Gates Foundation) entwickelt.

Anzeige

Es handelt sich um ein abgeschwächtes Virus, das 1985/1986 bei einem Kind in Indien isoliert wurde. Effektivität und Sicherheit von Rotavac wurden jetzt in einer Phase-III-Studie an 6.799 Kindern in Indien untersucht. Im Vergleich zu Placebo wurde die Häufigkeit einer schweren Diarrhö im ersten Lebensjahr um 56 Prozent gesenkt.

Die Wirksamkeit dürfte damit geringer sein als bei den beiden westlichen Vakzinen, die jedoch in den am meisten betroffenen Ländern derzeit gar keine Wirkung erzielen, da sie wegen Geldmangels nicht zum Einsatz kommen. An Rotavirus-Infektionen sollen in Afrika und Südasien jährlich 100.000 Kinder sterben. In westlichen Ländern wird die Erkrankung in der Regel überlebt. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2019
London – Grippeinfektionen der Lunge verlaufen bei Mäusen, deren Darm zuvor durch Antibiotika von Bakterien befreit wurde, häufiger tödlich. Die Gründe sind nach einer Studie in Cell Reports (2019;
Wie Antibiotika die Abwehr von Grippeviren in den Lungen behindern
2. Juli 2019
Baltimore – In Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen sind 10 Erreger für die meisten Pneumonien bei Kindern unter 6 Jahren verantwortlich. Dies kam in einer Fall-Kontrollstudie der
RS-Virus der häufigste Auslöser schwerer Pneumonien bei Kindern
24. Juni 2019
Neu Delhi – Mindestens 146 Kinder sind im Nordosten Indiens seit Anfang Juni an akuter Enzephalitis gestorben. Die meisten der Opfer im Bundesstaat Bihar seien jünger als sieben Jahre gewesen, teilte
Enzephalitis in Indien ausgebrochen
14. Juni 2019
Ann Arbor/Michigan – Gegen Rotaviren geimpfte Kinder erkranken in den USA möglicherweise seltener an einem Typ-1-Diabetes. Darauf deutet eine Analyse von Versichertendaten in Scientific Reports (2019;
USA: Weniger Neuerkrankungen am Typ-1-Diabetes seit Einführung der Rotavirusimpfung
3. Juni 2019
Hannover – In Niedersachsen hat sich die Zahl der von Mäusen übertragenen Hantavirus-Erkrankungen 2019 im Vergleich zu den ersten fünf Monaten des Vorjahres verfünffacht. Von den bisher 45 Patienten
Viele Hantaviruserkrankungen in Niedersachsen
21. Mai 2019
Berlin – Das Epstein-Barr-Virus (EBV) ist auch in Deutschland weit verbreitet: Die Seroprävalenz von EBV in Deutschland, also das Vorkommen von Antikörpern gegen EBV im Blut, beträgt bei kleinen
Rolle des Epstein-Barr-Virus bei zahlreichen Krebserkrankungen unklar
14. Mai 2019
Paris – Das Nipah-Virus, das 1999 als Auslöser einer Epidemie unter Schweinehirten in Malaysia erstmals identifiziert wurde, gehört für die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zu den 10 gefährlichsten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER