NewsMedizinIndien stellt günstigen Impfstoff gegen Rotaviren vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Indien stellt günstigen Impfstoff gegen Rotaviren vor

Mittwoch, 15. Mai 2013

Neu Delhi – Die beiden Impfstoffe Rotarix von GlaxoSmithKline und RotaTeq von Sanofi Pasteur MSD bekommen demnächst Konkurrenz. Die indische Firma Bharat Biotech aus Hyderabad plant die Einführung eines kostengünstigen Impfstoffes, der statt 1.000 nur 54 Rupien (umgerechnet 1 Euro) kosten soll und der damit auch für die Länder in Afrika und Südasien, in denen der Durchfallerreger die meisten Todesfälle fordert, erschwinglich wäre.

Rotavac, so die Bezeichnung des neuen Impfstoffes, der vermutlich 2014 auf dem Markt kommt, wurde im Auftrag der indischen Regierung und mit Unterstützung von westlichen Forschungsinstituten (aus den USA, Großbritannien und Norwegen) und westlicher Sponsoren (in erster Linie der Bill & Melinda Gates Foundation) entwickelt.

Anzeige

Es handelt sich um ein abgeschwächtes Virus, das 1985/1986 bei einem Kind in Indien isoliert wurde. Effektivität und Sicherheit von Rotavac wurden jetzt in einer Phase-III-Studie an 6.799 Kindern in Indien untersucht. Im Vergleich zu Placebo wurde die Häufigkeit einer schweren Diarrhö im ersten Lebensjahr um 56 Prozent gesenkt.

Die Wirksamkeit dürfte damit geringer sein als bei den beiden westlichen Vakzinen, die jedoch in den am meisten betroffenen Ländern derzeit gar keine Wirkung erzielen, da sie wegen Geldmangels nicht zum Einsatz kommen. An Rotavirus-Infektionen sollen in Afrika und Südasien jährlich 100.000 Kinder sterben. In westlichen Ländern wird die Erkrankung in der Regel überlebt. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juli 2020
Köln – Ein deutsches Forscherteam hat im Blut von Personen, die sich von einer milden Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 erholt haben, gleich 28 verschiedene neutralisierende Antikörper
SARS-CoV-2: Rekonvaleszente haben hochpotente neutralisierende Antikörper
8. Juli 2020
Bielefeld – Eine neue Variante der Polymerase-Kettenreaktion (PCR), die einzelne Virusgene vervielfältigt und deren Existenz dann mit einer Farbreaktion anzeigt, kann den Nachweis von SARS-CoV-2 in
SARS-CoV-2: Schnelltest liefert Ergebnisse innerhalb von 16 Minuten
7. Juli 2020
Brisbane/Australien – Das SARS-CoV-2 hält sich nicht immer an die geltenden Abstandsregeln. In Einzelfällen könne das Virus weitere Strecken zurücklegen und über längere Zeit in der Luft bleiben als
SARS-CoV-2: Experten fordern Maßnahmen gegen aerogene Übertragung
6. Juli 2020
Madrid – Die „COVID-Zehen“, Frostbeulen-ähnliche Läsionen, die vor allem von spanischen Pädiatern bei Kindern beobachtet wurden, sind vermutlich auf eine Infektion der Endothelien mit dem SARS-CoV-2
SARS-CoV-2: Infektion des Endothels erklärt „COVID-Zehen“
3. Juli 2020
Los Alamos/New Mexico –Eine Variante von SARS-CoV-2, die durch eine Mutation an Position 614 des Spike-Proteins gekennzeichnet ist, hat sich von Europa ausgehend innerhalb weniger Wochen weltweit
SARS-CoV-2: Wie gefährlich ist die Virusvariante G614?
30. Juni 2020
Washington – In China haben Forscher eine neue Art der Schweinegrippe entdeckt, die eine Pandemie auslösen könnte. Das Virus mit dem Namen G4 besitze „alle wesentlichen Eigenschaften, um Menschen
Schweinegrippe: Neue Art mit Pandemiepotenzial in China entdeckt
29. Juni 2020
Frankfurt – Der Bonner Virologe Hendrik Streeck hat angesichts der Coronapandemie schnelle Eingriffsmöglichkeiten bei Infektionskrankheiten auf nationaler und internationaler Ebene vorgeschlagen. So
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER