Ausland

USA: Patentstreit um Brustkrebs-Gen

Donnerstag, 16. Mai 2013

Washington – In der Debatte um Angelina Jolies vorsorgliche Amputation beider Brustdrüsen aufgrund eines Risikogens rückt nun ein weiterer Aspekt in den internationalen Fokus: Der juristische Streit um die US-Biotechfirma Myriad Genetics, die Anspruch auf ein Patent auf das Gen erhebt. Im Juni will das Oberste Gericht entscheiden, ob das Unternehmen das Patent behalten darf.

Konkret geht es um die Gene BRCA1 und BRCA2. Etwa 0,2 Prozent der Frauen weltweit tragen eine BRCA-Genmutation in sich, ihr Brustkrebsrisiko liegt damit bei etwa 80 Prozent. Zum Vergleich: Frauen ohne diese Mutation haben ein Risiko von etwa zehn Prozent. Auch Eierstockkrebs kann auf BRCA-Mutationen zurückgehen.  

Anzeige

„Die zentrale Frage ist, ob Myriad irgendetwas erfunden hat“, sagt Sandra Park von der US-Bürgerrechtsorganisation ACLU. Gemeinsam mit Forschern, Medizinern und betroffenen Frauen argumentiert sie, dass das Myriad-Monopol auf das Gen die Forschung dazu behindert und das Angebot von konkurrierenden Tests verhindert. Bislang ist Myriad das einzige Unternehmen, das den Test zur Erkennung des mutierten Gens anbietet.  

Laut Angelina Jolie kostete der Test 3.000 Dollar (2.300 Euro). Dies stelle für viele Frauen eine unüberwindbare Hürde dar, kritisierte sie in ihrem Artikel in der „New York Times“, mit dem sie ihren Eingriff öffentlich machte.  

Das Unternehmen Myriad gibt an, 500 Millionen Dollar in die Entwicklung des Tests investiert zu haben. Unternehmenssprecher Ron Rogers sagt, er biete „höchste Qualität“ und „schnellste Resultate“. Myriad weist zudem darauf hin, dass bei 95 Prozent der US-Patienten die private Krankenversicherung die Kosten zum größten Teil übernimmt. Die Biotech-Firma, die das Gen vor Jahren identifizierte, beruft sich zudem auf das US-Patentgesetz, wonach in den USA bereits 3.000 ähnlich geartete Patente vergeben wurden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

03.02.17
Entscheidungshilfe für Frauen mit genetisch bedingtem hohen Brustkrebsrisiko
Düsseldorf – Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) fördert ein Projekt des Uniklinikums Köln zum genetisch bedingten Brustkrebs. Es soll betroffenen Frauen verständlich aufbereitete wissenschaftliche......
02.02.17
Patentschutz für 31 Arzneimittel läuft dieses Jahr aus
Waldems-Esch – Für 31 pharmazeutische Substanzen endet 2017 in Deutschland der Patentschutz. Die Hersteller erzielten mit diesen Arzneimitteln hierzulande im vergangenen Jahr einen Gesamtumsatz von......
04.01.17
Brustkrebs: Präoperativer Impfstoff zeigt in Studie erste Wirkung
Philadelphia – Ein experimenteller Impfstoff gegen das Brustkrebs-Antigen HER2, der in den Wochen vor der Operation mehrfach in die Lymphknoten und/oder die vom Krebs befallene Brust injiziert wird,......
02.01.17
Braunschweig – Ein neues Beratungsangebot für Brustkrebspatientinnen haben das Brustzentrum der Frauenklinik und das Institut für Pathologie des Klinikums Braunschweig vorgestellt. Gemeinsam mit den......
27.12.16
US-Kranken­versicherer lässt Exom seiner Mitglieder analysieren
Tarrytown/New York und Danville/Pennsylvania – Der Versicherer Geisinger Health System bietet seinen Mitgliedern die komplette Analyse aller Protein-kodierenden Gene an. Unter den ersten 50.726......
06.12.16
Kritik am IQWiG-Bericht zu Biomarker-Tests
Berlin/Köln – Kritik am gestern vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) publizierten Abschlussbericht „Biomarker-basierte Tests zur Entscheidung für oder gegen......
05.12.16
IQWiG: Biomarker-Test bei Brustkrebs derzeit keine Entscheidungs­grundlage für Chemotherapie
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht derzeit weder einen Nutzen noch einen Schaden für eine Patientin mit einem primären Mammakarzinom, wenn sie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige